Top-Beiträge

Links

Österreich diskutiert den deutlichen Geburtenrückgang nach der Corona-Impfung

Anfang 2022 hatten 217 österreichische Hebammen einen „offenen Brief“ an das österreichische Hebammen-Gremium sowie Politik und Medien gerichtet. Darin berichteten sie über ungewöhnlich häufige Fehlgeburten, Verzögerungen beim Wachstum von Föten und eine Zunahme von Frühgeburten; sie vermuteten als Ursache die Corona-Impfung.

Diese Befürchung wird durch die offizielle Statistik untermauert. Allein im ersten Halbjahr 2022 gingen die Geburten um 5,1 % im Vergleich zum Vorjahr zurück  – der stärkste Rückgang seit 20 Jahren.

Auch in anderen Ländern ging die Geburtenrate dramatisch zurück.

Wie in diesen Staaten besteht auch in Österreich ein auffälliger Zusammenhang zwischen der Covid-Spritze neun Monate zuvor, denn die gebärfähige Alterskohorte war von Mai bis Juli 2021 mit dem ersten Pieks dran.

Neun Monate später –  zwischen Februar und April 2022 –  kam es zum größten Geburtenrückgang mit minus 7,3 % im Februar, minus 9,9 % im März und minus 5,4 % im April.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://www.unzensuriert.at/content/156528-60-jahre-nach-contergan-vier-von-fuenf-schwangeren-verloren-ihr-kind-nach-der-impfung/

Kommentare

4 Antworten

  1. DER SKANDAL VORWEG: ES GAB NIE EINE EVIDENZ, DASS mRNA IMPFSTOFFE INFEKTION ODER WEITERGABE DES VIRUS VERHINDERN

    https://tkp.at/2022/10/11/pfizer-bestaetigt-vor-eu-covid-ausschuss-covid-impfpass-beruhte-auf-grosser-luege/

    Im Covid-Hearing des EU-Parlaments bestätigte JANINE SMALL, Präsidentin für internationale Entwicklungsmärkte von Pfizer ( CEO Bourla hat verweigert, zur Anhörung zu kommen ! ): Es gab nie eine Evidenz dafür, dass die mRNA-Behandlung auch Infektionen behindern oder gar verhindern könnte.

    „Die Impfung damit zu bewerben, dass man auch andere schützen würde, war von Beginn weg OHNE JEDE WISSENSCHAFTLICHE GRUNDLAGE . Von Sebastian Kurz, über Merkel zu Lauterbach, Mückstein und Olaf Scholz wurde diese Lüge von der Politik jedoch unzählige Male wiederholt…
    Dass die Politik monatelang – und teilweise sogar noch immer wenn man sich manche aktuellen Impfkampagnen in Österreich ansieht – behauptet hat, man sollte auch für andere impfen gehen, war nie ein wissenschaftliches Argument. Es war immer ein reines Politikum. Darüber hinaus machte man dieses Argument zur Grundlage für die Einführung des Covid-Impfpasses….
    „2G“ galt in Österreich für die gesamte Gesellschaft: Wer nicht geimpft war, der wurde von Österreichs Regierung sogar mit Hausarrest belegt.“…
    Auch in D waren Ungeimpfte durch 2G vom öffenlichen Leben weitgehend ausgeschlossen.

    Bischöfe und Papst Franziskus warben für die Impfung als einem Akt der Nächstenliebe, der Solidarität.

    OFFENER BRIEF ÖSTERREICHISCHER HEBAMMEN
    https://zukunft-jetzt.at/wp-content/uploads/2022/01/Offener-Brief_Hebammen-werden-laut_4-1-2022.pdf

    „Hinter diesem Schreiben stehen über 210 österreichische Hebammen, die eine freie und selbstbestimmte Impfentscheidung fordern, sowie die sofortige Beendigung jeglicher Diskriminierung von Menschen aufgrund ihres Impfstatus.“

    MASSIVER GEBURTENRÜCKGANG IN VIELEN LÄNDERN

    https://tkp.at/2022/08/19/massiver-geburtenrueckgang-mfg-verlangt-impfstopp-und-untersuchung/

    „Hersteller BionTech schreibe „im Beipacktext für Deutschland lediglich, bei Tierversuchen mit Ratten sei nichts Besorgniserregendes gefunden worden. In der Packungsbeilage der in England verkauften Impfung hat der gleiche Hersteller die Situation etwas klarer formuliert: Es ist unklar, ob es möglicherweise Auswirkungen der Impfung auf die Fruchtbarkeit von Männern oder Frauen gibt. Unverantwortlich und skandalös ist jedenfalls, dass erst nach Erteilung der bedingten Zulassung die ersten Studien über Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit von Frauen und Männern in Angriff genommen wurden und die endgültigen Ergebnisse erst Ende dieses Jahres, bzw. im Jahr 2024 erwartet werden“…

    https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20220818_OTS0119/massiver-geburtenrueckgang-eine-folge-der-corona-impfung-anhang
    „Aktuelle offizielle Zahlen aus Deutschland und der Schweiz zeigen einen massiven Rückgang an Geburten in den ersten fünf Monaten dieses Jahres. In Deutschland betrug der Rückgang 9%, in der Schweiz 13% jeweils im Vergleich zu den Vorjahren 2019 bis 2021…
    Eine detaillierte Auswertung aus der Schweiz zeigt, dass der massive Geburtenrückgang in allen Schweizer Kantonen zeitgleich auftrat und zwischen 2,5% und 29,1% betrug (mit Ausnahme eines einzigen Kantons). Dieser Rückgang korreliert äußerst signifikant mit dem Zeitpunkt der ersten Corona-Impfung in der Altersgruppe 20 bis 49 Jahre neun Monate zuvor (niedriger p-Wert von 0,0005704).“

    https://tkp.at/2022/08/26/statistik-austria-bestaetigt-oesterreich-erlebt-massiven-geburtenrueckgang/
    Daten aus Österreich lagen noch nicht vor. Jetzt sind diese aber da, „mit dem gleichen auffallenden Ergebnis“, so Fiala: „Die Geburten gingen in den ersten sechs Monaten des Jahres 2022 um 5,1% zurück – verglichen mit letztem Jahr. Dies ist der stärkste Rückgang seit 20 Jahren, am schlimmsten im März 2022 mit 9,9% – ebenfalls der stärkste monatliche Rückgang der letzten 20 Jahre. Dieses Absacken trat vollkommen unvorhergesehen auf, gab es doch seit 2009 einen Anstieg der Geburten um 12,4%. Der Rückgang wirft Österreich um acht Jahre zurück – nämlich auf das Niveau von 2014.“…
    Für Fiala, der nicht nur Arzt sondern auch Wissenschaftler ist, bestehe „auch in Österreich ein auffälliger und statistisch hoch signifikanter zeitlicher Zusammenhang zwischen der Corona-Impfung neun Monate zuvor und dem nun beobachteten Geburtenrückgang (niedriger p-Wert von 0,00265).

    https://tkp.at/2022/09/01/impfung-fuer-schwangere-und-stillende-gefaehrlich-und-in-immer-weniger-laendern-empfohlen/

    „Mittlerweile ist auch mehr als klar, dass sich die C19-Impfungen stark negativ auf die Geburtenzahlen auswirken. International sind Rückgänge von Lebendgeburten um bis zu ein Viertel zu beobachten. Deshalb empfehlen immer mehr Länder Impfungen für Schwangere aber auch stillende Mütter nicht mehr.“…
    „Das Analysten-Team Hagemann hat eine ausgezeichnete Auswertung bereitgestellt und die Daten von 24 Ländern analysiert.
    Das Ergebnis ist völlig eindeutig: Alle 24 Länder weisen für 2022 einen Rückgang der Lebendgeburten auf.“

    https://www.initiative-corona.info/fileadmin/dokumente/Geburtenrueckgang-Europe-DE.pdf

    https://tkp.at/2022/09/27/mrna-nanopartikel-in-muttermilch-begutachtete-studie-stellt-impf-aufforderung-an-schwangere-und-stillende-in-frage/

  2. Leider wird weder der Brief abgedruckt noch gesagt um welche Hebammen Gruppe es sich handelt wahrscheinlich wieder so eine Schwurbelgruppe auch der Verschwörungserzählungs Szene

    1. Guten Tag,
      schon klar, alles, was nicht in die Impf-Erzählung paßt, auch statistische Daten, sind Schwurbeleien.
      Bloß daß hierzulande die Kassenärztliche Bundesvereinigung schon im Sommer 2,5 Mio Patienten mit Impfnebenwirkungen erfaßt hat, die betroffenen Privatpatienten nicht mitgerechnet.
      Freundlichen Gruß
      Felizitas Küble

  3. Kann gar nicht sein. Bestimmt eine Zahlenverschwörung. Genausowenig wie die deutliche Übersterblichkeit seit dem Spritzereibeginn. Aluhüte. Und all die plötzlich und unerwartet aus voller Gesundheit heraus (jungen) Verstorbenen haben sich das nur eingebildet. Satire aus (Satire triffts nicht mehr wirklich, es ist eher Verzweiflung).
    Einfach mal bei gugel „junge ärzte kanada verstorben“ eingeben. Aber die (noch ?) Mehrheit wills nicht wissen. Schließlich schreibt der Herr „Professor“ L so schöne Briefe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

Dezember 2022
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Blog Stats

263540
Total views : 7817680

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.