Top-Beiträge

Links

Werden die katholisch-unierten Ukrainer bald zum 28. deutschen Bistum erhoben?

BILD: Katholisch-unierte Ukrainer bei ihrer hl. Messe in Münster nach dem byzantinischen Ost-Ritus

Von Felizitas Küble

Die katholisch-unierte Ostkirche in der Ukraine ist seit Jahrhunderten mit dem Vatikan verbunden. Wegen ihrer vormals orthodoxen Prägung konnte sie bei ihrer Einigung mit Rom einige kulturelle, liturgische oder sprachliche Eigenarten behalten. So feiern die unierten Ukrainer ihre Liturgie im ostkirchlich-byzantinischen Ritus (rituell verwandt mit der überlieferten „alten Messe“ in Latein). Dazu gehören auch Ikonen und besonders feierliche Gesänge.

Zudem sind ihre Geistlichen nicht an den Pflichtzölibat gebunden, dürfen also heiraten, allerdings nur vor der Priesterweihe, danach nicht mehr. Die Bischöfe in der Ostkirche leben  – ebenso wie in der Orthodoxie  – alle im Zölibat (christliche Ehelosigkeit).

Die katholischen Ostkirchler haben unter dem Kommunismus doppelt gelitten: Zum einen wegen der allgemeinen Religionsverfolgung in der Sowjet-Diktatur, zum anderen, weil allein die orthodoxe Kirche noch eine gewisse Duldung als „russische Nationalkirche“ erfuhr, nicht jedoch katholische Christen oder etwa evangelische Freikirchliche (Baptisten, Methodisten usw).

In Deutschland gibt es infolge der Kriegsflüchtlinge immer mehr griechisch-katholische Ukrainer. Das Oberhaupt der Unierten ist Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk aus Kiews.

1959 gründeten die unierten Ukrainer eine Exarchie (Auslandskirche) hierzulande. Nun hat Schewtschuk dem Papst seinen Wunsch vorgestellt, ihrer Exarchie in den Rang eine Eparchie zu erheben, also eine eigene Diözese zu errichten, die sich dann deutschlandweit verteilen würde, also  nicht wie bei den anderen Bistümern räumlich eingegrenzt wäre. Die Vatikan-Behörde für die orientalischen Christen hat nun die deutschen kath. Bischöfe zu diesem Vorschlag befragt.

Falls er durchkommt, würde es demnächst ein 28. katholisches Bistum geben. Kiews Großerzbischof meint nämlich: „65 Jahre Exarchat sind ein bisschen zu lang“. Im Falle eines Ukrainer-Bistums würde deren zuständiges Oberhaupt nicht nur Gast (wie bisher), sondern Vollmitglied der Deutschen Bischofskonferenz.

Der unierte Großerzbischof erinnerte daran, dass seine Auslandskirche in Frankreich und Großbritannien bereits unter Papst Benedikt zu einer eigenen Diözese erhoben wurde. Es gebe in der Bundesrepublik wegen des russischen  Kriegs gegen sein Land nun weitaus mehr griechisch-katholische Gläubige.

Laut aktuellem Päpstlichen Jahrbuch zählen die Exarchien aus der Ukraine insgesamt 150.000 Gläubige und 65 Priester in Deutschland, Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland und Island. Von den insgesamt 107 Pfarreien und Seelsorgeeinrichtungen bestehen 84 davon in Deutschland. Der Apostolische Exarch Bischof Bohdan Dzyurakh hat seinen Sitz in München. 

Kommentare

8 Antworten

  1. @Ulrich Motte:

    https://hauszellengemeinde.de/die-gaben-des-heiligen-geistes/

    Exkurs: Studie über 1. Kor. 13,8-10

    Wie sieht es mit 1. Kor. 13, 8-10 aus? Einige Ausleger meinen, dass mit dem Vollkommenen die Vollendung des NT gemeint sei und dass es deshalb heute keine Geistesgaben mehr gibt.

    Schauen wir uns den Bibeltext genauer an:

    Der Begriff in V. 9: das Vollkommene (gr. TELEIOS) hat folgende Bedeutungen:

    – das Ende erreicht habend

    – Vollkommen zum Ende oder Ziel gebracht,

    – vollendet; vollständig (d.h. nichts mehr brauchend zur Vollendung). Bsp.: Mt. 5,48; Röm. 12,2; 1Kor. 13,10; Hebr. 9,11; Jak. 1,4; 3,2; 1Jo 4,18 u. a.

    – erwachsen – ein Mensch, der vollendet ausgewachsen ist: reif, mündig und volljährig. 1Chr 25,8; 1Kor 2,6; 14,20; Eph 4,13; Phil 3,15; Kol 1,28; Hebr 5,14

    Das Nomen TELOS wird abgeleitet von einer Wurzel TEL, die herumdrehen bedeutet (z. B. das Steuer) und meint ursprünglich den Drehpunkt, das Scharnier, den Kulminationspunkt, an dem das eine Stadium endet und das andere beginnt; später das Ziel, das Ende. Von Bedeutung ist noch die Aussage über Gott als ARCHE KAI TELOS, Anfang und Ende aller Dinge; nur Er fasst Anfang und Ende zusammen.

    In 1. Kor.13,10 steht TO TELEION (Neutrum mit Artikel). im Gegensatz zu TO EK MEROUS (das was stückweise ist). Hier auf der Erde, in dieser gefallenen Schöpfung gibt es nur eine teilweise Vollkommenheit, während das eigentliche Ziel im Himmel ist (Hebräer 9,11). So wird sich das vollkommene Gesetz der Freiheit erst in Gottes neuer Welt voll entfalten (Jakobus 1,17).

    Wenn dieser Vers sich auf die Vollendung des NT beziehen würde, hätte der Apostel den Begriff HOLOKLEROS („alle Teile habend“; „ganz“; „alles“). Denn dieser Ausdruck bezeichnet das, was alles ihm Zugeteilte enthält und dem nichts mehr zur Vollständigkeit fehlt bzw. nach Verlust der Vollständigkeit diese wieder zurück gewonnen hat (kommt im NT nur in 1. Thessalonicher 5,23 und Jakobus 1,4) vor.

    Der in 1. Korinther 13,10 mit Vollkommene übersetzte Begriff TELEION ist im Epheserbrief 4,13 mit vollen Mannesreife (Rev. EÜ) wiedergegeben und als das Erreichen des Vollmaß des Wuchses der Fülle CHRISTI definiert. In diesem Zustand werden wir ganz sicher erst bei der Wiederkunft CHRISTI sein.

    Ein zweiter Punkt ist ganz wesentlich, nämlich der Kontext. In 1. Kor. 13,8 schreibt Paulus, dass nicht nur Weissagungen, Sprachen, sondern auch Erkenntnis (gr. GNOSIS) weggetan werden. GNOSIS meint nicht das Wort der Erkenntnis (LOGOS GNOSEOS), sondern bezeichnet u. a. die Erkenntnis des wahren GOTTES und Seines CHRISTUS (Röm. 15,14; 1. Kor. 1,5; 2. Kor. 2,14; 4,6; 6,6; 8,7; 10,5; Eph. 3,19 u.a.) und darüber hinaus Verstand, Einsicht und Vernunft (1. Petr. 3,7). Wenn man die Meinung dieser Ausleger konsequent zu Ende denkt, wäre mit Vollendung des NT die Erkenntnis GOTTES, sowie Verstand, Einsicht und Vernunft beseitigt worden. Ist das wirklich die Botschaft der Heiligen Schrift?

    Fazit:

    Wenn man diese Fakten berücksichtigt wird deutlich, dass mit dem Vollkommenen unmöglich die Vollendung des NT gemeint sein kann. Denn diese Lehre widerspricht sowohl dem Grundtext als auch dem Textzusammenhang. Es gibt für diese Hypothese keinen einzigen biblischen Anhaltspunkt. Vielmehr meint die Heilige Schrift mit dem Vollkommenen das Endgültige, das Ziel des Heilsplanes GOTTES, die Wiederkunft JESU CHRISTI und das vollendete Gottesreich. Unsere Erwartung des Vollkommenen ist eine Person: Der HERR JESUS selbst.

    1. Ein Artikel auf der Interseite der Gemeinde Christi München zeigt, daß mit „Vollendet“ die Vollendung der Bibel gemeint ist. Charismatiker wollen schauen statt glauben, was die Bibel eindeutig verurteilt.

  2. Es wird Zeit für Gespräche mit den russischen Kirchen, damit Frieden wird. All das Ukrainische ist zunehmend suspekt

  3. Es müßte jetzt nach Zahlen, die mir vor Jahren die Orthodoxe Bischofskonferenz in Deutschland gab, über 2 Millionen Orthodoxe in der BRD geben, zu denen die ihnen ähnlichen Unierten Katholiken hinzukommen. Näheres weiß ich aber nicht. In Köln gibt es die erste Orthodoxe Privatschule. Die Zahl ev. Freikirchler ist sehr schwer zu schätzen. Da gibt es schon Definitionsprobleme in großer Zahl. Ich denke, daß die zahlenmäßige Schätzung von mirviele überraschte… Aber die weltweit wohl bekannteste Studie dazu rechnet noch mehr als ich…

  4. Erwähnenswert wäre, dass es in der alten syrischen bzw. assyrischen Kirche von Antiochien (Antiochia zweitälteste Gemeinde des Christentums nach der christlichen Urgemeinde in Jerusalem und in apostolischer Tradition u.a. nach dem Apostel Petrus stehend, daneben nach Thaddäus und bezüglich der Thomas-Kirchen Indiens mit denen eine Kirchenunion besteht nach dem Apostel Thomas) sowie in der koptisch-äthiopischen Tewahedo-Kirche als orientalischen Kirchen ebenfalls verheiratete Priester gibt. In letzterer Tewahedo-Kirche genießen die verheirateten Priester das gleiche Ansehen wie die Mönchs-Priester. Schließlich war das Zölibat auch ausdrücklich niemals biblisch zwingend vorgeschrieben.

  5. Es geht nur um den Kirchensteuer, für die Ukrainer gilt er nicht und wird es nicht gelte, sonst müsste Herr Dziurach Mitglied in 3 Bischofkonferenzen sein, in der Ukraine haben die griechisch-katholischen und die römisch-katholischen Bischöfe zwei verschiedene Bischofkonferenzen. Die Geistlichen sind etwas niedriger positioniert als die unseren, Diakon darf nicht taufen, Prister darf kein Bischof werden, dazu muss er zuerst Mönch werden, die Liturgie gleich mit der orthodoxen Kirche, 1947 hat russisch-orthodoxe Kirche mit einer Faxnachricht alle griechisch-katholische Prister in der Karpatenukraine in eigene Kirche einverleibt. In Europa haben sie ein Erzbistum mit 2 Sufraganbistumer in Polen, 2 Bistumer in London und Paris sowie 2 Ordinariate in München und in Rom.

  6. Ich darf Sie etwas korrigieren liebe Frau Küble
    Die unierten Kirchen sind völlig eigenständige Kirchen mit eigener Liturgie eigenem Kirchenrecht (das die Möglichkeiten des Papstes sehr einschränkt im Bezug auf Bischofsernennungen, Veränderungen in der Liturgie usw.) eigener Zölibats Vorschrift die Tendenz der Latinisierung hat mit Johannes Paul II Gott sei Dank ein Ende gefunden
    Papst Franziskus hat dann die letzte Ungerechtigkeit beseitigt nämlich dass es in mehrheitlich lateinischen Ländern auch nur zölibatäre Priester der Unierten geben darf
    So gibt es in Wien die lustige Situation dass des öfteren ein Verheirateter Priester der ukrainischen Kirche die lateinische
    Messe im alten Ritus feiert da der Wiener Erzbischof auch Diözesanbischof für alle Unierten in Österreich ist werden auch verheiratete Priester als Kapläne in normale Pfarren geschickt das Echo ist sehr positiv

    1. Guten Tag,
      genau diese Punkte (eigene Liturgie, kein Priesterzölibat, sprachl. und kulturelle Besonderheiten) habe ich doch ausdrücklich erwähnt.
      Gleichwohl sind die Ukrainer uniert, also mit Rom verbunden und anerkennen den Papst als Oberhirten.
      Freundlichen Gruß
      Felizitas Küble

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

Juli 2024
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

KOMM-MIT-Kalender

Erfahren Sie mehr über den "KOMM-MIT-Kalender"

Blog Stats

748795
Total views : 8921837

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.