Top-Beiträge

Links

Der Transhumanismus als Religionsersatz

Aus einem Artikel von Dr. Siegfried Pichl:

Transhumanisten glauben daran, die Beschränktheiten menschlichen Seins durch Technik überwinden und eine überlegene neue Spezies schaffen zu können, der ewige Jugend – ja, selbst Unsterblichkeit, grenzenloses Wissen und maximales Lusterleben zuteil würde. Der „posthumane“ Mensch würde in seiner gedachten Übermächtigkeit mit Gott gleichzusetzen sein.

Ray Kurzweil, Cheftechniker bei Google und bekennender Transhumanist, formulierte es einmal so: „Wenn Sie mich fragen, ob Gott existiert, würde ich antworten: noch nicht!“

Dass Körperlichkeit mit Altern und Vergänglichkeit einhergeht, wird als keineswegs notwendig angesehen: Nanotechnologie soll hier Abhilfe schaffen. Winzige, in den Organismus eingeschleuste Roboter („Nanobots“) würden durch Zellmanipulation nicht nur den Prozess des Alterns stoppen, sondern auch Krankheiten für immer ein Ende bereiten. In geistiger Hinsicht soll die Verschmelzung mit künstlicher Intelligenz uns ungeahnte Horizonte eröffnen…

Die Vordenker des Transhumanismus machen keinen Hehl daraus, dass für die Spezies Mensch, wie wir sie kennen, in ihren Visionen kein Platz ist. Gründete Nietzsches Vorstellung des „Übermenschen“ noch auf der Kraft eines überlegenen Willens, soll es nun die Technik richten und diejenigen, die es sich leisten können, zu neuen Göttern werden lassen.

Quelle und vollständiger Artikel hier: https://www.wochenblick.at/great-reset/transhumanismus-globale-eliten-wollen-uebermenschen-erschaffen/

 

Kommentare

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

Oktober 2022
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Blog Stats

218559
Total views : 7706784

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.