Top-Beiträge

Links

Zum Rombesuch der deutschen Bischöfe und einer „synodalen“ Anpassung an die Welt

Von Kardinal Gerhard Müller

Es ist gut, dass die offiziellen Statements der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Quellet anlässlich des Ad-limina- Besuches der deutschen Bischöfe nun veröffentlicht worden sind. Denn mündige Katholiken haben ein Recht zu wissen, ob und welche Bedenken seitens des römischen Lehramtes an den offen häretischen und schismatischen Texten des deutsch-synodalen Weges geäußert worden sind.

Das Wort der beiden Kardinäle hat nicht nur wegen ihres Amtes Gewicht, sondern auch weil es sich um differenzierte Ausführungen von anerkannten Theologen handelt.

Denn im Unterschied zur lautstarken Mehrheit der synodalen Weggenossen wissen sie, worum es im katholischen Glauben geht und wie in der katholischen Theologie Wahrheit und Irrtum voneinander zu unterschieden sind.

Nicht von ungefähr wird das II. Vatikanische Konzil zitiert mit der grundlegenden Einsicht, dass die Selbst-Offenbarung Gottes in Jesus Christus in ihrer ganzen Fülle gegeben ist und im Heiligen Geist durch die Kirche vermittels der Heiligen Schrift, der Apostolischen Tradition und des kirchlichen Lehramtes unverkürzt und unverfälscht vergegenwärtigt wird (vgl. Dei verbum 1-10).

Anstatt nach dem Motto „Haltet den Dieb!“ eine durch und durch verlogene Verleumdungswelle gegen Kurienkardinal Kurt Koch loszutreten, wäre es ehrlicher gewesen, sich in Rom mit seinen Argumenten auseinanderzusetzten, was aber – die beleidigte Leberwurst spielend – von ihren Betreibern mangels fachlicher Kompetenz peinlichst vermieden wurde.

Die These der Barmer Theologische Erklärung (1934) gegen die „Deutschen Christen“, die übrigens schon vor der Nazi-Zeit ihr Unwesen trieben, ist und bleibt auch für Katholiken von heute aktuell:
„Wir verwerfen die falsche Lehre, als könne und müsse die Kirche als Quelle ihrer Verkündigung außer diesem einen Worte Gottes auch noch andere Ereignisse und Mächte, Gestalten und Wahrheiten als Gottes Offenbarung annehmen.
[…] Wir verwerfen die falsche Lehre, als dürfe die Kirche die Gestalt ihrer Botschaft und ihrer Ordnung ihrem Belieben oder dem Wechsel der jeweils herrschenden weltanschaulichen und politischen Überzeugungen überlassen.“

Die Erklärung des Heiligen Stuhls vom 21. Juli 2022 formulierte es so: „Der ‚Synodale Weg‘ in Deutschland ist nicht befugt, die Bischöfe und Gläubigen zur Annahme neuer Formen der Leitung und neuer Ausrichtungen der Lehre und der Moral zu verpflichten“.

Dogmatisch versierte Bischöfe in der Minderheit

Es ist auch bezeichnend, dass die in der dogmatischen Theologie höchstqualifizierten Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz und des Synodalen Wegs zur (diffamierten) Minderheit gehören, die mit vernünftiger Argumentation gegen die ideologische Verblendung ihrer Kollegen wenig Chancen haben.

Den beiden hochqualifizierten Texten der Kardinäle Ladaria und Ouellet wird es ähnlich ergehen.

Sie sind einerseits zu vornehm im Ton und zum anderen im theologischen Niveau zu hoch, als dass sie ein Umdenken bei ihren Adressaten erreichen können. Im internen Kreis wurden sie mit einer verächtlichen Handbewegung als pensionsreife Aussteiger abgetan („bald weg vom Fenster“) ebenso wie signalisiert wurde, dass man die Einwände des Papstes mit denselben Tricks vom Tisch fegen wird wie man sein „Schreiben an das Pilgernde Volk Gottes in Deutschland“ (2019) in der Schweigespirale versenkt hatte.

Wenn es für diese Perfidie der verweigerten Anerkennung des römischen Lehramtes (vgl. Lumen gentium 18; 23) noch eines Beweises bedurft hätte, musste man nicht lange warten.

Zwei Tage nach ihrer Rückkehr von den Gräbern der Apostelfürsten hat die DBK (Deutsche Bischofs-Konferenz) das kirchliche Arbeitsrecht im vollkommenen Gegensatz zur christlichen Anthropologie in die Richtung des atheistisch-materialistischen Menschenbildes der LGBT-Ideologie gedreht.

Der Vorsitzende beharrte stur auf seiner Forderung der Frauenordination, als ob die Glaubenslehre der Kirche nicht von objektiven Kriterien abgeleitet werden müsste, sondern sich am Ende aus dem längeren Atem der sie unentwegt Fordernden ergäbe.

Einige Bischöfe beharren auf ihrem Weg in den Abgrund

Andere Bischöfe beharren in typisch deutscher Präpotenz und Arroganz, mit der sie sich dem Papst und großen Teilen des Weltepiskopates überlegen fühlen, auf dem Weg in den Abgrund.

Viele gutgläubige Katholiken in Deutschland und auf der ganzen Welt fragen sich, ob die Deutsch-Synodalen ernsthaft an eine Erneuerung der Kirche in Christus glauben, indem sie die heilsgeschichtliche Selbstmitteilung Gottes in seinem Sohn Jesus Christus relativieren und uns die grobe Verletzung der göttlichen Gebote als deren befreiende Neuinterpretation verkaufen wollen.

Ohne auf die einzelnen gravierenden Irrtümer der bisher vorliegenden Synodal-Texte in den Fragen der Glaubens- und Sittenlehre der katholischen Kirche einzugehen, scheint mir folgende Erklärung naheliegend:

Das Hauptziel der gesamten Aktion ist der Erhalt des Christentums als Zivilreligion des säkularen Staates und der religiös weitgehend agnostischen und indifferenten Gesamtgesellschaft.

Deshalb biedert man sich der „modernen Welt“ – was immer das sein soll – an als eine sozialpsychologisch nützliche religiös-soziale Dienstleitungsorganisation.

Man tut so, als ob die Kirche nicht von Gott gestiftet wurde, um das Sakrament des Heils für die Welt in Christus zu sein (Lumen gentium 1; 48; Gaudium et spes 45), dass sie sich also keineswegs vor Atheisten legitimieren muss entsprechend ihrer Zweckmäßigkeit für den Wohlfahrtsstaat oder ein irdisches Paradies sozialistischer (rotchinesisches Gesellschaftmodell) und kapitalistischer Prägung (Great Reset bis 2030).

Innerweltliches Programm der „Menschheitsbeglückung“

Alles, was dieser Einordnung der Kirche in ein innerweltliches Programm der Menschheitsbeglückung nicht hineinpasst, wird in diesem Masterplan der Selbstsäkularisierung nach außen verschwiegen und nach innen umgedeutet, um jeden Kontrast oder gar prophetischen Widerspruch zum „Humanismus ohne Gott“ oder zum nihilistischen Posthumanismus zu vermeiden.

Man kann also – gemäß dem genannten Beschluss zum kirchlichen Arbeitsrecht – auch mit einem Lebensstil, der konträr ist zu den Geboten Gottes und zur Nachfolge Christi, irgendwie den „liebenden Gott“ (im deistischen Sinn den „Vater überm Sternenzelt“) repräsentieren und nebenbei noch den (innerweltlichen) Zielen der katholischen Kirche dienen.

Man müsse nur die Kirche als gesellschaftlich nützliche Organisation akzeptieren, während man gleichzeitig das Geheimnis ihres göttlichen Ursprungs, ihres sakramentalen Wesens, ihrer instrumentalen Heilsnotwendigkeit und universalen Mission leugnen darf.

Die einzigen Mitglieder, die es – gemäß dieser weltlichen Logik – verdient haben, aus der Kirche hinaus geekelt zu werden, sind nur diejenigen Katholiken, die noch („fundamentalistisch“, „traditionalistisch“, „konservative-rigid“ etc.) ihrem Taufbekenntnis treu sind.

Und nur diejenigen Bischöfe, die an ihrem Weihesprechen festhalten, werden in Rom als Ursache der gegen sie in ihren eigenen Diözesen angezettelten Kampagnen böswillig diffamiert und von ihren Mitbrüdern systematisch diskreditiert.

Beim Ad-limina-Besuch haben sich „falsche Brüder“ (Gal 2, 4) nicht gescheut, im Beisein des Kölner Erzbischofs Rainer Maria Woelki den Heiligen Vater zu einem eklatanten Bruch des ius divinum des Bischofsamtes zu nötigen, nämlich dass er einen unbescholtenen Bischof absetzen solle – nur um den Jagdinstinkt und den Machttrieb von Ideologen zu befriedigen, die mit dem Christentum in tieferen Sinn der Gleichgesinntheit mit Christus schon längst gebrochen haben.

Den Propagandisten einer Christus-fernen und ver-weltlichten Kirche, die mit der Zerstörung der natürlichen und geoffenbarten Anthropologie und Sexualmoral die Verstöße gegen sie wie den Teufel mit Beelzebub austreiben wollen, schreibt der Verfasser des 1. Johannes-Briefes ins Stammbuch: „Alles, was in der Welt ist, die Begierden (concupiscentia) des Fleisches, die Begierde der Augen und der Hochmut, ist nicht vom Vater, sondern von der Welt. Die Welt vergeht mit ihrer Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit.“ (1 Joh 15ff).

Wir danken Kardinal Müller für seine freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung seiner wegweisenden Stellungnahme

Titelfoto: Bistum Regensburg

Kommentare

5 Antworten

  1. ZUM KONTINENTALTREFFEN DER WELTSYNODE FAHREN AUS D BISCHOF BÄTZING UND FRAU STETTER-KARP -W E R HAT DIE GEWÄHLT ?

    fragt Dorothea Schmidt in der Tagespost, 2.12., s.u.

    Ich werde den Eindruck nicht los, daß mit der Synodenleitung durch die Kardinäle Hollerich und Grech sowie jetzt auch die Auswahl der Länder -„Repräsentanten“, hier der Katholischen Kirche in D das Ergebnis der Weltsynode schon beschlossene Sache ist und das Einholen der Beiträge/ Meinungen aus aller Welt nur eine pseudodemokratische Scheinveranstaltung, um die vorab geplanten Änderungen in Lehre und Struktur zu legitimieren.

    Zitat Dorothea Schmidt;
    „Mit den vier Personen, die aus Deutschland zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode im Februar nach Prag fahren sollen, zieht der deutsche Kirchenumbau in die Weltkirche ein.
    Denn die vier, die aus Deutschland zu dem Treffen entsandt werden, gehören bis auf DBK-Generalsekretärin Beate Gilles zum Präsidium des Synodalen Weges: der DBK-Vorsitzende Bischof Georg Bätzing, Thomas Söding und ZdK-Präsidentin Irme Stetter-Karp. Diese Spitzengruppe des deutschen Reformprozesses ist nicht gerade bekannt dafür, dass sie für kirchliche Lehre eintritt. Im Gegenteil.
    Dennoch fährt dieses Team nach Prag — mit den deutschen Reformideen im Gepäck und in dem Glauben, die 21,6 Millionen deutschen Katholiken zu repräsentieren. …
    Die vielen Katholiken, die für die Kirche brennen und sich wünschen, dass sie von innen her erneuert wird und so einen Aufschwung erfährt, sind gar nicht gefragt worden. Menschen, die einfach nur katholisch sind und sein wollen, passen offenbar nicht in die Rollenbeschreibung Bischof Bätzings, der selber „anders katholisch“ sein will, wie er sagte.“

    https://www.die-tagespost.de/kirche/synodaler-weg/wer-hat-sie-ueberhaupt-gewaehlt-art-234076

  2. Die Erneuerung des kirchlichen Arbeitsrechts war sehr nötig! Was haben die Lebensumstände, die sich nun einmal so ergeben haben, mit der Qualität der Arbeit im Krankenhaus, Altenheim usw. zu tun? Dann dürften doch auch keine muslimischen Menschen in kirchlichen Häusern arbeiten, keine Ungetauften, derer es aus der ehemaligen DDR nicht wenige gibt. Hoch nötig wäre es, der jeweiligen Leitungsebene in kirchlichen Einrichtungen in Bezug auf das Miteinander im christlichen Geist mal intensiv auf die Finger zu gucken. Werden diese Menschen überhaupt regelmäßig geschult, was es heißt und welche Anforderungen es hat, eine Leitung in einem katholischen Haus zu sein? In unserer Klinik merkt man davon nichts. Weder wir vom Personal, noch die Patienten.

  3. Mir kam bei diesem ausgezeichneten Artikel ein Abschnitt aus dem zweiten Brief des Apostel Paulus an Timotheus in den Sinn:

    2 Tim 4,3-4
    Denn es wird eine Zeit kommen, in der man die gesunde Lehre nicht erträgt, sondern sich nach eigenen Wünschen immer neue Lehrer sucht, die den Ohren schmeicheln; und man wird der Wahrheit nicht mehr Gehör schenken, sondern sich Fabeleien zuwenden.

    MfG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

Februar 2023
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728  

Blog Stats

322030
Total views : 7952295

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.