Top-Beiträge

Links

CIVITAS DEI: Die Herrschaft des HERRN und seiner Gebote

Leben unter dem Blick des Ewigen

Der katholische Priester und Professor Dr. Andreas Wollbold hielt bei der Karlsmesse in Aachen (zelebriert im klassischen Ritus) am 28. Juni 2014 eine aufschlußreiche und gehaltvolle Predigt, deren ersten Teil wir hier dokumentieren:
.
„Unter den Schulheften der hl. Therese von Lisieux (1873 – 1897) findet sich eines mit einem illustrierten Deckblatt. Darauf erkennt man den hl. Karl den Großen inmitten einer Schar von Schülern.
„Charlemagne visitant les écoles. – Karl der Große beim Besuch der Schulen“ lautet die Bildunterschrift. head_carlomagno
In einem begleitenden Text wird der historische Hintergrund erläutert:
Karl der Große gründete viele Schulen, u.a. in seinem eigenen Palast hier in Aachen. Er besuchte sie häufig und befragte die Schüler. Dabei mahnte er sie stets zur rechten Einstellung:
.
„Ihr seid reich und die Ersten des Reiches. Aus diesem Grund meint ihr, Geburt und Wohlstand reichen aus, und diese Schule habt ihr nicht nötig, die euch doch so sehr zur Ehre gereichen würde. Nur äußeren Schmuck, Spiele und Vergnügungen habt ihr im Sinn.
Doch das eine schwöre ich euch: Ich werde eurem Adel und eurem Reichtum keinerlei Beachtung schenken, die euch doch so viel Ansehen einbringen.
Und wenn ihr nicht schleunigst die in Dummheiten vergeudete Zeit wieder durch eifriges Lernen wettmacht, so werdet ihr niemals überhaupt irgendetwas von Kaiser Karl erhalten!“
.
Eine kaiserliche Standpauke erster Güte also! christus
Im Heiligen römischen Reich deutscher Nation dient Adel nicht der Einbildung, Reichtum nicht der Macht und Dünkel nicht der Karriere mit Hilfe von „Vitamin B“.
.
Dieses Reich ist nicht gegründet zur Verteidigung von Privilegien, sondern zur Verbreitung des Reiches Gottes. Dieses Reich ist nicht groß durch die äußere Macht eines Staatsgebietes, in dem die Sonne nicht untergeht. Es ist groß in dem Maß, wie es sich der „civitas Dei“, der Herrschaft Gottes und seines Gesetzes, annähert.
.
Dies zu kennen und sich von ihm formen zu lassen, darum wurde Bildung unter Karl dem Großen groß geschrieben. Nur wer die Lehre Christi kennt, kann auch danach streben, nach ihr zu leben. Darum sind die Großen des Reiches nicht die Einflußreichen, sondern die Frommen und die Gebildeten.
.

DIEU PREMIER SERVI: Gott zuerst gedient!

Nun lassen sich auf dem Bild in Thereses Schulheft drei handschriftlich eingetragene Worte erkennen, und zwar an einer Steinwand im Hintergrund: „Dieu nous voit. – Gott sieht uns.“
.
Sie stammen zweifelsfrei von Therese selbst. Vielleicht hat sie dabei an ihren Vater gedacht, der noch als Junggeselle an der Wand zuhause den Spruch anbrachte: „Dieu premier servi. – Gott zuerst gedient.“
.
Dabei hat sie die tiefste Intuition von Kaiser Karl erfaßt, den Aufbau einer Kultur unter den Augen Gottes. Gott sieht uns. Wir leben unter Gottes Blick. Alles, was wir tun, ja was wir denken, fühlen und planen, es steht ihm vor Augen.
.chrkn
Aus ihm zu leben, sich vor ihm zu verantworten, das allein zeichnet ein christliches Reich aus. Bildung ist conversio ad Deum und aversio a creaturis  –  Bekehrung zu Gott und Abkehr von den Geschöpfen.
.
Denn der Aufbau des Reiches Gottes beginnt mit der Herrschaft Gottes im eigenen Herzen. Was bedeuten dagegen Adel der Geburt oder Reichtum der Familie? Äußere Güter, die zur Abkehr von Gott und zur Vergötzung der Geschöpfe führen können.
.
Tempi passati [diese Zeiten sind vorbei], möchte man vor einer solchen Reichsidee ausrufen. Mittelalter-Nostalgie, ein Zurück hinter die Aufklärung!
Doch wortlos schreibt Therese von Lisieux auch unserer Zeit ihr Menetekel an die Wand: „Dieu nous voit. – Gott sieht uns.“
Hat das, was die Gegenwart prägt, Bestand vor Gottes Augen?
„Beatus vir – selig der Mann – qui […] in sensu cogitabit circumspectionem Dei  –  der mit Verstand bedenkt, daß Gott auf ihn schaut,“ heißt es in der Lesung (Sir 14,2. 15,3f.6). Und der HERR selbst warnt im Evangelium aus Lk 11,33-36: „Gib also acht, daß das Licht in dir keine Finsternis ist.“
.
Sind also die Glanzpunkte unserer Zeit nichts anderes als schwarze Löcher? Finsternis, die selbst das Licht noch schluckt? Weil sie „das Licht, das jeden Menschen erleuchtet, […] nicht erkannte“ (Joh 1,9f.), ja nicht erkennen will?
.
Schauen wir also auf unsere Zeit – stets mit dem Blick auf das „Dieu nous voit. – Gott sieht uns“.
.
QUELLE und FORTSETZUNG der Predigt HIER: http://www.pro-missa-tridentina.org/news/images/hv2014-predigt_karlsmesse_aachen.pdf
.
Weitere INFOS über diese „Karlsmesse“ und die katholische Laienvereinigung PRO MISSA TRIDENTINA: http://www.pro-missa-tridentina.org/news/news_336.htm

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

April 2024
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Blog Stats

679769
Total views : 8753824

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.