Top-Beiträge

Links

China contra Menschenrechte: IGFM ruft zum Sportler-Boykott der Winterspiele auf

Sportler kämpfen um Medaillen, Chinas Bürger um Leben und Freiheit: Kurz vor dem Beginn der Wettkämpfe ruft der Arbeitsausschuss China der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) Sportler dazu auf, die 24. Olympischen Winterspiele in Peking zu boykottieren und damit ein klares Zeichen zu setzen.

Die Menschenrechtsorganisation aus Frankfurt kritisiert die anhaltenden schweren Menschenrechtsverletzungen in China und die Einschränkung der Meinungsfreiheit von Sportlern bei den Olympischen Spielen aufs Schärfste.

„Unterdrückung und schwerste Menschenrechtsverbrechen, wie sie in China derzeit geschehen, sind keineswegs mit der Olympischen Charta zu vereinbaren. Peking hätte nie den Zuschlag für die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2022 bekommen dürfen. Keine Spiele wären besser gewesen, als Sportler, Staatsgäste und Zuschauer zu Propagandazwecken einer kommunistischen Diktatur zu missbrauchen“, erklärt Hubert Körper, Sprecher des IGFM-Arbeitsausschusses China.

Kritische Stimmen aus In- und Ausland unerwünscht

Die IGFM kritisiert die Androhung durch Yang Shu des Pekinger Organisationskomitees aufs Schärfste, Olympiateilnehmer zu bestrafen, die mit Äußerungen gegen chinesische Gesetze oder Regeln verstoßen. Wer sich nicht in das Bild füge, das China von sich in die Welt tragen wolle, der werde durch Strafandrohung mundtot gemacht. Denn kritische Stimmen seien weder aus dem In- noch aus dem Ausland erwünscht.

So sorgen sich Menschenrechtler aktuell um die chinesische Tennisspielerin Peng Shuai, die einen ehemaligen Spitzenfunktionär der Kommunistischen Partei Chinas öffentlich des sexuellen Missbrauchs beschuldigt hatte. Die chinesischen Behörden hatten eine Medien- und Internetsperre verhängt, die dreimalige Olympiasiegerin bleibt verschwunden.

China begeht Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Die IGFM betont, dass das chinesische kommunistische Regime ausweislich des Schwarzbuchs des Kommunismus seit seiner Machtergreifung mehr als 65 Millionen Menschenleben auf dem Gewissen hat. Die IGFM erfährt regelmäßig von schwersten Menschenrechtsverletzungen und setzt sich seit Jahrzehnten für politische Gefangene in China ein.

So werden in China weiterhin fundamentale Grundrechte wie Glaubens- und Versammlungsfreiheit sowie Meinungs- und Pressefreiheit mit Füßen getreten. Den Tibetern wird seit Jahren systematisch ihre Kultur und ihre Identität genommen, die Bevölkerung zwangsassimiliert. Uiguren werden in der Provinz Xinjiang zu Tausenden in Konzentrationslager deportiert. Erst vor Kurzem hat ein Londoner Tribunal die Diktatur in China des Völkermordes an den Uiguren angeklagt. Mitte Februar hat auch das französische Parlament China in einer Resolution Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Genozid vorgeworfen.

Menschenrechtsverletzungen nicht mit Olympia belohnen

Menschenrechtsanwälte, Bürgerrechtler, Oppositionelle, regimekritische Journalisten, Mitglieder christlicher Kirchen sowie die ursprünglich staatlich geförderte Meditationspraxis Falun Gong leiden weiterhin unter einer umfassenden staatlichen Verfolgung. Folter und Todesstrafe sind seit Jahren ein schrecklicher Bestandteil chinesischer Justiz. Zudem hat die kommunistische Partei im Laufe der Jahre etwa 400 Millionen Zwangssterilisationen und Zwangsabtreibungen vornehmen lassen – teilweise bis wenige Wochen vor der Geburt.

Die IGFM verweist auch auf die „zunehmende Bedrohung Taiwans und die Quasi-Annexion Hongkongs, die einen Vertragsbruch im Sinne des Völkerrechts darstellt“. Diese anhaltenden Menschenrechtsverletzungen dürfen nach Ansicht der Menschenrechtsorganisation nicht mit dem Prestige und der weltweiten Anerkennung belohnt werden, die mit der Ausrichtung der Olympischen Spiele einhergehen. Für ein Zeichen für Menschenrechte sei es nie zu spät.

Mehr zur Menschenrechtslage in China

Kommentare

5 Antworten

  1. Und wie positionieren sich die Menschenrechtler zu Katar?
    „Menschenrechtsverletzungen nicht mit der Fußball-Weltmeisterschaft belohnen?“

    Wenn’s nicht so traurig wäre, könnte man darüber lachen!

  2. China hat also schon existiert, als die Spiele vergeben wurden (Ironie)! Jetzt mit Einwänden zu kommen, ist zu spät. Die Sportler haben vier Jahre ihres Lebens auf diese Spiele (ohne politisches Denken) hingearbeitet. Wozu also jetzt so tun, als würde die Welt untergehen. Proteste zur rechten Zeit – völlig in Ordnung. Nachtägliche Proteste (und seien sie auch wahr) verderben (in diesem Fall) mehr als sie nutzen, denke ich

  3. In Deutschland wird zur Zeit das Menschenrecht ebenfalls gebrochen. Das Demonstrationsrecht wird massiv eingeschränkt bzw. verboten. Menschen müssen darunter leiden und werden auch rechtlich verfolgt. Wann kümmern Sie sich um Deutschland und seinen eingeschränkten Freiheitsrechten. Youtube wird abgeschaltet usw. usf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

Dezember 2022
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Blog Stats

265364
Total views : 7821823

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.