Top-Beiträge

Links

USA: Star-Journalistin beklagt Impfschaden

Aus einem Artikel von Dr. Peter F. Mayer:

Der frühere Fox-News-Star Megyn Kelly ist wegen der Nebenwirkungen, die sie nach der Covid mRNA-Injektion von Moderna erlitten hat, an die Öffentlichkeit gegangen. Kelly enthüllte, dass bei ihr das durch Impfung erworbene Immunschwächesyndrom (Vakzin-AIDS) diagnostiziert wurde.

In einer Episode der „The Megyn Kelly Show“ erklärte die Moderatorin, dass ihr Immunsystem durch die Covid-Spritze geschädigt wurde und sagte:

„Ich bereue es, den Impfstoff bekommen zu haben, obwohl ich eine 52-jährige Frau bin, weil ich glaube, dass ich ihn nicht brauchte. Ich habe mich mehrmals gegen COVID impfen lassen, und das war zu einem Zeitpunkt, als der Impfstoff schon lange nicht mehr das tat, was er sollte.“

Die Journalistin ging zur besten Rheumatologin in New York und fragte sie: „Könnte das damit zusammenhängen, dass ich die verdammte Auffrischungsimpfung erhielt und dann innerhalb von drei Wochen Covid bekam?“  – „Und die Ärztin sagte. ‚Ja. Ja.‘ Ich war nicht die Einzige, bei der sie das gesehen hatte.“

Quelle und vollständiger Beitrag von Dr. Mayer hier: https://tkp.at/2024/02/02/starjournalistin-veroeffentlicht-ihren-impfschaden-und-wird-von-big-pharma-angegriffen/

Titelfoto: Wikimedia-commons: www.kremlin.ru

Kommentare

18 Antworten

  1. FRANKREICH STELLT KRITIK AN mRNA-IMPFUNG UNTER STRAFE

    Dass Impfkritiker in Frankreich künftig ins Visier der Justiz geraten können, sorgt für eine Welle der Empörung. Innerhalb des Landes aber auch weltweit. Wesentlicher Auslöser war der Bericht von TKP:

    https://tkp.at/2024/02/15/frankreich-mrna-kritik-kuenftig-strafbar/ „ARTIKEL PFIZER“

    „Ein neuer Straftatbestand kann in Frankreich künftig Menschen ins Gefängnis bringen, die dazu auffordern, eine (laut „Wissenschaft“) geeignete medizinische Behandlung zu unterlassen. Das Gesetz wurde am Mittwoch durch die Nationalversammlung geboxt. Kritiker nennen das Gesetz „Artikel Pfizer“..
    Ohne große Aufmerksamkeit ist am Mittwoch (14.2.) in Frankreich ein Gesetz verabschiedet worden, das Widerstand gegen die mRNA-Behandlung unter Strafe stellen kann. Wer von mRNA oder anderen „medizinischen Behandlungen“ abrät, die aber „nach dem Stand der medizinischen Kenntnisse offensichtlich geeignet“ zur Behandlung sind, kann künftig in Frankreich bis zu drei Jahre ins Gefängnis wandern oder eine Geldstrafe von bis zu 45.000 Euro kassieren.
    Es war eine umkämpfte Sache, aber das Macron-Regime hat letztlich seinen Willen durchgebracht. Zentral ist Artikel 4 im neuen Gesetz, der erst gestrichen, dann aber wieder eingesetzt worden ist. Darin wird ein neuer Straftatbestand geschaffen und die „Aufforderung, eine therapeutische oder prophylaktische medizinische Behandlung abzubrechen oder zu unterlassen“ sowie „die Aufforderung, Praktiken anzuwenden, die als therapeutisch oder prophylaktisch dargestellt werden“ unter Strafe gestellt. Damit kann künftig auch jeder Widerstand an der mRNA-Behandlung (und anderen konzernmedizinischen Methoden) kriminalisiert werden.“

    https://tkp.at/2024/02/16/weltweite-empoerung-ueber-franzoesisches-pfizer-gesetz/

    .. „Damit sind theoretisch alle mRNA-Kritiker im Visier der Behörden. Damit drückt sich die „Covid-Aufarbeitung“ aus. Denn diese findet statt, nur eben nicht demokratisch. Aber das vollzieht sich nicht ohne breite – weltweite – Kritik. Auch die Opposition lebt.

    Aktuell (richtet sich das Gesetz) vielleicht gegen „besonders nervige“ Covid-Kritiker – das Macron-Regime nannte im Zusammenhang mit dem „Pfizer-Gesetz“ mehrmals den Mediziner Didier Raoult. Der Infektiologie hatte alternative Behandlungsmethoden bei Covid vorgeschlagen und wurde einer großen Öffentlichkeit bekannt..

    Ein Schweizer Bürgerjournalist kommentierte zum neuen Gesetz und Didier Raoult: „Er hat zwischenzeitlich unwiderlegbare Beweise für die Wirksamkeit seiner schon anfangs gestarteten Behandlung von COVID-Patienten mit Hydroxychloroquin beigebracht. Der verantwortliche Gesundheitsminister Véran weiss nun, dass er ihn zum Schweigen bringen muss, weil er sich persönlich für die Untersagung der Behandlung sogar im Rahmen klinischer Studien eingesetzt hatte. Somit hat er Blut an den Händen, das ist jetzt sein letzter Ausweg.“

    https://report24.news/fpoe-hauser-verbot-von-kritik-an-mrna-behandlungen-in-frankreich-ist-mahnendes-fanal/

    Der österreichische Nationalratsabgeordnete Gerald Hauser, Autor kritischer Bücher zu den Corona-Massnahmen, kommentiert:
    „Das ist genau jene Entwicklung, vor der wir Freiheitliche immer gewarnt haben. Die Eliten wollen kritische, wissenschaftlich fundierte Stimmen nicht nur mundtot machen, sondern unter Strafandrohung zum Schweigen bringen – und dagegen gilt es massiv anzukämpfen““
    —-

    Auf Tkp.at sind auch sehr viele Belege für die antivirale Wirksamkeit von IVERMECTIN aufgeführt.
    Dr. Nehls u.a. belegen den Nutzen einer guten Vitamin D-Versorgung.

    UND DAS IST GENAU DIE STOSSRICHTUNG DER WHO-VERTRÄGE,
    sogenannte „Desinformation“ (= der Hinweis auf nicht patentierbare Mittel) oder ein „Zuviel“ (!) an Information (= das die Menschen skeptisch gegenüber mRNA-Impfungen machen könnte, z.B. Berichte über Nebenwirkungen oder Übersterblichkeit) soll radikal unterbunden werden !
    Gut wäre, wenn dieser französische Vorstoß weltweit Proteste und Widerstand auslöste !

  2. UK: DIE „MIDAZOLAM-MORDE“ – WURDEN 10000e ÄLTERE MIT DEM MEDIKAMENT EUTHANASIERT ?

    In der Corona Zeit gab es in England (aber auch in D) einen auffälligen Peak an Bestellungen und Verabreichungen von Midazolam, einem Beruhigungsmittel aus der Gruppe der Benzodiazepine, das vor allem eingesetzt, um Patienten vor operativen oder diagnostischen Eingriffen zu beruhigen und während der Eingriffe zu sedieren. Es wirkt atemdepressiv.

    Notärzte in England waren angewiesen, bei älteren Notfall Patienten, die zu Hause mit Luftnot bei Covid 19 Infektion angetroffen wurden, Midazolam zu verabreichen (statt sie ins KH zu bringen). Es gibt eine auffällige Korrelation der Midazolam -Verabreichungen und der Todesfälle.

    “ Die zweite Methode war die bisher übliche und erfolgreiche Behandlung von bakteriellen Ko-Infektionen mit Antibiotika zu verhindern und zu verbieten.“

    https://tkp.at/2024/02/14/zehntausende-covid-todesfaelle-auf-medizinische-interventionen-zurueckzufuehren/

    DAS VERBRECHEN DES JAHRHUNDERTS: DIE MIDAZOLAM-MORDE

    „Wenn die Daten korrekt sind, kann man nur zu dem Schluss kommen, dass Zehntausende von älteren Engländern mit einer Injektion des Sterbemittels Midazolam ermordet wurden..

    Diese Todesfälle wurden dann fälschlicherweise Covid angelastet, was die Grundlage für die öffentlichen Angstkampagnen bildete, mit denen die Abriegelungen und die massenhafte Injektion eines experimentellen medizinischen Eingriffs, für den es keinerlei Langzeitsicherheitsdaten gab, an die Öffentlichkeit (einschließlich Kinder) gerechtfertigt werden sollten..

    Und ganz nebenbei verdiente eine kleine Gruppe, die die Notwendigkeit von Masseninjektionen vorantrieb, Milliarden.

    https://researchgate.net/publication/377266988_Excess_Deaths_in_the_United_Kingdom_Midazolam_and_Euthanasia_in_the_COVID-19_Pandemic

    Dieses Papier zeigt, dass die Spitze der Todesfälle in Großbritannien, die fälschlicherweise COVID-19 im April 2020 zugeschrieben wurde, nicht auf das SARS-CoV-2-Virus zurückzuführen war, das weitgehend fehlte, sondern auf den weit verbreiteten Einsatz von Midazolam-Injektionen, die statistisch sehr stark (Koeffizient über 90 Prozent) mit übermäßigen Todesfällen in allen Regionen Englands im Jahr 2020 korreliert waren..“

    Der weit verbreitete und anhaltende Einsatz von Midazolam im Vereinigten Königreich deutet auf eine mögliche Politik der systemischen Euthanasie hin.“
    —-
    VERBRECHEN GEGEN DIE MENSCHLICHKEIT

    Wie schon oft angemerkt, das erste Verbrechen besteht darin, die Menschen nicht zur Prophylaxe mit VITAMIN D zu versorgen und sie im Erkrankungsfall zu Hause unbehandelt zu lassen, bis sie in einen Zustand gerieten, der intensivmedizinische Behandlung erforderte, wo wiederum viele an maschineller Beatmung verstarben (ca80%).
    Dr. Michael Nehls geht davon aus, daß ZEHNTAUSENDE TODESFÄLLE in D so hätten verhindert werden können.
    Weitere Behandlungskonzepte mit zB IVERMECTIN wurden weltweit diffamiert und geächtet, zeigten aber überzeugende Wirksamkeit, wo sie trotzdem angewendet wurden. Bei tkp.at viele Belege, sehr eindrucksvoll die Todesfallzahlen in Ländern Afrikas, die auf die „Impfung“ setzten gegenüber denen, die IVERMECTIN verwendeten.

  3. EXPERTEN FORDERN AUFKLÄRUNG ÜBER DNA-VERUNREINIGUNGEN

    https://report24.news/deutsche-politik-unter-druck-expertengruppe-fordert-antworten-zu-dna-verunreinigungen/

    „Allein der Verdacht auf DNA-Verunreinigungen in den Covid-Vakzinen hätte zu einem sofortigen Impfstopp bis zur abschließenden Klärung führen müssen: Das prangern die Fachleute der Arbeitsgruppe Impfstoffe Aufklärung des Vereins Expertcouncil.one in einem offenen Brief an Gesundheitsminister Karl Lauterbach, den Deutschen Bundestag und an das Paul-Ehrlich-Institut an. Sie fordern nun Antworten auf 31 Fragen zum Umgang der Behörden mit kritischen Sicherheitsinformationen zu den experimentellen Gentherapeutika. Jede davon verdeutlicht das Ausmaß, in dem in der „Pandemie“ mit Menschenleben gespielt wurde..

    Der Expertcouncil ist ein internationales Netzwerk von Wissenschaftlern, Experten und Journalisten aus den Bereichen Medizin, Natur-, Human- und Rechtswissenschaften, das sich für die Aufklärung der sogenannten Pandemie einsetzt. Gleichzeitig arbeitet der Verein an Lösungs- und Therapiemöglichkeiten für die Folgeschäden der Maßnahmen.“

    Wie mehrfach kommentiert, hatte der Gesundheitsminister auf eine Frage von Martin Sichert (im BT 29.11.23 Plenarprotokoll 20/140, 17682), über DNA-Verunreinigungen in den modRNA-Injektionsstoffen unsachgemäß und fachlich falsch geantwortet.
    Hierauf reagieren die Wissenschaftler mit der detaillierten Forderung nach Aufklärung:

    https://expertcouncil.one/wp-content/uploads/2024/01/Offener-Brief-wg-DNA-Verunreinigungen-Deutscher-Bundestag.pdf

    WEDER IMPFSTOPP NOCH EIGENE UNTERSUCHUNGEN DES PEI

    „Eigentlich hätte allein der begründete Verdacht ausreichen müssen, wenigstens bis zur abschließenden Klärung, einen sofortigen Impfstopp und eine vom Hersteller unabhängige Überprüfung zu veranlassen! Inzwischen wurde bekannt, dass die DNA-Verunreinigungen bereits vor Beginn der Impfkampagnen bekannt waren und die Firma BioNTech/Pfizer der Auflage der EMA, den Produktionsprozess entsprechend zu verändern, nicht nachkam.

    Diese Unterlassungen betrachtet die Arbeitsgruppe als höchst fahrlässig.“

  4. WERBEKAMPAGNE LAUTERBACHS FÜR PAXLOVID —
    RECHTSWIDRIG, GEFÄHRLICH UND TEUER

    https://journalistenwatch.com/2024/02/13/lauterbachs-dauerwerbung-fuer-pavloxid-koennte-unzaehlige-menschenleben-gekostet-haben/

    „Sei es seine monströse Corona-Politik, seine irren Hitzewarnungen mitten in einem kühlen und regnerischen Sommer oder dass er die Krankenhäuser verkommen und finanziell verhungern lässt – alles, was er anfasst, gerät zum Desaster..
    Diesem Horrorkatalog ist nun auch noch seine Empfehlung für das von seinem Lieblingskonzern Pfizer hergestellte Medikament Paxlovid hinzuzufügen(1). Im August 2022 hatte Lauterbach getwittert: „Bin leider trotz großer Vorsicht an Corona erkrankt. Trotz 4. Impfung. Die Symptome sind noch leicht. Zur Vermeidung von Komplikationen nehme ich Paxlovid. Für die vielen guten Wünsche bedanke ich mich bei allen. Hass und Niedertracht, kommt auch vor, werden ignoriert“. Abgesehen davon, dass er mit diesem Tweet sein eigenes Gefasel von der angeblichen Wirksamkeit der Corona-Impfungen ad absurdum führte, begann er damit eine Werbeoffensive für Paxlovid..
    Der medizinische Analphabet und Pharma-Lobbyist Lauterbach hingegen wollte – parallel zur experimentellen mRNA-Impfung – möglichst allen Deutschen Paxlovid verabreichen..

    Ärzte waren von Anfang an zurückhaltend bei der Verschreibung des Medikaments, weil es bei Unter-65-Jährigen wirkungslos ist und auch bei älteren Menschen gefährliche Nebenwirkungen nach sich ziehen kann. Dies stand sogar in einer Studie, auf die Lauterbach selbst sich berufen hatte! Als Resultat dieser ganzen Farce liegen nun 427.000 Paxlovid-Dosen auf Halde und müssen höchstwahrscheinlich vernichtet werden.“

    (1) https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit-oekologie/corona-medikament-paxlovid-warnung-vor-toedlichen-wechselwirkungen-li.2186333

    BEI ANRUF PAXLOVID –UNVERANTWORTLICH !

    https://www.tichyseinblick.de/meinungen/paxlovid-lauterbach-aids-hausaerzte/ 2.9.22

    „Ein potenziell tödliches AIDS-Medikament soll mit aller Macht bei Älteren vermarktet und deren Hausärzte sollen zu Erfüllungshilfen degradiert werden. Welche Interessen treiben den Gesundheitsminister? Die Sorge um das Wohl der Patienten kann es jedenfalls nicht sein…“

    ZAHLREICHE WECHSELWIRKUNGEN MIT ANDEREN MEDIKAMENTEN UND STÖRUNG DER LEBERFUNKTION

    „Paxlovid ist ein modernes antivirales Kombinationspräparat. Der Hauptwirkstoff Nirmatrelvir ist ein sogenannter Protease-Inhibitor und stört die Funktion eines bestimmten Enzyms, welches das Corona-Virus zur Vermehrung benötigt. Der aus der AIDS-Therapie bekannte Nebenwirkstoff Ritonavir verlangsamt den Abbau des Hauptwirkstoffs in der Leber, so dass dieser ausreichend lange im Körper gegen das Virus wirken kann..

    Es ist unbestritten, dass Paxlovid einen erheblichen Fortschritt in der Covid-Therapie darstellt. Aber:

    Die Vorteile zeigen sich offenbar nahezu ausschließlich bei älteren und ungeimpften Risiko-Patienten.
    –Es verfügt in Europa bislang lediglich über eine vorläufige (bedingte) Zulassung, so dass mögliche Langzeit-Schäden noch nicht beurteilbar sind.
    –Es hat – wie auch viele andere AIDS-Medikamente – zahlreiche unerwünschte Nebenwirkungen.
    –Und vor allem: es weist eine schier unendliche Anzahl von teils potenziell tödlichen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten auf.
    Weitere bekannte oder vermutete Nachteile sind

    Rebound-Effekte, also ein Wiederaufflammen der Infektion nach Absetzen des Mittels (bekanntes Beispiel: Joe Biden),
    Resistenzentwicklungen bei unkritischem Einsatz,
    Verhinderung eines Trainings des Immunsystems,
    Störung anderer Entgiftungsprozesse insbesondere in der Leber.

    Abgesehen von potenziellen Langzeitschäden durch den noch wenig bekannten Hauptwirkstoff besteht das Problem der Paxlovid-Verordnung in der ungeheuren Zahl von Wechselwirkungen des Nebenwirkstoffs Ritonavir. Diese sind der durch Ritonavir bewirkten unspezifischen Abbau-Hemmung in der Leber geschuldet, von der auch zahlreiche andere Substanzen betroffen sind, die sich dadurch in gefährlicher Konzentration im Körper anreichern können.“

    Das RKI listet zahlreiche Arzneimittelwechselwirkungen auf, die die Indikation erheblich einschränken. Das soll dann der Hausarzt per Telefon unterscheiden ?? UNVERANTWORTLICH !

    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/COVRIIN_Dok/Arzneimittelwechselwirkungen_Paxlovid.pdf?__blob=publicationFile
    https://www.paxlovideducation.de/wechselwirkungs-check

  5. SIE WUSSTEN, WAS SIE TATEN !
    GESAMMELTE SCHULD – EINGESTÄNDNISSE VON BEHÖRDEN

    https://report24.news/impfverbrechen-die-gesammelten-schuldeingestaendnisse-europaeischer-behoerden/

    „Rechtsanwalt Tobias Ulbrich, der zahlreiche Impfgeschädigte in Deutschland vor Gericht vertritt, verweist in einem aktuellen Tweet auf X auf eine Sammlung archivierter Dokumente und Aufnahmen, die belegen, dass zuständige Behörden der EU sehr wohl von vornherein wussten, dass die experimentellen Corona-Impfstoffe nicht der versprochene “Weg aus der Pandemie” waren. Die archivierten Anfragebeantwortungen, E-Mails und wörtlichen Aussagen von Verantwortlichen zeigen das Ausmaß des Impfverbrechens eindrücklich auf. Wann folgen Konsequenzen?..

    Unter dem Titel “Sammlung behördlicher Schuldeingeständnisse“ fasste Tobias Ulbrich am 12. Februar die Dokumente zusammen, die im folgenden Substack gesammelt wurden: “

    https://drbine.substack.com/p/sammlung-behordlicher-schuldeingestandnisse

    Frühere Berichte zum Thema:
    https://report24.news/ema-laesst-bombe-platzen-jetzt-gibt-sie-kritikern-der-covid-impfung-recht-und-bestaetigt-luegen-der-politik/ 27.11.23

    https://report24.news/bis-heute-keine-auswertung-von-nebenwirkungen-regierung-versucht-alles-um-impfeffekte-zu-vertuschen/ 18.12.23

  6. MWGFD – INFOBLATT ZUR MRNA-IMPFUNG, FORTSETZUNG:

    DIE MRNA- IMPFUNG SELBST IST DAS PROBLEM !

    Die injizierte, synthetisch hergestellte, modifizierte mRNA (modRNA) kapert gesunde Zellen und zwingt diese dazu, körperfremde Proteine zu produzieren.
    Einige dieser Proteine sollen produziert werden
    (z.B. das Spike Protein im Fall der Covid-19-Injektionen),
    andere jedoch nicht.
    Diese entstehen zufällig durch mRNA-Fragmentierung und Frameshifting (Leserasterverschiebung) während
    der Translation.

    Die Produktion der Proteine lässt sich nicht abschalten und ist auch nicht auf bestimmte Organe beschränkt.
    Letztlich werden zuvor gesunde Zellen durch unser Immunsystem zerstört.
    Zwei grundlegende Merkmale natürlicher mRNA
    werden somit auf den Kopf gestellt:
    Erstens weist natürliche mRNA ein zellspezifisches Vorkommen auf. Im Gegensatz dazu liefern Lipid-Nanopartikel
    synthetisch hergestellte modRNA vollkommen unspezifisch an alle Zellen.

    Die DNA wird oft als »Buch des Lebens« bezeichnet. Sie
    befindet sich im Zellkern, außer während der Zellteilung.
    Während unser Alphabet aus 26 Buchstaben besteht, setzt
    sich die DNA aus nur 4 Buchstaben zusammen:
    A (Adenin),
    T (Thymin, das in mRNA durch U (Uridin) ausgetauscht ist),
    G (Guanin) und
    C (Cytosin).

    Durch den als Transkription bezeichneten Prozess werden
    die auf der DNA befindlichen Gene mit den entsprechenden
    Buchstaben als mRNA kopiert. Die mRNA verlässt den Zellkern, wird von Ribosomen gelesen und bei dem als Translation bezeichneten Prozess in Protein umgewandelt.

    Vergleicht man die DNA mit einem Backbuch, dann entspricht die mRNA einem bestimmten Rezept und das Protein dem Kuchen.

    Da verschiedene Zellen (z.B. Hautzellen vs. Neuronen) unterschiedliche Aufgaben erfüllen, benötigen sie unterschiedliche zellspezifische Proteine (d.h. die Kuchen).

    Die Proteinmengen werden permanent zeitlich und räumlich angepasst, je nach unserem Alter und unserer Aktivität, ob wir schlafen, essen, Sport treiben, Alkohol trinken oder Medikamente einnehmen.

    In diesem System verbraucht jede Produktion eines fremden Proteins nicht nur zusätzliche Energie, sondern stört zudem auch den reibungslosen Ablauf der Aktivitäten unserer Zellen.

    Zweitens hat natürliche mRNA eine sehr begrenzte Lebensdauer und ihre Produktion unterliegt einer präzisen Regulation. Beides garantiert eine schnelle Anpassung an sich ändernde Lebensbedingungen.

    Im Gegensatz dazu wurde synthetisch hergestellte modRNA so konzipiert, dass EIN gewünschtes Protein in großer Menge produziert wird – ohne dass hierfür ein »Aus-Schalter« vorgesehen ist.

    Im Gegensatz zu synthetisch hergestellter modRNA unterliegt die Lebensdauer natürlicher mRNA einer strengen Regulation.
    Einer »Überproduktion« kann durch verschiedene Mechanismen entgegengewirkt werden, wie z.B.:
    durch negative Rückkopplung, welche die Produktion zusätzlicher mRNA reduziert oder stoppt.
    durch Regulation mittels microRNAs, die oft zellspezifisch wirken.
    durch RNA-abbauende Enzyme (RNasen), die mRNA abbauen.

  7. INFORMATIVES FLUGBLATT DER MWGFD ZU MRNA- IMPFSTOFFEN,
    BEHAUPTUNGEN UND FAKTEN

    https://t.me/Dr_Andreas_Soennichsen/360 2 Seiten,
    als PDF herunterzuladen auf dem Kanal von Prof. Sönnichsen

    1. Das wird Ihnen erzählt: »Es ist ein Impfstoff«, aber das stimmt nicht . Das sind die Fakten:

    Es ist kein »Impfstoff«, da er alle Kriterien eines gentechnisch hergestellten Produkts erfüllt [1]. Er enthält synthetisch hergestellte modifizierte mRNA (modRNA), die in Lipid-Nanopartikeln (LNPs) verpackt ist, welche die modRNA in unsere Zellen transportieren.
    Es ist kein »Impfstoff«, da er in unserem Körper und in unseren Zellen zirkuliert, ohne als fremd erkannt zu werden – völlig
    anders als dies bei herkömmlichen Impfstoffen der Fall ist [2].
    Es ist kein »Impfstoff«, da 2021 der Zweck einer Impfung neu definiert wurde. Seitdem müssen »Impfstoffe« nicht mehr gegen
    eine bestimmte Krankheit immunisieren, sondern nur noch eine Immunreaktion im Körper hervorrufen, auch wenn diese
    Reaktion unspezifisch oder unerwünscht ist [3].
    Es ist kein »Impfstoff«, da die modifizierte mRNA nach dem Eindringen in unsere Zellen diese dazu zwingt, ein körperfremdes
    Protein (evtl. sogar mehrere) zu produzieren, deren Auswirkungen auf unseren Körper nicht vorhersehbar sind [4].
    Es ist kein »Impfstoff«, da wir nach einer mRNA-basierten Injektion weiterhin als »ungeimpft« gelten. Es dauert weitere zwei
    Wochen, bis Sie eine medizinische Behörde als »geimpft« anerkennt.
    Dadurch werden unerwünschte Nebenwirkungen (einschließlich Krankenhausaufenthalte und Todesfälle), die innerhalb dieser zwei Wochen nach der »Impfung« auftreten, nicht berücksichtigt und daher auch nicht gemeldet.
    Darüber hinaus ist es sehr schwierig, Entschädigungsansprüche erfolgreich geltend zu machen.
    Es ist kein »Impfstoff«, da die Auffrischungen (Booster) regelmäßig wiederholt werden. Dies führt zu einer anhaltenden
    Produktion ein und desselben Antigens, möglicherweise auch mehrerer Antigene [4]. Dies steht im Gegensatz zu einer
    natürlichen Infektion, bei der ein bestimmtes Antigen nur vorübergehend in unseren Körper eindringt. Die permanente
    Präsentation des gleichen Antigens führt unweigerlich zu einer Schwächung unseres Immunsystems [5].

    2. Das wird Ihnen erzählt: »Es ist mRNA«, aber das stimmt nicht. Das sind die Fakten:

    Es handelt sich nicht um mRNA, sondern um eine modifizierte mRNA (modRNA) [6]; [7]. Diese synthetisch hergestellte modRNA
    ahmt zwar natürliche mRNA nach, hat aber völlig andere Eigenschaften:
    Es ist keine mRNA, da sie aus einem neuen, synthetisch hergestellten, genetischen Code besteht. Ein Buchstabe des Codes, das U, das für natürliches Uridin steht, wird systematisch durch Psi ersetzt, was für synthetisches N1-Methyl-Pseudouridin
    (m ) steht.
    Es ist modRNA, da nicht bekannt ist, ob und wann sie abgebaut wird. Die Umwandlung von U in Psi macht die modRNA
    weniger entzündlich und erhöht ihre Lebensdauer – von Stunden auf Monate.
    Die möglichen Auswirkungen dieser Modifikationen auf epigenetische und posttranslationale Regulationsprozesse sind weitgehend unbekannt. Im Gegensatz zu natürlicher
    mRNA, die schnell abgebaut wird, wurde modRNA aus Covid-19-»Impfstoffen« bis zu 28 Tage im Blut [8] und bis zu acht Wochen
    im Gewebe nachgewiesen [9]. Das Spike Protein, das durch die injizierte modRNA gebildet wird, zirkuliert nachweislich bis zu
    sechs Monate im Blut [10].
    Es ist modRNA, da auch die Sequenz verändert wurde, indem der Gehalt an G (Guanin) und C (Cytosin) erhöht wurde. Dies
    wird als CODON-OPTIMIERUNG bezeichnet. Diese Substitution unterdrückt das angeborene Immunsystem, was ebenfalls sehr
    problematisch ist, da es die erste Verteidigungslinie gegen eindringende Mikroorganismen darstellt [11].

    Es ist DNA zusätzlich zur modRNA
    Es kommt auch DNA vor und das völlig unerwartet. In Impfstoffchargen wurden große Mengen an DNA Verunrenigungen
    gefunden [12], deren Auswirkungen nach unserem derzeitigen wissenschaftlichen Kenntnisstand besorgniserregend sind. Sie
    können eine veränderte Genregulation und ein Risiko für eine Integration in unser Genom darstellen [13]. Die Verunreinigungen
    sind auf eine Änderung im Herstellungsprozess zurückzuführen. Bei dem ursprünglichen Verfahren, das für die klinischen
    Studien verwendet wurde, wurde die modRNA durch in-vitro Transkription aus synthetischer DNA und anschließende saubere
    PCR-Amplifikation hergestellt. Bei dem davon abweichenden Verfahren, das für die »Impfkampagnen« der Regierung für die
    Bevölkerung eingesetzt wurde, wurde die virale RNA, die für das Spike Protein kodiert, in bakterielle Plasmide geklont, was zu
    einer Kontamination des Produkts durch eine Mischung aus bakterieller und viraler DNA führte [14].

    3. Das wird Ihnen erzählt: »Der Impfstoff bleibt in deinem Muskel«, aber das stimmt nicht. Das sind die Fakten

    Der »Impfstoff« war nie dazu gedacht, im Muskel zu verbleiben, sondern in den Blutkreislauf, die Lymphknoten und sogar in
    die Muttermilch zu gelangen.
    Die Lipid-Nanopartikel, welche die modRNA enthalten, verbleiben, anders als die Partikel von herkömmlichen Impfstoffen,
    nicht in der Blutbahn. Stattdessen können diese prinzipiell in jede Zelle unseres Körpers eindringen, einschließlich lebenswichtiger Organe wie Herz, Gehirn, Leber, Niere, Lunge, Milz, Magen, Eierstöcke und Hoden [15]; [16].
    Die Lipid-Nanopartikel sind stark entzündungsfördernd und toxisch. Wiederholte Injektionen verstärken daher die Schädigung
    unserer Zellen und können sogar zum vorzeitigen Zelltod führen [17].
    Häufig auftretende, schwere Nebenwirkung sind Myokarditis und Perikarditis, d.h. Entzündungen des Herzens, insbesondere
    bei jüngeren Menschen. Die Entzündung resultiert wahrscheinlich aus einem Autoimmunangriff auf Zellen im Herzen, welche
    die injizierten Partikel aufgenommen und das Spike Protein exprimiert haben [18]; [19].

    4. Das wird Ihnen erzählt: »Die mRNA Technologie veranlasst Ihren Körper dazu, das gewünschte Antigen zu produzieren«,
    aber das stimmt nicht. Das sind die Fakten;

    Die Aussage »Die Impfstoffe sind sicher« war von Anfang an eine Lüge, da es unmöglich war, die Menge der Antigene vorherzusagen, die von unserem Körper produziert werden, der die Fabrik dafür darstellt. So kann keine »sichere Dosierung«
    erreicht werden, da niemand dazu in der Lage ist, die »Dosis« vorherzusagen, die von unseren Zellen produziert werden wird.
    Die mRNA-Technologie führt zudem zur Herstellung von unsinnigen Produkten mit völlig unvorhersehbaren biologischen
    Wirkungen [4]. Der Austausch von »U« gegen »Psi« im genetischen Code der modRNA führt zu einem Frameshifting (Rasterverschiebung) bei der Lesung von Tripletts, welche normalerweise von den Ribosomen für den Zusammenbau der entsprechenden Aminosäuren des zukünftigen Proteins verwendet werden.
    Liest sich ein Code z.B. ALE-XAN-DRA, wobei jedes dieser drei Tripletts für eine bestimmte Aminosäure kodiert, so führt eine Rahmenverschiebung zu einer Lesung von LEX-AND-RA. Das resultierende Protein wird daraufhin völlig anders und verkürzt sein, da »RA« unvollständig ist und somit für keine dritte Aminosäure kodiert. Das Ergebnis ist im besten Fall neutral, im schlimmsten Fall tödlich, aber in jedem Fall ein körperfremdes Protein.

    5. Das wird Ihnen erzählt: »mRNA kann nicht in die DNA integriert werden«, aber das stimmt nicht. Das sind die Fakten:

    Die modRNA aus dem »Impfstoff« kann in die DNA integriert werden, da eine Teilsequenz daraus in Blutzellen von Patienten
    gefunden wurde [20].
    Die modRNA aus dem »Impfstoff« kann in DNA umgeschrieben werden, da gezeigt wurde, dass die Exposition menschlicher
    Zellkulturen gegenüber dem modRNA-»Impfstoff« die Produktion von LINE-1 aktiviert, das als DNA-Sequenz eine reverse
    Transkriptase bereitstellt, welche die modRNA aus dem »Impfstoff« in DNA umwandeln kann [21].
    Darüber hinaus wurde die mRNA, die für das Spike Protein kodiert, unerwartet im Zellkern gefunden [22].
    Die in den modRNA-Injektionen von BioNTech/Pfizer gefundenen DNA-Kontaminationen enthalten eine Affenvirus-Sequenz, die aus der Simian Virus-40 (SV40) Promotorsequenz besteht und bekanntermaßen den Transport von DNA in den Zellkern fördert.
    Dies erhöht das Risiko der Integration dieser fremden DNA in das Genom unserer Zellen mit unvorhersehbaren Folgen [23].
    Findet eines dieser Ereignisse in männlichen oder weiblichen Keimzellen statt, die an der Befruchtung beteiligt sind, wird dies
    auch das menschliche Genom der Nachkommen verändern.
    Jede genomische Integration einer aus einem »Impfstoff« stammenden Sequenz wird wahrscheinlich zur Expression eines
    fremden Gens und zu einer abweichenden Genregulation führen. Letzteres kann zur Aktivierung von Onkogenen oder zur
    Inaktivierung von Tumorsuppressorgenen führen, was beides Krebs fördert. Dieses Risiko wird durch die bei vielen »geimpften« Personen beobachtete Immunsuppression noch verstärkt, die eine unzureichende Immunabwehr gegen Tumorzellen
    impliziert. Das Ergebnis kann »Turbokrebs« sein.
    In der Zusammenfassung der Produktmerkmale [19, Seite 16], die von der EMA und der Europäischen Kommission genehmigt
    wurde, heißt es: »Es wurden weder Studien zur Genotoxizität, noch zur Karzinogenität durchgeführt.«

    Referenzen [1]www.doi.org/10.3390/ijms241310514 [2]www.biontech.com/int/en/home/pipeline-and-products/platforms/our-mrna-platforms.html [3]www.cdc.
    gov/vaccines/vac-gen/imz-basics.htm [4]www.doi.org/10.1038/s41586-023-06800-3 [5]www.doi.org/10.1126/sciimmunol.ade2798 [6]www.biontech.com/int/en/
    home/pipeline-and-products/platforms/our-mrna-platforms.html [7]www.doi.org/10.1016/j.biopha.2021.111953 [8] http://www.doi.org/10.1111/apm.13294 [9] http://www.pubmed.
    ncbi.nlm.nih.gov/35148837/ [10]www.doi.org/10.1002/prca.202300048 [11]www.doi.org/10.1016/j.fct.2022.113008 [12]www.doi.org/10.31219/osf.io/b9t7m [13]www.
    pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/8546411/ [14]www.ema.europa.eu/en/documents/rmp-summary/comirnaty-epar-risk-management-plan_en.pdf [15]www.cell.com/
    action/showPdf?pii=S1525-0016%2817%2930156-9 [16]www.doi.org/10.3390/vaccines10101651 [17]www.doi.org/10.1016/j.isci.2021.103479 [18]www.doi.org/10.3390/vac￾cines10081316 [19] http://www.ema.europa.eu/documents/product-information/comirnaty-epar-product-information_en.pdf [20]www.europeanreview.org/article/34685 [21]www.doi.org/10.3390/cimb44030073 [22]www.pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/36778849/ [23]www.anandamide.substack.com/p/executive-summary-of-the-fda-vrbpac

  8. US-GERICHTE LASSEN BAYER IM GLYPHOSAT-STREIT ABBLITZEN

    https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/pharmakonzern-bayer-erleidet-in-glyphosat-prozess-schlappe-vor-us-berufungsgericht/ar-BB1hP5Mi?

    „Bayer hat in den USA im Zusammenhang mit einem Glyphosat-Prozess eine Schlappe vor einem Berufungsgericht erlitten.
    Das 11. Berufungsgericht entschied am Montag, dass der Leverkusener Agrar- und Pharmakonzern nicht vor Klagen wegen des glyphosathaltigen Unkrautvernichters Roundup geschützt ist. Das Gericht mit Sitz in Atlanta lehnte es ab, die Klage eines Arztes aus Georgia abzuweisen, der behauptet, Roundup habe bei ihm Krebs verursacht.“

    TAUSENDE KLAGEN, SCHADENSERSATZ IN MILLIARDENHÖHE

    „Die Entscheidung ist der jüngste Rückschlag bei den Bemühungen des Unternehmens, TAUSENDE ÄHNLICHER KLAGEN abzuwehren, die möglicherweise SCHADENSERSATZ IN MILLIARDENHÖHE bedeuten. Mehrere andere Berufungsgerichte waren zuvor in ähnlichen Verfahren zu demselben Ergebnis gekommen..

    Bayer hatte gehofft, dass sich der 11. Bundesberufungsgerichtshof in dieser Frage von den anderen Gerichten absetzen würde, so dass es wahrscheinlicher wäre, dass der Oberste Gerichtshof der USA die Frage durch ein landesweites Urteil klären würde. Bayer hofft, dass ein positives Urteil des Obersten Gerichtshofs seine Haftung im Zusammenhang mit Roundup begrenzen könnte..

    Die Klagen hatte sich der Konzern mit der ÜBERNAHME DES GLYPHOSAT-ENTWICKLERS MONSANTO ins Haus geholt.
    Bayer hatte die Vorwürfe gegen das Herbizid stets zurückgewiesen. Behörden weltweit stuften das Mittel als nicht krebserregend ein. Die Krebsforschungsagentur IARC der Weltgesundheitsorganisation WHO hingegen bewertete den Wirkstoff 2015 als „wahrscheinlich krebserregend“.

    Im Artikel Video: Tausende Arbeitsplätze bei Bayer in Gefahr

    —-
    Glyphosat erhielt EU weitere 10 Jahre Verlängerung der Zulassung:
    „Unter den EU-Ländern hat es keine gemeinsame Position für die weitere Zulassung von Glyphosat gegeben. Daher konnte die EU-Kommission entscheiden – und kündigte eine Verlängerung um weitere zehn Jahre an“
    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/glyphosat-eukommission-100.html November 2023

    Die Umweltschäden sind beträchtlich. Das ursprünglich als Rohrreiniger entwickelte Totalherbizid wirkt im Boden als Antibiotikum, eine Reduktion der Vielfalt der Bodenbakterien ist die Folge. Bakterien schliessen jedoch die Mineralstoffe im Boden für die Pflanzen auf, man kann das Bodenmikrobiom in etwa vergleichen mit dem menschlichen Darm – Mikrobiom, auch hierfür gilt eine Reduktion der Vielfalt als negative Auswirkung unserer („hochgezüchteten“) Nahrung.

    Durch Verwehen der ausgebrachten Mittel ist die Belastung der Menschen selbst bei ausschließlich Bio – Pflanzen praktisch nicht vermeidbar und Glyphosat ubiquitär nachweisbar.

    Da Glyphosat Ähnlichkeit mit der Aminosäure Glycin hat, die vor allem Bestandteil der Kollagenfasern ist, kann es stattdessen eingebaut werden, was zu einer Schwächung des Bindegewebes führen soll (Statt geordneter Strukturen der Faserpakete Unordnung ähnlich Verfilzung)

    „TOXIC LEGACY“ – GLYPHOSAT KLASSIKER VON STEPHANIE SENEFF

    Eine Pionierin der Aufklärung über Glyphosat ist die US- Professorin Stephanie Seneff:

    „Glyphosat ist der Wirkstoff in Roundup, dem weltweit am häufigsten verwendeten Unkrautvernichtungsmittel. Jedes Jahr werden über 300 Millionen Pfund Herbizid auf Glyphosatbasis auf Bauernhöfen und in Lebensmitteln versprüht..
    Agrochemieunternehmen behaupten, dass Glyphosat für Mensch, Tier und Umwelt unbedenklich sei. Aber neue wissenschaftliche Forschungen über die tödliche Störung des Darmmikrobioms durch Glyphosat, seine lähmende Wirkung auf die Proteinsynthese und seine Auswirkungen auf die Fähigkeit des Körpers, Schwefel zu nutzen und zu transportieren – ganz zu schweigen von mehreren bahnbrechenden Rechtsfällen – erzählen eine ganz andere Geschichte…
    In „Toxic Legacy“ liefert die leitende Forschungswissenschaftlerin Stephanie Seneff, PhD, überzeugende Beweise auf der Grundlage unzähliger veröffentlichter, von Experten begutachteter Studien.“

    https://www.youtube.com/watch?v=4SHl_yZ8hs0 43 Min Interview, 2018, mit deutschen Untertiteln.

    Demnach soll G. eine Rolle spielen beim Anstieg von Autismus, CFS, es störe die Synthese von Chlorophyll und Hämoglobin, es störe das Darmmikrobiom und mache die Darmwand durchlässiger.
    Empfehlung: FERMENTIERTE Lebensmittel, mit lebenden Bakterien.

    https://people.csail.mit.edu/seneff/ Infoseite

  9. WÄHREND FORSCHER IN DER RENOMMIERTEN ZEITSCHRIFT „NUTRIENTS“ ERNEUT AUF NUTZEN UND NOTWENDIGKEIT VON VITAMIN D HINWEISEN

    https://report24.news/neue-studie-wir-brauchen-mehr-vitamin-d-als-bislang-gedacht/
    https://www.mdpi.com/2072-6643/16/3/391
    mit einer Empfehlung, 2000 IE / Tag Vitamin D Supplementation würden den Spiegel auf 30ng/ml anheben, auch über Jahre gefahrlos (1)

    BESCHRÄNKEN SICH DIE AKTUELLEN ÄRZTLICHEN LEITLINIEN ZUR COV-19 BEHANDLUNG AUF KONVENTIONELLE MEDIKAMENTE,

    die ihre mangelnde Wirksamkeit erwiesen haben, wie zB Paxlovid
    Das IMMUNSYSTEM wird weiter sträflich ignoriert.
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/149011/Leitlinie-zur-Therapie-von-COVID-19-aktualisiert?

    —–
    (1) Als optimaler Zielwert wird 50-90 ng/ml angegeben,
    um auch die Immunabwehr zu stärken.

    https://www.vitamindservice.de/ZIEL-TABELLE

    zu erreichen je nach Körpergewicht mit ca 4000 -5000 IE.

    https://www.youtube.com/watch?v=vcY44HDHz1E
    Vitamin D, A und C, Selen, Zink und Omega 3 bei Viralen Atemwegsinfekten – Uwe Gröber & Prof. Spitz

    –darin auch der Hinweis auf eine Studie von Stefan Pilz an 55.000 Europäern: 84% lagen unterhalb 30 ng/ml(= der Wert, der für den Knochenstoffwechsel ausreichend angesehen wird)
    –darin auch der Hinweis auf Vitamin C- Infusionen bei Covid 19- Infektionen, die in China in die Leitlinien der Intensivbehandlung aufgenommen wurden.

    „Für ein funktionierendes und aktives Immunsystem gegen virale Atemwegsinfekte ist eine ausreichende Versorgung mit Mikronährstoffen wie Vitamin C, Vitamin D, Vitamin A, Zink, Selen und Omega 3 unerlässlich. .

    Der Apotheker Uwe Gröber zählt zu den führenden Mikronährstoffexperten im deutschsprachigen Raum. Neben seiner medizinisch-wissenschaftlichen Beratungstätigkeit liegt sein Engagement in der Aus- und Fortbildung von Apothekern, Ärzten und Ernährungswissenschaftlern.

    Folgende Themen werden dabei sachlich thematisiert und fachkundig zwischen den Leitern der Akademie für menschliche Medizin und der Akademie für Mikronährstoffmedizin besprochen:
    – Mangelernährung im Alter: Die Versorgungslage älterer Menschen im Altersheim
    – Altersbedingte Veränderungen der Körperzusammensetzungen
    – Mangelernährung – Was ist das ?
    – Kritische Mikronährstoffe bei Corona
    – pandemischer Vitamin-D-Mangel in Europa
    – Alles wichtige zu Vitamin A, Vitamin C, Zink, Selen und Omega 3 inklusive konkreter Empfehlungen

  10. FRANZÖSISCHER FORSCHER FORDERT IMPF-MORATORIUM

    https://tkp.at/2024/02/05/professor-didier-raoult-fordert-ein-covid-19-impfstoff-moratorium/

    „Wie Dr. McCullough setzte sich Professor Raoult nachdrücklich für eine frühzeitige Behandlung von COVID-19 ein und führte mehrere Studien durch, in denen er die Wirksamkeit von Hydroxychloroquin in Kombination mit Azithromycin nachwies, insbesondere wenn es frühzeitig verabreicht wird. Im Gegenzug für seine Bemühungen um die Rettung seiner Patienten wurde er vom offiziellen medizinischen Establishment in Paris unerbittlich verfolgt.“

    RISIKO: LYMPHKNOTENKREBS DURCH BAKTERIEN-DNA

    „DNA sollte nicht oder nur in winzigen Dosen enthalten sein, da die Gefahr besteht, dass sie mithilfe von Nanopartikeln in die Zellen gelangt, da DNA leicht in die Zellkerne eindringt und sich wie ein Virus in die Chromosomen integriert, mit unbekannten Folgen, da Lymphknotenkrebs die natürliche Folge sein kann (Epstein-Barr-Virus, HTLV-Virus und Helicobacter pylori). Die DNA-Menge in den Impfstoffdosen ist viel höher als die angegebene Menge in den getesteten Proben. Jede Charge von Pfizer sollte getestet werden, da es in jedem Labor einfach ist, eine DNA-PCR durchzuführen, um die Menge zu überprüfen… “

    RISIKO: FALSCHE PROTEINE DURCH LESEFEHLER
    => FREIE AMYLOIDE => PLAQUES, NEUROLOGISCHE KRANKHEITEN

    „Eine sehr unangenehme Überraschung, die im Dezember 2023 in Nature veröffentlicht wurde, zeigt, dass modifizierte RNAs unbekannte Proteine produzieren können. ..(darunter) ein Amyloid, das FREIGESETZT wird, während es in den natürlichen Spike -Proteinen eingebettet und ungefährlich ist..
    Diese freien Amyloide, die durch Impfungen aufgrund von Lesefehlern entstehen können, können Amyloid-Plaques verursachen, die zu verschiedenen Krankheiten einschließlich neurologischer Erkrankungen führen.“

    RISIKEN ÜBERWIEGEN NUTZEN BEI MANGELNDER WIRKSAMKEIT

    „Angesichts der Tatsache, dass dieses Phänomen nachgewiesen wurde, müssen die Folgen der Impfung beim Menschen untersucht werden, was bisher noch nicht geschehen ist.

    In diesem Stadium des Wissens ist es vernünftig, wie Dänemark ein Moratorium für die Covid-Impfung zu erlassen. Die Wirksamkeit ist nämlich zweifelhaft, da neue Varianten auftauchen, die die aktuellen Impfstoffe unwirksam machen (man hat Millionen von Dosen weggeworfen), und die Herstellung neuer Impfstoffe auf den aktuellen Varianten wird überholt sein, wenn sie verfügbar werden, da neue Varianten zirkulieren“
    —–
    Ein Problem, das schon früh bekannt wurde, da gerade das als Antigen gewählte Spike-Protein erstens wenig Angriffspunkte für das Immunsystem bietet und sich 2. schneller wandelt als man mit der Anpassung der „Impfstoffe“ nachkommt.
    Andere Virusbestandteile, zB das Nukleokapsid – Protein ändern sich nicht so schnell und bieten mehr Angriffspunkte, sind zudem ungefährlich im Vergleich zu den BEKANNT TOXISCHEN SPIKE-PROTEINEN, die durch das Einfügen der Furin- Spaltstelle im Auftrag der DARPA ( US – Verteidigungsministerium) noch gefährlicher gemacht wurden: 1. macht sie das Virus infektiöser, weil es schneller an andere Zellen andocken und sich rascher vermehren kann, 2. ist die abgespaltene Subunit1 gehirngängig und neurotoxisch. ( siehe M. Nehls, Das indoktrinierte Gehirn, S.173 ff)

  11. THAILÄNDISCHE MAINSTREAM – ZEITUNG BERICHTET OFFEN ÜBER IMPF-SCHÄDEN.
    DAS KÖNIGSHAUS IST MIT IMPF – SCHÄDEN BETROFFEN.

    „Vor einem Jahr berichtete Prof. Dr. Sucharit Bhakdi von seinen Gesprächen mit Regierungsvertretern in Thailand und die schlechten Erfahrungen die die Königsfamilie mit den mRNA-Spritzen gemacht hat. Betroffen sind mehre Mitglieder der Familie, darunter eine Prinzessin und ein Prinz.“

    https://tkp.at/2024/02/05/wiederholte-corona-impfungen-schaden-dem-immunsystem-berichten-thailaendische-medien/

    (Thailändische) „Forscher haben die Ergebnisse einer neuen Studie veröffentlicht, die bestätigt, dass die Covid-mRNA-Spritzen für einen Anstieg schwerer und potenziell tödlicher Gesundheitsprobleme verantwortlich sind. In der Studie wurde ein direkter Zusammenhang zwischen den Injektionen und Fällen von durch Impfung erworbenem Immunschwächesyndrom (VAIDS), verschiedenen Krebsarten, Herzversagen und Gehirnstörungen festgestellt.“

    „Die Studie, um die es in dem Artikel der Bangkok Post geht, weist darauf hin, dass viel zu viele Mediziner dem SARS-CoV-2-Virus „die Schuld an den gesundheitlichen Problemen nach der Impfung geben“…

    Dabei handelt es sich jedoch häufig um eine falsche Diagnose.

    „Anhaltende körperliche Symptome nach einer COVID-19-Infektion sollten nicht automatisch auf SARS-CoV-2 zurückgeführt werden; eine vollständige medizinische Untersuchung kann erforderlich sein, um zu verhindern, dass die Symptome fälschlicherweise dem Virus zugeschrieben werden“, heißt es in dem Artikel.

    Ein weiterer häufiger Fehler bei der Diagnose eines schlechten Gesundheitszustands nach der Injektion ist die unter Medizinern übliche Behauptung, es müsse sich um das so genannte „Long Covid“ handeln…

    Diese angebliche Störung wurde jedoch nie mit den Arten von extremen Symptomen in Verbindung gebracht, die ausschließlich bei den vollständig Geimpften auftreten…

    „Es ist vielleicht eines der ersten Mainstream Medien weltweit, das die durch COVID-Injektionen verursachten Schäden und deren Vertuschung öffentlich macht, ohne diejenigen, die Alarm schlagen, als ‚Verschwörungstheoretiker‘ zu verunglimpfen“

  12. BUCHVORSTELLUNG: DIE GESTOHLENE NORMALITÄT –
    WHO-DIKTATUR STOPPEN, GEUNDHEITSSYSTEM RETTEN

    Zwei Bestseller hat das Autorenduo, Mag. Gerald Hauser (1), Abgeordneter zum Nationalrat der FPÖ, und Universitätsdozent Dr. Hannes Strasser, im Verlag Frank&Frei, Wien, vorgelegt:
    1. Raus aus dem Corona Chaos
    2. Die Schwurbler hatten doch Recht.
    Nun ist das dritte Buch erschienen:

    https://tkp.at/2024/02/05/die-gestohlene-normalitaet-who-diktatur-stoppen-gesundheitssystem-retten/

    ..“ die WHO-Statuten (sollen) so geändert werden, dass die Weltgesundheitsorganisation, übrigens eine nicht demokratisch gewählte Organisation, künftig von oben bestimmen kann, wie die 194 Mitgliedsstaaten im Falle einer Pandemie vorzugehen haben. Die demokratiegefährdenden Änderungsvorschläge der WHO werden hinter vernebelnden Erklärungen, die das Wohl der Menschheit beschwören, versteckt…

    Der Einfluss der nationalen Parlamente wird jedoch mit den geplanten Änderungen aufs Spiel gesetzt, denn Maßnahmen – wie etwa eine Impfpflicht – möchte die WHO damit zentral einführen. Tedros Adhanom Ghebreyesus, der Generaldirektor der WHO, eine in seinem Heimatland umstrittene Persönlichkeit und eng mit der Pharmaindustrie verwoben, wird damit zum globalen Gesundheitschef…“

    „IMPFBESESSENHEIT“ DER WHO – WEITER IMPFEMPFEHLUNGEN, GEGEN MEDIZINISCHEN SACHVERSTAND

    „Wie sehr ein solcher Zentralismus unsere Demokratie aushebelt, beschreibt der Parlamentsabgeordnete und Politiker Gerald Hauser. Es könne geradezu von einer „Impfbesessenheit“ der WHO die Rede sein. Die WHO erkläre die riskanten Covid-19-Impfstoffe tatsächlich bis heute noch als sicher und empfehle sie insbesondere Älteren, jungen Erwachsenen mit Vorerkrankungen, Personen mit einem geschwächten Immunsystem ab dem Alter von sechs Monaten sowie Schwangeren und dem Gesundheitspersonal. Diese Personen sollten laut WHO ihren „Impfschutz“ durch ständiges Boostern aufrechterhalten…

    Aber auch gegen die Landwirtschaft trete die Gesundheitszentrale an. Außerdem möchte sie kritische Meinungen, die sie als „Desinformation“ bezeichne, zensieren. Hauser durchleuchtet die WHO und ihre Zukunftspläne aufs Gründlichste und empfiehlt: Die Staaten sollten den geplanten Änderungen der WHO-Statuten keinesfalls zustimmen und möglichst ganz aus der WHO, die sich immer mehr zu einer Lobbyorganisation der Pharmaindustrie entwickelt hat, aussteigen…

    (Der Arzt) Strasser schreibt:„Nichts ist mehr normal seit Beginn der COVID-19-Impfungen.“ Damit zielt er unter anderem auf die Gesundheitssysteme in Österreich und Deutschland, die am Limit stehen und eine ausreichende Versorgung nicht mehr gewährleisten können.“

    (1) Gerald Hauser hat am 12.11. 23 auch in Berlin beim Corona- Symposion gesprochen: ab Minute 17 in der Aufzeichnung
    https://www.youtube.com/watch?v=XnvtYibTQmk

    —–
    Hoffentlich wird es ein Bestseller, damit – wenn schon die Politiker „schlafen“ – wenigstens die Bevölkerung aufsteht gegen diesen Wahnsinn einer zentralistischen Gesundheitsdiktatur !

  13. IMPF-ZERTIFIKAT ALS VORBILD FÜR DIGITALE IDENTITÄT WELTWEIT

    https://transition-news.org/deutschland-biometrische-fotos-fur-dokumente-werden-pflicht

    „Unter dem Vorwand der Sicherheit und Bequemlichkeit treibt die rechte Hand der Globalisten, EU-Kommissionpräsidentin Ursula von der Leyen, die Einführung der digitalen Identität seit Anfang 2022 voran (hier, hier und hier). Kritiker warnen, dass diese Entwicklung der totalen Kontrolle der Bürger Vorschub leistet.

    Im vergangenen September eilte von der Leyen zum G20-Gipfel nach Indien, um dort internationale digitale Ausweissysteme und eine Regulierungsbehörde für Künstliche Intelligenz zu fordern. Der digitale Covid-19-Impfpass der EU sei das «perfekte Modell für digitale öffentliche Infrastrukturen (DPI)», zu denen auch digitale IDs gehörten, propagierte von der Leyen.

    «Viele von Ihnen sind mit dem digitalen Covid-19-Zertifikat vertraut. Die EU hat es für sich selbst entwickelt. Das Modell war so funktional und vertrauenswürdig, dass es 51 Länder auf vier Kontinenten kostenlos übernommen haben. Heute verwendet es die WHO als globalen Standard, um die Mobilität in Zeiten von Gesundheitsbedrohungen zu erleichtern. Ich möchte mich noch einmal bei Dr. Tedros für die hervorragende Zusammenarbeit bedanken», sagte sie.“

    AUSWEISFOTOS AB 25 NUR UNTER AUFSICHT DER BEHÖRDE

    „Ab Mai 2025 werden beispielsweise die deutschen Behörden nur noch biometrische Fotos für amtliche Dokumente wie Personalausweise, Reisepässe und Einwanderungsdokumente akzeptieren, wenn diese unter Aufsicht an entsprechenden Terminals in den Behörden erstellt werden. Darüber berichtet Biometric Update.“
    https://www.biometricupdate.com/202402/germany-to-mandate-biometric-photos-for-documents
    —-
    Dann ist es nur noch ein kleiner Schritt der Verknüpfung mit anderen Zwecken, z.B. dem Digitalen Zentralbankgeld
    https://de.wikipedia.org/wiki/Digitales_Zentralbankgeld
    Central Bank Digital Currency, CBDC

  14. FÜR MEHR DEMOKRATIE – P E T I T I O N,
    INITIATOR PROF. DR. BUCHNER, EHEMALIGER EU-ABGEORDNETER

    https://who-petition.org/

    „Prof. Buchner ist ein versierter Kläger vor dem Bundesverfassungsgericht und war u. a. Erstkläger gegen das berüchtigte CETA-Handelsabkommen. Vernetzt mit dutzenden Wissenschaftlern und Rechtsanwälten kämpft er für ein demokratisches Verfassungsrecht..“:

    Wir stehen vor einer entscheidenden Änderung der „Internationalen Gesundheitsregeln“ (IHR), einem Vertrag zwischen 193 WHO-Mitgliedstaaten und der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Des Weiteren steht der dazugehörige sogenannte Pandemievertrag kurz vor dem Abschluss. Diese Änderungen, die Ende Mai 2024 beschlossen werden sollen, haben das Potenzial, den Charakter dieses Vertrags radikal zu verändern und könnten sogar die Demokratie gefährden.

    Die WHO ist eine bedeutende Organisation, aber soll nun Ihren Rechtscharakter in schädlicher Weise verändern. Diese Petition will im Gegensatz dazu ihren sinnvollen Charakter beibehalten.

    Was steht auf dem Spiel?

    1. Einschränkung der demokratischen Kontrolle:

    Der Generaldirektor der WHO kann allein entscheiden, wann ein internationaler Notfall eintritt, ohne Rechenschaft ablegen zu müssen. Bisher kann er nur unverbindliche Empfehlungen abgeben. (Artikel 1, 12 IHR bereits in Kraft)

    2. Verlust der nationalen und EU-Souveränität:

    Die Mitgliedsstaaten könnten gezwungen werden, den Anweisungen des WHO-Generaldirektors zu folgen. (geplante Änderungen in Artikel 1, 3, 4)

    3. Ausweitung der Macht der WHO:

    Die Anweisungen des Generaldirektors könnten nicht nur bei Pandemien ergehen, sondern auch, wenn seiner Meinung nach nur eine Pandemie droht. Und das ohne demokratische Kontrolle durch die Parlamente. (geplante Änderungen in den Artikeln 1, 2)

    4. Bedrohung der persönlichen Freiheiten:

    Lockdowns, Quarantäne und Zwangsimpfungen könnten ohne Zustimmung der Parlamente möglich werden. (Artikel 18 bereits in Kraft, geplante Änderung in Artikel 2 und 3)

    5. Mögliche Einführung von Zensur:

    Um „Falschinformationen“ zu bekämpfen, könnte die WHO Zensurmaßnahmen einführen. (geplante Änderungen in Artikel 44.2e und Anhang 1, New5g)

    Warum ist das problematisch?

    Die WHO ist nicht mehr die neutrale Organisation, als die sie gegründet wurde. Nach einer Recherche des Deutschlandfunks ist die WHO mittlerweile zu 80% von zweckgebundenen Spenden abhängig.

    Es ist nicht tragbar, dass eine von Spenden abhängige Organisation über so grundlegende Einschränkungen des öffentlichen Lebens entscheidet, ohne dass die Parlamente noch eingreifen könnten.

    Besorgniserregender Kontext

    Deutschland hat sein Verhandlungsmandat dazu an die EU-Kommission übertragen. Nach der Generalversammlung der WHO werden die beschlossenen Änderungen sofort wirksam. Eine Ratifizierung ist nicht nötig. Jeder Mitgliedstaat hat aber die Macht, diese Änderungen zu akzeptieren oder abzulehnen. Es liegt jetzt in unserer Hand, welche Entscheidung Deutschand trifft!

    Info: Im Mai 2024 stehen noch weitere Änderungen der IHR zur Abstimmung.

    Was fordern wir?

    Wir fordern die EU-Delegation bei der WHO auf, diese Änderungen mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln zu verhindern. Sollten die Änderungen dennoch beschlossen werden, fordern wir, dass der Bundestag beschließt, dass sie für Deutschland nicht gelten.

    Die WHO soll sich ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen von Staaten finanzieren und nicht durch Privatspenden großer Organisationen.

    Unterzeichnen Sie jetzt und teilen Sie die Petition!

    Ihr Prof. Dr. Klaus Buchner

    Quellen:

    WHO-Originaldokument
    https://apps.who.int/gb/wgihr/pdf_files/wgihr2/A_WGIHR2_Reference_document-en.pdf

    Deutschlandfunkkultur
    https://www.deutschlandfunkkultur.de/weltgesundheitsorganisation-am-bettelstab-das-dilemma-der-102.html
    —-
    NOCH eine Petition, bringt das was ?
    Ich sehe es als EINE Möglichkeit, EINSPRUCH gegen ungerechte oder bedrohliche Vorhaben zu erheben..
    Leider haben wir als WÄHLER unsere STIMME WEG-GEGEBEN, ohne zwischenzeitlich Einfluß nehmen zu können, wie wir gerade schmerzlich erfahren.

  15. Bis heute verstehen die meisten Menschen nicht, was durch die Fremd-RNA, einmal in den Blutkreislauf gelangt, geschieht: Das Immunsystem wird dann „fremdbestimmt“ und kann sich nicht mehr wehren wie es das auf natürliche Weise kann.
    Angesichts der heutigen Mode, von „Selbstbestmimung“ zu reden kann man nur den Kopf schütteln, wie die Leute in die Spritze gerannt sind. Sie wußten nicht, was sie sich haben antun lassen und wissen es bis heute nicht. Die Folgen werden noch lange anhalten.

  16. Gut, wenn ein „Promi“ an die Öffentlichkeit geht, da bei uns Regierungsparteien und CDU/CSU weiterhin eisern schweigen, was die Nebenwirkungen der mRNA- Genmittel angeht.
    ALLE diese Nebenwirkungen wie auch die STÖRUNG DES IMMUNSYSTEMS waren mit ein wenig Kenntnis des Immunsystems vorauszusehen, aber die MAHNER WURDEN DISKREDITIERT und zugunsten der MONOPOLMEINUNG: NUR DIE IMPFUNG RETTET den Interessen der Pharmaindustrie geopfert, verloren Stellung, Karriere oder Reputation. Soweit, so schlecht.

    JETZT DROHT MIT DEN WHO-VERTRÄGEN EINE FORTSETZUNG DES DRAMAS, DR. TEDROS KANN IM NAMEN EINES „PANDEMIE“- ODER „KLIMA“-NOTSTANDES ZWANGSMASSNAHMEN ANORDNEN

    in einer demokratisch nicht legitimierten, dann unanfechtbaren quasi ABSOLUTISTISCHEN ALLEINHERRSCHAFT.

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/bundesregierung-ampel-who-tedros/

    Der Äthiopier mit dubioser kommunistischer Vergangenheit, aber
    OHNE JEGLICHE MEDIZINISCHE QUALIFIKATION hat schon bei der Ausrufung des „AFFENPOCKEN“-Notstands gezeigt, daß er sich über den Rat der beigeordneten Experten einfach hinwegsetzt.

    Mir ist UNBEGREIFLICH, wie 194 Staaten bereit sind, ihre souveränen Rechte so einem Regime unterzuordnen.

    Die Anfrage des Arztes und CSU-Abgeordneten Pilsinger zur WHO wurde genauso abgeschmettert wie vor einigen Wochen die Frage nach Bakterien DNA in den Impfstoffen. Die Regierung wird NICHTS tun, um das Tedros- Mandat einzuschränken:

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/bundesregierung-ampel-who-tedros/

    UWE KRANZ versucht erneut, mit einem offenen Brief die Bundestags-Abgeordneten WACHZURÜTTELN, denn man muß den Eindruck haben, SIE WISSEN NICHT, WORÜBER SIE IM MAI ABSTIMMEN WERDEN. Das Verhandlungsmandat haben sie ja schon an die EU-Kommission gegeben.

    https://ansage.org/die-zeit-laeuft-ab-offener-brief-an-alle-deutschen-parlamentarier-zum-who-pandemievertrag/?

    „Der geplante WHO-Pandemievertrag stellt eine der größten Bedrohungen für die Souveränität aller Länder, für die demokratische Selbstbestimmung der Bürger und für die unverbrüchlich garantierten Grund- und Freiheitsrechte aller Menschen dar. Trotzdem sind die Gefahren und Risiken dieses weltweiten gesundheitspolitischen Ermächtigungsgesetzes nicht annähernd begriffen worden – leider auch und gerade von vielen deutschen Politikern und Abgeordneten nicht, denen die Ratifizierung dieses verhängnisvollen Dokuments obliegt..

    Ich wende mich daher mit dem nachfolgenden Offenen Brief an alle Mitglieder des Deutschen Bundestages, des Deutschen Bundesrates und der Länderparlamente, um nochmals eindringlich auf die Tragweite der Entscheidung über den WHO-Pandemievertrag und die Internationalen Gesundheitsvorschriften der WHO hinzuweisen und endlich eine lebhafte und offene parlamentarische Debatte darüber einzufordern, damit dieses fatale Abkommen nicht sang- und klanglos durchgewunken wird.“

    Der offene Brief im Wortlaut: LESENSWERT ! TEILEN, TEILEN..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

Februar 2024
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
26272829  

Blog Stats

627859
Total views : 8638937

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.