Top-Beiträge

Links

Aberglaube und Esoterik feiern fröhliche Urständ

Ein ebenso alter wie bewährter Spruch gewinnt zunehmend an Aktualität:

„Glaube, dem die Tür versagt,
kommt als Aberglaub´ durchs Fenster,
wenn die Gottheit ihr verjagt,
kommen die Gespenster.“

Genau so ist es: Der Mensch ist von Natur ein „unheilbar religiöses“ Wesen  – entweder wendet er sich dem Glauben zu  – oder irgendwelchen Formen des Aberglaubens, der Esoterik, des Okkultismus oder politischen  „Heilslehren“ (Ideologien). Ausnahmen bestätigen die Regel.

Wie die bekannte evangelikale Nachrichtenagentur IDEA kürzlich meldete, gewinnen esoterische Angebote und Heilsversprechen in Deutschland immer mehr Einfluß:

Über die Hälfte der Einwohner hierzulande lassen sich von esoterischen Strömungen beeinflussen; nur noch eine Minderheit hat nichts damit im Sinn.

Darauf hat der Deutschlandfunk (Köln) in einer am 16. Juli 2011 ausgestrahlten Sendung hingewiesen. So glauben laut Umfragen 52 % der  Deutschen, daß sog. „ganzheitliche“ Heilverfahren wie Reiki oder Bach-Blüten ernstzunehmende Alternativen zur Schulmedizin darstellen. Die meisten derjenigen wenden diese Methoden auch an  –  nämlich 80 % der Frauen und 60 % der Männer.

Einer Umfrage von „Emnid“ zufolge glauben 48 % der Befragten, daß der Stand der Sonne und die Konstellation der Sterne das körperliche und seelische Wohlbefinden der Menschen beeinflußt.

Eine gründliche und kritische Aufklärung über Esoterik gibt es hier:

http://sekten-info-nrw.de/index.php?option=com_content&task=view&id=188&Itemid=46

Felizitas Küble

 

Kommentare

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

August 2022
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Blog Stats

186830
Total views : 7627120

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.