Top-Beiträge

Links

USA: Führender Lebensrechtspriester Pavone wurde vom Vatikan laiisiert

Von Felizitas Küble

Pater Frank Pavone gehört zu den bekanntesten Abtreibungsgegnern in den Vereinigten Staaten; er ist Direktor der „Priests for live“, der Priester für das Leben.

Unsere FOTOs zeigen ihn bei seiner Ansprache auf dem US-Marsch für das Leben im Januar 2022.

Wie amerikanische Medien jetzt berichten, hat die vatikanische Kleruskongregation den Geistlichen nicht nur seiner kirchlichen Ämter enthoben, sondern ihn sogar in den Laienstand zurückversetzt. 

Das bedeutet zwar nicht, wie viele irrtümlich  meinen, daß er nun kein Priester mehr sei, denn die Priesterweihe gilt für immer; man kann sie nicht „abkratzen“. Ein solcher Ausschluß aus dem Klerikerstand besagt aber, daß der Betreffende seine priesterlichen Vollmachten nicht mehr ausüben darf (außer in Notfällen, wenn er z.B. jemandem, der sich in Lebensgefahr befindet, in einer Beichte die Lossprechung erteilt).

Der Geistliche ist damit allerdings nicht „exkommuniziert“, also nicht aus der kirchlichen Gemeinschaft ausgeschlossen; er hat vielmehr den Status eines Laien „wie du und ich“, ist also gleichsam dorthin „zurückversetzt“ worden.

Presseberichten zufolge wirft der Vatikan dem Priester vor, sich entgegen kirchenrechtlicher Bestimmungen zu stark in die Politik eingemischt und aktiv eingebracht zu haben (etwa im Wahlkampf für Trump), seinem Bischof „beharrlich“ nicht gehorcht und sich in Internetbeiträgen angeblich „blasphemisch“ geäußert zu haben.

Pater Pavone hingegen beklagt sich darüber, er habe erst durch die Medien von seiner Laiisierung erfahren; die römischen Kongregation habe mit ihm bislang nicht über seine Causa gesprochen, somit sei das kanonische Verfahren gegen ihn hinter seinem Rücken durchgeführt worden. Sollte dies zutreffen, wäre seine diesbezügliche Kritik allerdings berechtigt.

Merkwürdig erscheint zudem, daß es für den Geistlichen – jedenfalls laut Presseberichten  – keine Möglichkeit eines kirchenrechtlichen Rekurses gibt (er kann also gegen die Entscheidung keine Berufung in der römischen Kurie einlegen). Normalerweise gibt es für die Betroffenen diesen Rechtsweg, zumindest bei Amtsenthebungen und Suspendierungen (Verbot oder Teilverbot der Ausübung priesterlicher Vollmachten).

Sodann stellt sich grundsätzlich die Frage, warum kirchliche Leitungsgremien bei traditionellen Priestern so gerne mit dem „Kirchenrechts-Hammer“ kommen, sich hingegen linksgerichtete Kleriker folgenlos meist alles und jedes erlauben können  – Bischöfe inklusive, man denke nur hierzulande an den Synodalen Holzweg und die damit verbundenen Irrlehren und schismatischen Tendenzen.

Den „doppelten Standard“ ist man in der Politik längst gewohnt – leider gibt es diese heuchlerische Doppelmoral nicht selten auch innerhalb der Kirche.

Kommentare

5 Antworten

  1. Die Bistümer und die röm. Kurie sind im Höchsten Grade verblendet und „Wissen
    nicht was sie tun“. Mit diesen letzten Worten des Hl. Stephanus kann man dieses
    Handeln gegen Den Priester Pavone nur beschreiben und hinzufügen „Herr verzeih`
    ihnen“

  2. „BLASPHEMIE IST, DIESEN HEILIGMÄSSIGEN PRIESTER ABZUSETZEN“-
    PETITION

    ….“Darauf hat der treue BISCHOF JOSEPH STRICKLAND aus Tyler, Texas, eine Antwort:
    „Die Blasphemie ist, dass dieser heiligmässige Priester abgesetzt wird, während ein böser Präsident die Leugnung der Wahrheit und den Mord an Ungeborenen auf Schritt und Tritt fördert, Vatikanbeamte Unmoral fördern und die Verleugnung des Glaubensguthabens fördern und Priester Geschlechterverwirrung fördern, die Leben vernichtet … böse, “, sagte er auf Twitter.

    https://www.lifesitenews.com/news/say-no-to-pope-francis-removing-pro-life-hero-fr-frank-pavone-from-priesthood/

    IM ARTIKEL: PETITION

    1. STIMMEN ZUR LAISIERUNG VON FR. PAVONE:

      https://www.kath.net/news/80361 21.12.22

      „“Höchst befremdlich die Laisierung des US-Priesters Frank Pavone, bekannt als prominenter Abtreibungsgegner“, „während Kirchenspalter des ‚Synodalen Wegs‘ mit Samthandschuhen angefasst werden“. Kommentar des evangelischen Pfarrers Jürgen Henkel“

      https://www.lifesitenews.com/news/sr-dede-byrne-fr-pavones-laicization-is-a-travesty/?utm_source=featured-news&utm_campaign=usa ( google Übersetzung)

      „Schwester Deidre „Dede“ Byrne ist zur Verteidigung von Pater Frank Pavone gekommen, hat seine Laisierung als „Travestie“ bezeichnet und Bedenken hinsichtlich der günstigen Behandlung von heterodoxen und missbräuchlichen Priestern durch den Vatikan geäußert:

      „Liebe Gebetskämpfer,

      Was ist gerade passiert? Noch mehr Verwirrung, das ist passiert. … Der lautstärkste Pro-Life-Priester wurde laisiert.
      Welches Verbrechen hat er begangen, um eine so harte Strafe zu rechtfertigen?

      Nach dieser Farce haben wir immer noch den todesfreundlichsten, ….Familienpräsidenten in der Geschichte unserer Nation, der bekennt, ein Katholik mit gutem Ansehen zu sein … ohne wirkliche Führung durch eine Mehrheit unserer Bischöfe oder den Vatikan.

      Die Verwirrung wird weiter veranschaulicht durch katholische Gläubige (und unsere nichtchristlichen Brüder und Schwestern, die Uiguren), die in China von der KPCh verfolgt werden, wiederum ohne Unterstützung durch unsere katholische Führung. Kardinal Zen, der auch der lautstärkste Geistliche gegen das Abkommen zwischen der KPCh und dem Vatikan ist, wird wegen einer Anklage im Zusammenhang mit seiner Rolle in einem Hilfsfonds für die prodemokratischen Proteste in Hongkong im Jahr 2019 für schuldig befunden . Aus dem Vatikan kommt kein Aufschrei.

      Vier Kardinäle, Walter Kardinal Brandmüller, Carlo Kardinal Caffarra, Joachim Kardinal Meisner und Kardinal Burke, sind Co-Autoren eines Dokuments mit dem Titel „Seeking Clarity: A Plea to Untie the Knots in ‚Amoris Laetitia‘“. Die Türen des Vatikans sind für sie verschlossen.

      Ein Jesuitenpriester ist der größte Förderer von LGBT-Verhalten, und der Vatikan begrüßt ihn mit offenen Armen.

      Ein weiterer Priester der Gesellschaft Jesu (Jesuiten), P. Marko Rupnik, wurde 2019 wegen sexuellen Missbrauchs von Ordensschwestern exkommuniziert und anschließend in einer Beichte freigesprochen. Derselbe Priester erhielt jedoch vom Heiligen Stuhl die Erlaubnis, das Logo für das Weltfamilientreffen 2022 zu erstellen, und erhielt die Erlaubnis, 2020 eine Fastenmeditation für Priester in der Römischen Kurie, einschließlich Papst Franziskus, zu predigen.

      Auch hier weiß ich nicht, was Fr. Pavone hat die Laisierung von Fr. Pavone gerechtfertigt hat (und jetzt wird er in die wachsende Liste der abgesetzten Priester aufgenommen), aber was vielen von uns Katholiken, die unsere Kirche lieben, erscheint, ist selektive „Barmherzigkeit“ des Papstes der Barmherzigkeit.

      Ich frage mich oft: „Wenn der Menschensohn kommt, wird er auf der Erde Glauben finden?“ (Luk. 18: 7-8)

      Bitte beten Sie für Fr. Pavone und all unsere lieben Priester, die abgesagt haben, weil sie die Wahrheit gesagt haben.“

      https://www.lifesitenews.com/news/fr-pavone-tells-taylor-marshall-hes-sure-vatican-wants-him-excommunicated/

      „Pater Frank Pavone ist sich sicher, dass seine Entlassung aus dem geistlichen Stand nicht die letzte Strafe für ihn ist. … er sei überzeugt, dass eine Exkommunikation bevorstehe.“ sagte er in einem Interview .

      „In Bezug auf die Strafe, die er bereits erhalten hat, sagte Pavone, er habe „den Leuten vor zehn Jahren gesagt“, dass er „über die Medien erfahren würde, dass sie mich aus dem Priesteramt entlassen haben“.
      „Ich habe genau diese Worte gesagt“, fügte er hinzu.
      Pavone sagte, dass das, was ihm in Bezug auf seine Entlassung aus dem Priesterstand passiert ist, „eine Fortsetzung dessen ist, was in den letzten 21 Jahren passiert ist“.“

      https://www.die-tagespost.de/kirche/aktuell/lebensschutz-aktivist-pavone-aus-priesterstand-entlassen-art-234449 19.12.22

      „Der Vorsitzende der „Priests for Life“ habe Blasphemien verbreitet und sei ungehorsam gegenüber seinem Bischof. Konservative US-Katholiken kritisieren die Entscheidung des Vatikans.“

      https://www.die-tagespost.de/politik/pavone-sieht-sich-weiter-in-der-opferrolle-art-234479 20.12.22

      „Der aus dem Priesterstand entlassene Lebensrechts-Aktivist Frank Pavone sieht sich nach dem folgenschweren Vorgehen des Vatikans in der Opferrolle und will weiter kämpfen. Das kirchenrechtliche Verfahren gegen ihn sei eine „einseitige Geschichte“ gewesen, behauptete der Vorsitzende der „Priests for Life“ in einem am Montag veröffentlichten Interview mit dem Sender „CBN“. In Bezug auf den Vatikan sagte er: „Sie hören nicht zu. Sie schenken unseren Bedenken kein Gehör. Es ist ein einseitiger Versuch, unserem Tun einen Riegel vorzuschieben.““

    2. https://www.lifesitenews.com/opinion/abp-vigano-fr-pavones-laicization-is-unjust-and-illegitimate-feeds-a-climate-of-terror-among-clergy/ (Google Ü)

      ….“Angesichts dieser Verletzung der elementarsten Prinzipien der Gerechtigkeit und der staatlichen Klugheit sowie der eklatanten Entschlossenheit der höchsten Ebenen der Hierarchie, contra mentem legis zu handeln , ist es notwendig, dass die Kardinäle und Bischöfe die sehr schwerwiegenden Konsequenzen verstehen ihr komplizenhaftes Schweigen und dass sie mutig ihre Stimme erheben, um den gesunden Teil der kirchlichen Körperschaft zu verteidigen….
      Wenn der Dienst an der Kirche und die Verteidigung des Lebens unschuldiger Geschöpfe in dieser Zeit des Abfalls ein Verbrechen darstellen, das es verdient, aus dem klerikalen Stand entlassen zu werden, während die Förderung von Abtreibung und Gender-Ideologie und die Verletzung geweihter Jungfrauen nicht als exkommunikationsfähig angesehen werden, dann sollte Pater Pavone darüber nachdenken diese schändliche vatikanische Entscheidung, eine Quelle des Stolzes zu sein und sich an die Worte unseres Erlösers zu erinnern: Selig seid ihr, wenn sie euch um meinetwillen beleidigen und verfolgen und jede Art von Bösem gegen euch äußern (Mt 5,11).“

  3. weil Laisierung ein Rechtsakt ist, der ohne kirchenrechtliches Verfahren zustande kommt den nur der Papst setzt und dagegen gibt es keinen Rekurs wenn der Diözesanbischof zu diesem Mittel greift den Papst um Laisierung zu bitten muß es vorher Auseinandersetzungen auf Diözesan er Ebene gegeben haben, in denen sich der Priester widersetzt hat und ungehorsam ist sodass es der Bischof nicht mehr verantworten kann ihn im Namen der Kirche als Priester handeln zu lassen
    Wie der Papst das Recht einsetzt ist alleine seine Sache
    dank des Jurisdiktionsprimat von 1870

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

Januar 2023
M D M D F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Blog Stats

305669
Total views : 7920731

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.