Top-Beiträge

Links

Ergebnisse der Wahl in Berlin sind fragwürdig

Am Montag hat der Berliner Landeswahlausschuss das Zweitstimmenergebnis der Bundestagswahl 2021 in der Hauptstadt festgestellt, obwohl Landeswahlleiterin Petra Michaelis in der offenen Sitzung Bedenken gegen die Ordnungsgemäßheit der Wahl vorgetragen hatte. Festgestellt wurden lediglich geringfügige Änderungen zum vorläufigen Ergebnis.

Der Leiter der AfD-Bundestagsfraktion im Ausschuss für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung, Thomas Seitz, erklärt zu dieser Causa folgendes:

„Ich komme nicht umhin, die Gültigkeit der Wahlen zum Bundestag in Berlin ernsthaft in Frage zu stellen. In Berlin wurde gegen zwingende Wahlvorschriften massiv verstoßen.

Zu den zahlreichen Wahlfehlern gehören laut Eingeständnis des Landeswahlausschusses die Ausgabe falscher Stimmzettel durch Wahlvorstände, lange Warteschlangen bei der Stimmabgabe, zeitweises Fehlen von Stimmzetteln und die Schließung von Wahllokalen nach 18 Uhr.

Jedoch wurde der meines Erachtens schwerwiegendste Fehler ignoriert: An der Bundestagswahl konnten sich nicht-wahlberechtigte Personen beteiligen, konkret nicht-deutsche EU-Bürger, Personen unter 18 Jahren und Doppeltwähler.

Zur Erklärung: Für Wahlen auf kommunaler Ebene sind EU-Bürger sowie 16-Jährige wahlberechtigt, nicht aber für die Bundestagswahl. Nach dem Wahlsonntag jedoch berichteten Jugendliche, sie hätten an allen vier aktuellen Wahlen teilgenommen, statt lediglich an der BVV-Wahl.

Der Umfang dieser Stimmabgaben lässt sich nicht genau ermitteln, da die Stimmzettel anonym abgegeben wurden.
Es bestehen jedoch statistisch signifikante Abweichungen im Verhältnis der Zahlen der gesamten abgegebenen Wählerstimmen zur BVV-Wahl sowie zur Bundestagswahl, der Zahl der Wahlberechtigten zur Bundestagswahl und zur BVV-Wahl und der Zahl der stimmberechtigten EU-Bürger und U18-Wähler, die ausschließlich zur BVV-Wahl stimmberechtigt waren.

Entweder haben die EU-Bürger und U18-Wähler ihre Stimmabgabe bei der BVV-Wahl fast kollektiv verweigert – oder sie haben bei der Bundestagswahl in großer Zahl mitgestimmt. Von diesen beiden Möglichkeiten scheint letztere wahrscheinlicher.

In der Summe erscheinen mir die Fehler als mandatsrelevant, zumindest ist dies aber nicht auszuschließen. Eine sichere Feststellung, dass das Zusammentreffen all dieser Fehler das Ergebnis nicht beeinflusst hat, ist nicht möglich.

Wenn die Wahl in Berlin nicht wiederholt wird, fehlt dem Bundestag und damit auch der nächsten Bundesregierung die demokratische Legitimation.“

.

Kommentare

2 Antworten

  1. Der „öffentlich-rechtliche“ Zwangsbezahlsender DEUTSCHLANDRADIO „berichtet“ täglich über die angebliche Wahlfälschung in Russland und bedauert, dass der undurchsichtige Nawalny nicht zum Zuge gekommen ist.

    Über den unglaublichen Wahlskandal in Berlin herrscht jedoch Schweigen im Walde. Und eine Neuwahl wird von der Redaktion abgelehnt, handelt es sich doch nur um „ein paar fehlgeleitete Stimmen“. Wirklich?

    Um der immer mehr zerfallenden Demokratie willen, sollte hier von der übriggebliebenen Wahlkampfleitung ganz sauber recherchiert werden (das gehörte früher mal auch zur Journalistenbetätigung!) und eine Wiederholung der Wahl beschlossen werden, damit jeder Zweifel ausgeräumt wird. Die Genossen heutzutage unterscheiden sich doch sehr von einem Ernst Reuter oder Herbert Wehner. Heute scheint es nur noch um Macht und Geld zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

Juni 2022
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Blog Stats

156785
Total views : 7552666

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.