Top-Beiträge

Links

Ampel-Kommission senkt Stellung des Lebensrechts zugunsten der Abtreibung

Die von der Ampel-Regierung im vergangenen Jahr eingesetzte „Kommission zur reproduktiven Selbstbestimmung und Fortpflanzungsmedizin“ spricht in ihrem heute veröffentlichten Abschlussbericht eine Empfehlung für die vollständige Legalisierung von Abtreibungen innerhalb der ersten zwölf Schwangerschaftswochen aus.

Als rechtskonform bewertet sie Abtreibungen bis zum Ende der 22. Schwangerschaftswoche sowie die ersatzlose Abschaffung der gesetzlich bislang bestehenden Beratungspflicht für Schwangere. 

Dazu erklärt die familienpolitische Obfrau der AfD-Bundestagsfraktion, Mariana Harder-Kühnel:

„Bundesfamilienministerin Lisa Paus hatte bereits vor der Konstituierung dieser Kommission klargestellt, dass ihr politisches Ziel in der generellen Straffreiheit für abtreibende Schwangere liegt. Schon deren Namensgebung lässt darauf schließen, dass es der Ampel-Regierung zu keiner Zeit um ein ergebnisoffenes ‚Ob‘, sondern nur um das ‚Wie‘ einer Absenkung der rechtlichen Hürden für Abtreibungen gegangen ist.

Konsequenterweise besetzte sie die damit befasste Arbeitsgruppe weitestgehend mit Frauen, die in der Vergangenheit entweder selbst mit politisch genehmen Positionen aufgefallen oder für entsprechende Verbände wie ‚Pro Familia‘ oder dem ‚Deutschen Juristinnenbund‘ tätig gewesen sind.

Im Kommissionsbericht wird der Fokus vom Schutz des ungeborenen Lebens einseitig auf die vermeintlichen Selbstbestimmungsrechte der Frau verlegt. Die hierzu ergangene Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts wird dabei völlig außer Acht gelassen, und eine Liberalisierung des Abtreibungsrechts als geradezu verfassungsrechtlich geboten dargestellt.

Wie die daraus folgende Schutzlosigkeit von ungeborenen Kindern bis zum Ende der 22. Schwangerschaftswoche mit ihrer grundgesetzlich garantierten Menschenwürde vereinbar ist, erklärt der Bericht allerdings nicht.

Dabei kann das höchste deutsche Verfassungsprinzip weder durch eine Grundgesetzänderung noch durch völkerrechtliche Verträge außer Kraft gesetzt werden.

Die Ampel unternimmt den offenkundigen Versuch, den Schutz des ungeborenen Lebens zugunsten des Abtreibungsrechts auszuhebeln. Die Empfehlungen ihrer Kommission dienen hierbei lediglich als der erste Schritt eines langfristigen Vorhabens, Abtreibungen als ein natürliches ‚Menschenrecht‘ zu etablieren.

Dies birgt die ernstzunehmende Gefahr, dass der Stellenwert von menschlichem Leben im gesellschaftlichen Bewusstsein allgemein herabgesetzt wird. Das muss unter allen Umständen verhindert werden.“

Kommentare

6 Antworten

  1. Unser Problem hat an Schärfe gewonnen durch die Bevormundung in der Frühsexualisierung schon seit Kita an. Das Selbstbestimmungsrecht wurde ausgehebelt.

  2. „Die Ampel unternimmt den offenkundigen Versuch, den Schutz des ungeborenen Lebens zugunsten des Abtreibungsrechts auszuhebeln. Die Empfehlungen ihrer Kommission dienen hierbei lediglich als der erste Schritt eines langfristigen Vorhabens, Abtreibungen als ein natürliches ‚Menschenrecht‘ zu etablieren.

    Dies birgt die ernstzunehmende Gefahr, dass der Stellenwert von menschlichem Leben im gesellschaftlichen Bewusstsein allgemein herabgesetzt wird. Das muss unter allen Umständen verhindert werden.“

    Diese Worte kommen von einer Partei, die in Deutschland diffamiert, ausgegrenzt und bekämpft wird.

    Das lässt tief blicken und sagt sehr viel über die Diffamierer, Ausgrenzer und Bekämpfer.

    Man kann hoffen, dass es der AfD gelingt, im September in drei Landesregierungen das Steuer wieder herumzureißen.

    Aus dem Kampf gegen die Menschenwürde, die Menschenrechte, gegen Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie sollte wieder ein Kampf für Frieden, Freiheit und Demokratie werden.

    https://rumble.com/v4ki0ho-alice-weidel-fordert-verhandlungen-und-rechnet-mit-den-kriegstreibern-ab.html

    https://www.youtube.com/watch?v=TqJD8YOAM2U
    Philip Hopf enttäuscht von Politik: Ich bin ein wütender Bürger!“

  3. Heute, am 15. April 2024 hörte ich in einer Sendung des Deutschlandsfunks, wie eine Ärztin im Telefon-Interview nassforsch wörtlich u.a. behauptete: „Abtreibung gehört zum Leben einer Frau!“ Eine solche „Ärztin“ wird m.E. nicht vor Mord, noch vor Euthanasie zurückschrecken.
    Gott bewahre uns vor solchen Medizinern !

    1. Die Abtreibungsmedizin verdient daran und über die Frühsexualisierung; Bevormundung des Menschen, wird den Betroffenen das Recht genommen, darüber selbstständig zu entscheiden durch Gruppenzwang inclusive. Hier sehe ich die größte Gefahr.
      Wir reden um den Brei herum, wenn wir meinen, es geht nur um Abtreibung, es geht um einen eingeschleppten Religionskampf und nach dem Wunschziel unserer vor allem grün roten Politiker um die Islamisierung und damit die Erniedrigung der Frau zu Gebärsklavinnen oder Prostituierte.
      Die Abtreibung ist nur ein Vorwand, um das Gesamtziel dieser Verräter um zu setzen. Es geht auch nicht um betroffene Frauen, die hilflos allein gelassen werden, sondern um die Umsetzung einer Ideologie, wo zuerst die Würde des Menschen zur Selbstbestimmung ausgehebelt wird, besonders mit der Erniedrigung der Frauen, wo die Gendermedizin über die Köpfe der Menschen entscheiden will. Die Gender Begriffe Flinta oder Mensch mit Uterus, um das Wort Frau zu streichen, sagen alles.
      Rosemarie Albrecht aus Jena hat sich immer dagegen gewehrt, an der Euthanasie als Assistenzärztin beteiligt gewesen zu sein, ich glaube ihr sogar. Heutige Parteibuch-Mediziner haben kein Problem damit. Ebenso berüchtigt war die Klinik in Waldheim, wo Behinderte VersuchsKaninchen waren in DDR Zeit, wo der Spiegel noch ein seriöses Blatt war, berichtet wurde, wie Eltern ihre Kinder unter dem Begriff Totgeburt entrissen wurden für den Menschenhandel.
      Der erste Schritt ist die Rotlichtbestrahlung als wäre es natürlich sinnvoll, ab zu treiben, der zweite Schritt ist, dass Genderterror über das Leben der betroffenen Frauen und Mädchen entscheiden will, das ist zwar noch nicht deutlich erkennbar, aber wir steuern langsam darauf zu, wo die Eliten über ungeborenes und geborenes Leben bestimmen wollen.
      Nun, Abtreibung an sich ist ein heikles Thema für betroffene Frauen und auch keine leichte Entscheidung. Wir sind schon entmündigt genug und auch hier will man Frauen und Kinder entmündigen und der Staat bestimmt.

  4. Da ist die Ampel sozusagen in der Nachfolge von CDU und CSU. Die Union hatte erstmals in der Parteiengeschichte keine Silbe zum Thema Abtreibung im Wahlprogramm

    1. Das zu wissen befreit von jeglichem schlechten Gewissen, die Partei, der 28 Jahre angehört und noch dafür viel getan habe, nicht mehr zu wählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

Mai 2024
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Blog Stats

702647
Total views : 8808492

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.