Top-Beiträge

Links

Freie Wähler warnen vor Heizungsgesetz 2.0

Dringlichkeitsantrag wegen EU-Sanierungsrichtlinie

Die europäischen Gesetzgeber haben sich auf eine Novelle der EU-Gebäudeenergieeffizienz-Richtlinie verständigt: Mitgliedstaaten müssen in den kommenden zwei Jahren Maßnahmen ergreifen, um bis 2030 den Primärenergieverbrauch von Wohngebäuden um 16 Prozent zu senken.

„Die Richtlinie sieht große Umsetzungsspielräume für Mitgliedsstaaten vor. Dadurch droht ein ‚Heizungsgesetz 2.0‘, wenn nicht sämtliche Stellschrauben im Sinne der Gebäudeeigentümer genutzt werden. Mittels Dringlichkeitsantrag stemmen wir FREIE WÄHLER uns im Landtag daher gegen die überambitionierten Sanierungspflichten für Wohnimmobilien und öffentliche Gebäude“, erklärt der Sprecher für Wohnen und Bauen, Martin Behringer (siehe Foto).

Expertenschätzungen zufolge könnten die gesetzlich erzwungenen Sanierungen in Deutschland bis 2030 knapp 140 Milliarden Euro kosten. Betroffen seien vor allem Eigentümer alter Gebäude mit hohem Energieverbrauch.

„In Zeiten gestiegener Zinsen und explodierender Baupreise ist das nicht hinnehmbar. Die ohnehin stark rückläufige Bau- und Sanierungstätigkeit darf nicht durch zusätzliche Vorgaben ausgebremst werden“, betont Behringer.

Die EU-Sanierungsrichtlinie sei ein Brennglas, unter dem die Probleme am Bau offengelegt würden. „Anstatt die Baukosten mit immer mehr Anforderungen in die Höhe zu treiben, braucht es dringend Vereinfachungen in den einschlägigen Regelwerken. Hier gilt es in Brüssel, Berlin und auch in München anzusetzen“, so Behringer.

Zudem habe das federführende Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen bereits angekündigt, die Sanierung von Krankenhäusern und Schulen durch eine nationale Strategie zu forcieren. „Die Finanzlage vieler Kommunen ist schon heute äußerst angespannt. Überambitionierte Sanierungsvorgaben gefährden die Stabilität der kommunalen Haushalte weiter“, warnt der Landtagsabgeordnete.

Behringer stellt zudem klar:
„Im Jahr 2023 wurde mit dem Gebäudeenergiegesetz festgelegt, dass Öl- und Gasheizungen noch bis 2045 betrieben werden dürfen. Auf dieses Versprechen haben sich zahlreiche Hauseigentümer, die ihre fossile Heizung ein letztes Mal erneuert haben, verlassen.“

Die EU-Richtlinie sehe nun aber eine fünf Jahre kürzere Frist bis 2040 vor. Daher müsse geprüft werden, wie sichergestellt werden könne, dass kein Hauseigentümer im Jahr 2040 zum vorzeitigen Ausbau einer funktionstüchtigen Öl- oder Gasheizung gezwungen werde.

Hinweis: Den erwähnten DringlichkeitsantragGegen überambitionierte Sanierungspflichten für Wohnimmobilien und öffentliche Gebäude – für eine sozial verträgliche Ausgestaltung von EU-Energiesparregeln!finden Sie HIER.

Kommentare

Eine Antwort

  1. Das Hin und Her der politischen Entscheidungen auf dem Energiesektor wirkt sich grundsätzlich verheerend auf die Planungssicherheit für die Wirtschaft, die langfristigen Investitionen, die Unternehmen und Eigentümer aus.

    Wichtig wäre es, im Interesse der Bürger grundsätzlich wieder wegzukommen von einer Verbots- und Planwirtschaft und hinzugelangen zu einer sozialen Marktwirtschaft nach den Prinzipien von Ludwig Erhard.

    Weg von der Gängelung des Bürgers, hin zum freien, mündigen Bürger.
    Weg von Ampel und anderen melonisierten Parteien [Melone: außen grün, innen rot].

    https://rumble.com/vvd1tc-great-reset-die-elite-setzt-auf-die-Grünen-von-ernst-wolff.html

    Hin zur Gleichwertigkeit aller Menschen, zur Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie auf der Basis der christlichen Werte nach der Goldenen Regel.

    Weg von der angstgeladenen Aufbereitung der Weltkrisenserie (Pandemie, WHO- und CBDC-Diktatur, Klimawandel, Ukrainekrieg usw.) im Sinne der Hochfinanz, ihrer Verbündeten und deren Geschäftsmodellen.

    Hin zu einer Demokratie, bei der das Grundgesetz wieder vollgültig ist und die Medien wieder neutral ihren Auftrag erfüllen als Kontrolleure der Mächtigen und als freie, relevante und vollständige Informationsquellen für die Bürger.

    Ich bin mir nicht sicher, ob die Freien Wähler bei dieser Erneuerung der Freiheit der Bürger wirklich mitmachen wollen. Nach meiner Meinung haben sie (außer dem sächsischen Landesverband) eine Brandmauer gegen die AfD aufgerichtet.

    Womit der Traum von Freiheit und Demokratie schon ausgeträumt wäre, bevor er beginnt, sich zu realisieren.

    Wenn jemand mit Hilfe von Quellen dokumentieren könnte, dass die völlig undemokratische diskriminierende Brandmauer der FW zur AfD nicht mehr besteht, würde mich das freuen.

    https://dawum.de/Sachsen/INSA/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

Juni 2024
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

KOMM-MIT-Kalender

Erfahren Sie mehr über den "KOMM-MIT-Kalender"

Blog Stats

733330
Total views : 8881861

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.