Top-Beiträge

Links

Die syrisch-katholische Kirche im Libanon ist klein, aber glaubensstark



Die syrisch-katholische Kirche ist eine von sechs katholischen Religionsgemeinschaften, die in der libanesischen Verfassung ausdrücklich anerkannt werden.
1783 aus der syrisch-orthodoxen Kirche heraus entstanden, ist sie eine sehr junge und zahlenmäßig überschaubare katholische Kirche: Viele ihrer Gläubigen fielen in der Zeit des Ersten Weltkriegs Massakern zum Opfer.
Kirchenchef ist Patriarch Ignace Youssif III. Yunan von Antiochien, der in Charfet auf dem Berg Libanon residiert.
Radio-Vatikan-Korrespondent Stefan Kempis fragte ihn dort, mit welchen Gefühlen die syrisch-katholische Kirche auf den Besuch Benedikts XVI. sieht.
„Wir sind sehr begeistert über diesen Besuch, sehr dankbar – denn wir sind nur eine kleine katholische Kirche sui iuris, aber wir lieben den Papst. Wir werden unsere Liebe wieder erneuern und den christlichen Bund neu abschließen! Wir sind eine apostolische Kirche, die viel für den Heiligen Vater betet und hofft, dass sein Besuch wirklich eine Gnade für alle Christen und Nicht-Christen wird.“
Sie sprechen von einer kleinen katholischen Kirche – könnten sie einmal ein Porträt Ihrer Gemeinschaft zeichnen?
„Wir sind eine zweite syrische Kirche von Antiochien; unsere Liturgiesprache ist wie bei den Maroniten, Chaldäern oder Syro-Malabaren das Aramäische, also die Sprache, die schon unser Herr, die Jungfrau Maria und die Apostel gesprochen haben. Wegen der sehr traurigen Leiden der Geschichte sind wir sehr reduziert worden, doch bleiben wir unserer Liturgie treu, unserer aramäischen Sprache und unseren Traditionen – genauso wie die Kirchen, die größer sind als die unsere.“
Sie haben auch Gläubige in Syrien, wo lange der Sitz Ihres Patriarchats war (in Aleppo im 19. Jahrhundert nämlich). Wie sehen Sie im Moment die Lage der Christen in Syrien?
„Es ist eine sehr traurige Lage für die Christen wie überhaupt für die ganze syrische Bevölkerung. Wir haben vier Diözesen in Syrien und leiden wie die anderen Christen, aber vielleicht sogar mehr, weil wir in der Regel in Gegenden leben, wo gekämpft wird. Wir fürchten wirklich einen massiven Exodus aus Syrien nach Libanon oder in die Türkei, und wir führen nächste Woche eine Synode durch, auf der wir diese Lage in allem Ernst studieren wollen.“
Sie kennen schon den Exodus vom Irak in die Nachbarländer. Die Kirche hat immer die Ansicht vertreten, die Christen sollten trotz der schwierigen Lage im Irak bleiben bzw. möglichst dorthin zurückkehren. Halten Sie daran fest?
„Wir haben immer die Christen dazu aufgerufen: Wir haben eine besondere Mission als Christen, unser Glauben und unsere Freundschaft zu Christus, unserem Erlöser, zu zeigen und in unserem Land zu bleiben.
Aber ich muss ja die Wahrheit sagen – wir sollen kein falsches Zeugnis ablegen. In den dreieinhalb Jahren, die ich Patriarch bin, habe ich schon sieben Mal den Irak besucht, und immer habe ich unseren Christen dazu geraten: Bleibt da, wir sollten zusammen unsere Rechte verteidigen. Aber so traurig es ist, das zu sagen – nach dem Massaker in unserer Kathedrale Ende Oktober 2010 kann ich nicht mehr mit derselben Emphase diesen Vorschlag machen. Besonders, seit ich die Verwundeten in Rom und Paris besucht habe. Die haben mich gefragt: Was sagen Sie uns, sollen wir zurück in den Irak, um dort ermordet zu werden?
Ich kann Ihnen da nicht mehr sagen: Geht zurück in den Irak, denn ich weiß schon, dass die Lage noch nicht sicher ist und dass man nicht sagen kann, dass ein junger oder ein Familienvater sich bei Anschlägen usw. verteidigen können.“
Quelle (Text/Foto): Radio Vatikan

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

Dezember 2022
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Blog Stats

267140
Total views : 7825889

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.