Top-Beiträge

Links

Kuba: Deutscher soll 24 Jahre in Haft, weil er Proteste per Smartphone filmte

Geburtstag hinter Gittern: Der deutsche Staatsbürger Luis Frómeta Compte ist einer von rund zweitausend Demonstranten, die am 11. Juli bei den Protesten gegen die kommunistische Diktatur festgenommen wurden. Heute wird der Dresdener Familienvater im berüchtigten Gefängnis „Combinado del Este“ 59 Jahre alt.

Er hatte im Sommer Verwandte auf Kuba besucht und spontan bei einer Demonstration in Havanna für private Zwecke mit seinem Smartphone gefilmt. Die Staatsanwaltschaft fordert für ihn 24 Jahre Gefängnis wegen „Erregung öffentlichen Ärgernisses“ und „Anstiftung zum Aufruhr“.

Während der Deutsch-Kubaner heute seinen 59. Geburtstag in einer Zelle mit 30 Gefangenen verbringt, fordert die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) seine sofortige Freilassung.

Obwohl Luis Frómeta Compte die deutsche und kubanische Staatsangehörigkeit besitzt und seinen Lebensmittelpunkt seit 1985 in Deutschland hat, verweigert die kubanische Regierung bis heute die konsularische Betreuung durch die deutsche Botschaft in Havanna.

„Der Fall von Luis Frómeta Compte aus Dresden zeigt, wie sehr Kubas Führung sich vor dem Machtverlust fürchtet. Nicht nur Einheimische, sondern auch Urlauber, die Proteste miterleben, werden als Gefahr angesehen, zu Kriminellen erklärt und unter falschen Anschuldigungen mit langen Gefängnisstrafen bedroht. Kuba hat bereits am 11. Juli 2021 vor den Augen der Weltöffentlichkeit die Menschenrechte mit Füßen getreten, dasselbe darf sich bei den am 15. November angekündigten Protesten nicht wiederholen“, erklärt Martin Lessenthin, Vorstandssprecher der IGFM.

In Deutschland lebende Töchter sorgen sich

Luis Frómeta Compte leidet an einer Schilddrüsenerkrankung und hatte in der Vergangenheit bereits einige Bandscheibenvorfälle. Seine in Deutschland lebenden Töchter sorgen sich um die Gesundheit ihres Vaters, wie sie der IGFM berichten. Durch das harte Bett sei die Gefahr groß, dass er wieder Probleme mit der Bandscheibe bekomme. Inzwischen konnten sie ihm einige Medikamente zukommen lassen.

„Unser einziger Herzenswunsch für dieses Jahr ist die Freilassung unseres Papas noch vor Weihnachten. Heute ist sein Geburtstag, den er allein ohne uns im Gefängnis verbringen muss. Wir möchten ihn wenigstens an Weihnachten bei uns haben und als Familie zusammen feiern. Es ist unerträglich für uns, dass man für ihn 24 Jahre Haft fordert. Wo bleibt die Menschlichkeit? Wo ist die Gerechtigkeit?“, so Janie Frómeta.

Weitere Informationen zur Menschenrechtslage auf Kuba

Kommentare

Eine Antwort

  1. Unfassbar: 24 Jahre Haft für dieses „Vergehen“.
    Die kubanische Diktatur will Angst bei Touristen verbreiten. Der Fall soll an die Öffentlichkeit kommen und ein abschreckendes Beispiel sein.

    Da muss alles von Deutschland getan werden, dass der Familienvater wieder zurück nach Deutschland kommen kann.
    Unerträglich für die Familie.
    Evtl. auch beten für diesen Inhaftierten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

Dezember 2022
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Blog Stats

268573
Total views : 7829206

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.