Top-Beiträge

Links

Kuba: 14 Minderjährige in politischem Knast

Verhöre statt Schulunterricht, Hofgang statt Treffen mit Freunden: Anlässlich des Internationalen Kindertags am 1. Juni weist die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) darauf hin, dass sich auf Kuba aktuell mindestens 14 Minderjährige in politischer Gefangenschaft befinden. Sechs warten noch auf ihren Prozess und weitere befinden sich im Hausarrest.

Die Jugendlichen erwarten Haftstrafen von bis zu 19 Jahren. Die Mehrheit wurde im Zuge der Juli-Proteste im letzten Jahr verhaftet, ihnen wird Aufwiegelung und Volksverhetzung zur Last gelegt.

Die IGFM fordert das kommunistische Regime auf, die Minderjährigen sofort freizulassen und willkürliche Verhaftungen zu unterbinden.

Die IGFM ist mit einer Sektion auf Kuba vertreten und setzt sich seit Jahren für politische Gefangene auf der Karibikinsel ein.

„Die Jugendlichen hatten sich gegen die Diktatur und für Freiheit ausgesprochen – damit gelten sie auf Kuba als Gefahr für das Regime. Dager soll an ihnen ein Exempel statuiert werden, um die die nächste Generation einzuschüchtern und auf Spur zu bringen“, erklärt Martin Lessenthin, Vorstandssprecher der IGFM.

Im vergangenen Jahr wurden mehr als 2.700 Bürgerrechtler auf Kuba verhaftet – seit Januar 2022 bereits wieder 409. Unter den 14 Minderjährigen wurden zum Beispiel Kendry Miranda Cárdenas wegen Volksverhetzung zu 19 Jahren, Rowland Jesús Castillo Castro zu 18 Jahren, Lázaro Noel Urgelles Fajardo zu 14 Jahren und Brandon David Becerra Curbelo zu 13 Jahren Haft verurteilt.

Wie die IGFM erfahren hat, werden die Eltern der minderjährigen politischen Gefangenen vom kubanischen Regime bedroht und eingeschüchtert, so dass sie das Schicksal ihrer Kinder nicht öffentlich machen. „Wer sich für sein Kind einsetzt, wird in Kuba bestraft“, so die IGFM.

Das erfuhr Rolando Castillo – Vater von Rowland Jesús Castillo Castro, der wegen der Proteste am 11. Juli 2021 verurteilt wurde – am eigenen Leibe. Er hatte sowohl in den sozialen Medien als auch auf der Straße öffentlich die Freilassung seines Sohnes gefordert, der im Alter von 17 Jahren verhaftet worden war. Schließlich wurde Rolando Castillo selbst festgenommen und in einem Eilverfahren ohne Anwalt zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt.

Die IGFM bezeichnet den Prozess als „groben Verstoß gegen die Menschenrechte“ und fordert die sofortige Freilassung des Vaters.

Weitere Infos über die Menschenrechtssituation auf Kuba

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

August 2022
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Blog Stats

189624
Total views : 7634177

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.