Top-Beiträge

Links

Nigeria: Mord und Gewalt islamischer Fulani-Banditen gegen katholische Priester

Pater Achi wurde lebendig verbrannt

„Sie kamen, um zu töten. Wenn es ihnen um einen Raub oder eine Entführung gegangen wäre, hätten sie anders gehandelt“, so erklärt Bischof Luka Sylvester Gopep, der Weihbischof von Minna, der Diözese, in der der der Brandanschlag stattfand, bei dem Pater Isaac Achi getötet wurde, gegenüber Fides.

Der Anschlag ereignete sich am Sonntag, den 15. Januar, um 3 Uhr morgens. Eine bewaffnete Gruppe muslimischer Fulani-Nomaden versuchte vergeblich, in das Pfarrhaus in Kafin-Koro im Bundesstaat Niger einzudringen, in dem Pfarrer Isaac Achi lebt; sie setzten das Haus in Brand, wobei sie den Priester lebendig verbrannten.

Bevor sie das Gemeindehaus aus in Brand setzten, schossen die Banditen wahllos um sich. Dabei wurde ein weiterer Priester verwundet, als er aus dem Haus floh. „Pfarrer Collins Omeh wurde in die Schulter geschossen“, bestätigt Bischof Gopep. „Er ist jetzt im Krankenhaus und die Ärzte haben uns versichert, dass keine lebenswichtigen Organe oder wichtige Knochen getroffen wurden“.

Gruppen von bewaffneten Fulanis wurden unterdessen auch als Söldner eingesetzt. „Die meisten sind nicht nigerianischer Herkunft, sondern kommen aus anderen Ländern“, bestätigt eine Quelle aus Kirchenkreisen:
„Sie wurden bereits 2015 von nigerianischen Politikern dazu eingesetzt, um bei den Wahlen in diesem Jahr Chaos zu stiften. Ihnen wurde damals versprochen, dass sie Weideland in allen Bundesstaaten nutzen können, ein Versprechen, das dann aufgrund des Widerstands einzelner Staaten nicht eingehalten wurde. Seitdem haben sie Banden gebildet, die sich auf Raub und Entführung spezialisiert haben. Oder sie stehen im Dienste derer, die sie dafür bezahlen, Massaker und Morde zu begehen“.

Unterdessen wurde in einem anderen Gebiet Nigerias am Samstag, den 14. Januar, ein weiterer Priester entführt. Es handelt sich um Pfarrer Michael Olubunimi Olofinlade, Gemeindepfarrer der St. George’s Church in Omu Ekiti im Südwesten des Landes.  „Pfarrer Olofinlade hatte außerhalb der Pfarrei zu tun. Die Entführung fand statt, als er gegen 18 Uhr auf dem Rückweg zu seiner Pfarrei war“, heißt es in einer Erklärung der Diözese Ekiti.  

Quelle: Fidesdienst – Gemälde: Evita Gründler

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

Januar 2023
M D M D F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Blog Stats

317886
Total views : 7942598

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.