Top-Beiträge

Links

Seewald kritisiert „Verbannung“ von Gänswein und Berufung von Fernández etc

Der Biograf von Papst Benedikt XVI., Peter Seewald, hat scharfe Kritik am Pontifikat von Papst Franziskus geübt.

Es sei zu beobachten, „dass sich der Kurs von Papst Franziskus mit zunehmendem Alter radikalisiert, oder sagen wir: entschleiert. Wenn dann auch noch ein verdienter Mitarbeiter wie Erzbischof Georg Gänswein aus dem Vatikan verbannt und gleichzeitig ein Protegé zum obersten Glaubenswächter berufen wird, dessen Qualifikation für das bedeutendste Amt der katholischen Kirche fraglich erscheint, ist das schon eine Ansage.“

Der Publizist kritisierte die Ernennung von Erzbischof Fernández zum Glaubenspräfekten: „Während Franziskus den von Benedikt berufenen Kardinal Müller bei erstbester Gelegenheit abservierte, hievt er jetzt mit seinem langjährigen argentinischen Gefolgsmann jemanden ins Amt, der sofort eine Art Selbstdemontage ankündigte. Er wolle den Katechismus ändern, die Aussagen der Bibel relativieren, den Zölibat zur Diskussion stellen.“

Fernández, der im September auch Kardinal wird, gelte als Ghostwriter des Papstes „für häufig recht inhaltsleere Reden, oder auch für die umstrittene Enzyklika ‚Amoris Laetitia‘. Mit Bausteinen, die Kritiker als ‚unlesbar bis wischiwaschi‘ beschrieben und die Experten hart an der Grenze zur Häresie sehen.“

Quelle und vollständige Nachricht hier: https://de.catholicnewsagency.com/news/13652/papstbiograf-peter-seewald-ubt-kritik-kurs-von-papst-franziskus-radikalisiert-sich

Kommentare

36 Antworten

  1. NIEMAND HAT DIE ABSICHT…
    KATHOLISCHE KIRCHE UND FREIMAUREREI

    https://www.lifesitenews.com/news/cardinal-of-vatican-orgy-fame-takes-part-in-historic-meeting-with-italian-freemasons/?

    „DIALOG“ IST ALLES – „HISTORISCHES TREFFEN“

    MAILAND Führende katholische Prälaten und ein von Skandalen geplagter Vatikankardinal nahmen am 16.2. an einer Konferenz über Freimaurerei und die katholische Kirche teil, die von der führenden Freimaurerloge Italiens, dem Großorient, organisiert wurde. Geleitet wurde die Veranstaltung mit dem Titel „Katholische Kirche und Freimaurerei“ von Stefano Bisi , dem Großmeister des Großen Orients, zusammen mit namhaften Mitgliedern der katholischen Hierarchie:

    Der von Skandalen geplagte Kardinal Francesco Coccopalmerio , emeritierter Präfekt des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte des Vatikans.
    Mailands Kardinalerzbischof Mario Delpini.
    Monsignore Francesco Stagliano, Präsident der Päpstlichen Akademie für Theologie des Vatikans.

    Erzbischof Delpini hielt die Eröffnungsrede, während Coccopalmerio die Schlussbemerkungen hielt.
    Der Vortrag von Großmeister Bisi trug den Titel „Freimaurerei zwischen Ratzinger und Bergoglio“.
    Giuseppe Ferrari, der das Observatorium für religiösen Pluralismus leitet , sprach darüber, „welcher Dialog zwischen Katholiken und Freimaurern möglich ist“.

    Der Grand Orient beschrieb das Ereignis als „historisch“ und als eines, „bei dem die jahrhundertealte und komplexe Beziehung zwischen der katholischen Kirche und der Freimaurerei thematisiert wird“.

    Das eintägige Kolloquium wurde außerdem als „ein wichtiger Moment des Dialogs“ bezeichnet, der es Ordensleuten und Freimaurern ermöglichen wird, einander frei über die Vereinbarkeit und Unvereinbarkeit der freimaurerischen Werte mit den katholischen Werten zu konfrontieren.

    ( Coccopalmerio war Erzbischof von Mailand und der ehemalige Vorsitzende des Rates für Gesetzestexte.
    Bekannt wurde er 2017 durch seine Teilnahme an einer Homosexuellenorgie im Vatikan, bei der auch Kokain konsumiert worden sei.. Die Party fand in der Wohnung seines Sekretärs, im Palast der Glaubenskongregation statt, die sowohl vom Vatikan wie auch von Italien zugänglich ist.)
    https://katholisches.info/2018/10/12/kann-coccopalmerio-einen-tag-laenger-kardinal-bleiben/

    In der Tradition und noch im Laufe der letzten Jahrzehnte hat die katholische Kirche in verschiedenen Verlautbarungen immer wieder die UNVEREINBARKEIT von Freimaurerei und katholischem Glauben betont, weswegen Katholiken nicht zugleich Mitglieder in einer Loge sein durften.
    —-
    UNIVERSELLE BRÜDERLICHKEIT IST EIN FREIMAURERZIEL

    „Papst Franziskus und der derzeitige Präfekt der CDF, Kardinal Victor Manuel Fernández, bekräftigten in einem Dokument vom 15. November 23 die Lehre der Kirche über die Freimaurer.“

    https://www.lifesitenews.com/news/pope-francis-catholics-cannot-be-freemasons/

    „Dennoch wurde Franziskus von den Freimaurern für seine Haltung zur „Brüderlichkeit“ („Fratelli tutti“) gelobt – eines der Themen, die Kardinal Ravasi 2016 als einen Bereich der gegenseitigen Diskussion zwischen Katholiken und Freimaurern hervorhob. .

    Fratelli Tutti wirbt für eine „universelle Bruderschaft“ und verweist auch auf sein umstrittenes Abu Dhabi-Dokument über die menschliche Brüderlichkeit aus dem Jahr 2019, beides Texte, die in katholischen Kreisen vielfach kritisiert werden. Der deutsche Priester Frank Unterhalt beschrieb auch, dass Fratelli Tutti mit der „freimaurerischen“ Ideologie verwoben sei. Er wies darauf hin, dass Franziskus‘ Streben nach einer Gleichberechtigung der Religionen ein Schlüsselelement der freimaurerischen Ziele sei.“

    https://www.lifesitenews.com/blogs/german-priest-says-new-papal-encyclical-has-masonic-tone-links-it-to-st-gallen-group/

    https://communioveritatis.de/die-finsternis-der-grossen-apostasie/

    1. BISCHOF STAGLIANO PFLEGT VATIKANISCHE DOPPELZÜNGIGKEIT

      Offenbar aufgrund der Kritik in La Nuova Bussola Quotidiana veröffentlichte Bischof Stagliano seinen Vortrag und eine Stellungnahme dazu, in der er aber hauptsächlich die Unterschiede zwischen FM und katholischer Lehre hervorhob.

      https://www.lifesitenews.com/analysis/vatican-prelates-mixed-messages-on-freemasonry-are-typical-francis-era-doublespeak/?u

      DIE T A K T I K BLEIBT: WORTE SAGEN, DIE LEHRE BLEIBT !
      ABER DIE PRAXIS ÄNDERT SICH

      „In seinem eigenen veröffentlichten Kommentar zu den Entwicklungen argumentierte Cascioli, dass Bischof Staglianò ein klassisches Merkmal der vatikanischen Politik an den Tag legte:
      „Die Taktik ist immer dieselbe: Worte sagen, dass sich die Lehre nicht ändert, aber dann gibt es noch das Leben zu berücksichtigen, das immer größer ist.“ als die Lehre. Genau das ist der Sinn der Rede von Staglianò in Mailand.“..

      Doch nachdem La Nuova Bussola in seinem Bericht Staglianòs offensichtliche Sophistik und seine Versuche, die katholische Verurteilung der Freimaurerei herunterzuspielen, hervorhob, fühlte es sich offenbar unter Druck gesetzt, sich gegen die neue kritische Überprüfung zu verteidigen, der er ausgesetzt war..

      Am 25. Februar veröffentlichte die Päpstliche Akademie für Theologie das Video seines Vortrags zusammen mit einer Zusammenfassung seiner Rede. Die veröffentlichte Zusammenfassung konzentrierte sich auf die Unterscheidungsmerkmale zwischen Freimaurerei und Katholizismus und verteidigte insbesondere den vielgepriesenen Stil der „Brüderlichkeit“ von Papst Franziskus vor dem Vorwurf , er wurzele in einer freimaurerischen Form der Brüderlichkeit..

      Diesem Schritt folgte er, indem er der italienischsprachigen Ausgabe von „Vatikan News“ ein langes Interview gab, in dem er die Freimaurerei als „eine Häresie, die grundsätzlich mit der arianischen Häresie übereinstimmt“ verurteilte…

      Cascioli fragte weiter, warum Staglianò „seit Jahren“ an solchen Treffen zwischen Katholiken und Freimaurern teilnehme, wenn er „wirklich von der absoluten Unversöhnlichkeit zwischen Kirche und Freimaurerei überzeugt“ sei, und stellte außerdem Staglianòs Offenheit für einen „ständigen Tisch“ der Diskussion zwischen Katholiken und Freimaurern in Frage .“
      ——
      Tatsächlich erinnert das Vorgehen sehr an die Auseinandersetzung um Amoris laetitia ( Fußnote) und jüngst Fiducia supplicans – reine Sophisterei.

      Und wie schon öfter kommentiert, widersprechen
      Papst Franziskus´ Willkommen und Pakte mit globalistischen Eliten und Politikern ( Clinton, Biden, Pelosi, Mazzucato) seiner verbalen Verurteilung der Abtreibung ( „Auftragsmord“).

      Mit der Erklärung von Abu Dhabi und „Fratelli tutti“ hat sich Papst Franziskus m. E. längst auf den Weg einer universellen Brüderlichkeit, einer Welt – Einheitsreligion (und Forderung einer Welt – Einheitsregierung!) begeben und stimmt so vollkommen mit Freimaurerzielen überein.

      M.E. setzt er DURCH SEIN HANDELN die EINZIGKEIT JESU CHRISTI, der WEG, WAHRHEIT UND LEBEN IST, AUSSER KRAFT.
      „HÄRESIE IN DER PRAXIS“, wie es Kardinal Müller für die Erklärung Fiducia Supplicans darlegt.
      Das Perfide ist, daß durch diese Vorgehen keine Häresie im eigentlichen Sinne fassbar ist, er hat ja nur die Tür einen Spalt geöffnet, aufgestoßen und hindurch gegangen sind die Anderen (die aber deswegen nicht mit Sanktionen rechnen müssen !)

      Papst Franziskus ( und Kardinal Fernandez) könnte sagen, damit habe er ja nicht rechnen können, das habe er so nicht beabsichtigt, denn im Schreiben stehe es anders – obwohl jede Lebenserfahrung das Gegenteil weiß.

      https://katholisches.info/2024/02/17/kardinal-mueller-fiducia-supplicans-leugnet-die-katholische-lehre-in-der-praxis/

      https://christlichesforum.info/kardinal-mueller-fordert-eine-rueckkehr-der-kirche-zur-klarheit-des-gotteswortes/

  2. ERZPRIESTER GAMBETTI: HS-PAARE WERDEN AUCH IN DER PETERS-BASILIKA GESEGNET WERDEN

    https://www.lifesitenews.com/news/breaking-vatican-official-says-st-peters-basilica-will-bless-homosexual-couples/?

    „Einem Bericht der italienischen Zeitung „Il Messaggero“ zufolge hat der Erzpriester der berühmtesten Kirche Roms, Kardinal Mauro Gambetti, erklärt, dass dort Segnungen homosexueller „Paare“ stattfinden könnten.

    „Um der Welt das mütterliche Gesicht der Kirche zu zeigen und im Sinne dessen, worum [Papst Franziskus] gebeten hat“, sagte Gambetti Berichten zufolge.

    Er fügte jedoch hinzu, dass bisher niemand die Kanoniker der Basilika um einen solchen Segen gebeten habe.“

  3. PAPST FRANZISKUS ERMUTIGT KOMMUNISTEN, NICHT AUFZUGEBEN ODER NACHZUGEBEN

    https://www.lifesitenews.com/news/pope-francis-tells-communists-dont-back-down-dont-give-up/?

    „Papst Franziskus war am Mittwoch ( 10.1.24) Gastgeber einer marxistisch-christlichen Dialoggruppe im Vatikan und forderte sie auf, „im Dialog offen für neue Wege zu sein“ und gleichzeitig zu vermeiden, die konsequente Verurteilung des Marxismus durch die Kirche zu wiederholen.

    Kurz vor seiner wöchentlichen Generalaudienz .. empfing Papst Franziskus eine kleine Delegation der DIALOP-Gruppe. DIALOP ist seiner eigenen Beschreibung zufolge ein „Projekt des Dialogs zwischen Sozialisten/Marxisten und Christen, an dem Intellektuelle, Akademiker, Politiker, Aktivisten und Studenten aus mehreren europäischen Ländern beteiligt sind“.

    TRÄUMEN VON EINER BESSEREN WELT

    „In seiner Ansprache forderte der Papst die marxistischen und christlichen Teilnehmer auf, „niemals die Fähigkeit zum Träumen zu verlieren“.

    Heute, in einer durch Krieg und Polarisierung gespaltenen Welt, laufen wir Gefahr, die Fähigkeit zum Träumen zu verlieren. Wir Argentinier sagen „no te arrugues“, was so viel wie „gebt nicht nach.“ Dies ist auch meine Einladung an Sie: Geben Sie nicht nach, geben Sie nicht auf und hören Sie nicht auf, von einer besseren Welt zu träumen.

    Franziskus erklärte, dass „in der Vorstellungskraft, der Fähigkeit zu träumen, Intelligenz, Intuition, Erfahrung und historisches Gedächtnis zusammenkommen, um uns kreativ zu machen, Risiken einzugehen und Risiken einzugehen.“..

    Zur Untermalung der kurzen Ansprache nannte er drei „Haltungen“, von denen er sagte, dass sie „für Ihre Bemühungen hilfreich“ seien: „Der Mut, aus dem Rahmen zu fallen, die Sorge um die weniger Glücklichen und die Unterstützung der Rechtsstaatlichkeit.“..

    Franziskus betonte seine „Sorge für die weniger Glücklichen“ und bezog sich dabei auf die Verbrechen „großer Diktaturen“, wobei er den „Nazismus“ namentlich erwähnte, vermied es jedoch, über die Übel des Kommunismus selbst zu sprechen.“

    FRÜHERE PÄPSTE HABEN DEN KOMMUNISMUS VERURTEILT

    „Die katholische Lehre gegen den Kommunismus ist sehr klar. In Quadragesimo Anno warnte Papst Pius XI. die gesamte Kirche vor „dem gottlosen und ungerechten Charakter des Kommunismus“. Pius XI. beschrieb den Sozialismus als etwas weniger gewalttätig und verbot entschieden jegliche Versuche, Sozialismus und Katholizismus zu verbinden:

    Ob als Doktrin, als historische Tatsache oder als Bewegung betrachtet, der Sozialismus, wenn er wirklich Sozialismus bleibt, selbst nachdem er in den von uns genannten Punkten der Wahrheit und Gerechtigkeit nachgegeben hat, kann nicht mit den Lehren der katholischen Kirche in Einklang gebracht werden weil ihr Gesellschaftskonzept selbst der christlichen Wahrheit völlig fremd ist.“

    In der Enzyklika Quod Apostolici Muneris von Papst Leo XIII verurteilte er den Sozialismus als eine „tödliche Plage, die in die Fasern menschlicher Gesellschaft eindringt und sie an den Rand der Zerstörung führt.

    Papst Benedikt XVI sagte:

    „Christliche Wohltätigkeitstätigkeit muss unabhängig von Parteien und Ideologien sein. Sie ist kein Mittel, die Welt ideologisch zu verändern, und steht nicht im Dienste weltlicher List, sondern ist eine Möglichkeit, die Liebe, die der Mensch immer braucht, hier und jetzt gegenwärtig zu machen.“..

    PAPST FRANZISKUS IM BUNDE MIT GLOBALISTISCHEN ORGANISATIONEN

    „Die DIALOP-Gruppe erklärt von sich selbst, dass „Dialog der beste Weg ist, eine echte Veränderung herbeizuführen, und wir arbeiten daran, die Welt zu einem besseren Ort zum Leben zu machen“, und Francis wiederum lobte DIALOP als „ein gutes Programm“.

    Die Verbindung zu Franziskus ist möglicherweise tiefer, als man sich völlig bewusst ist. Eines ihrer Ziele besteht darin, tiefere Beziehungen zwischen der katholischen Kirche und einer wenig bekannten Organisation namens Global Compact on Education (GCE) anzustreben. Die GCE ist eigentlich eine Idee von Papst Franziskus, deren Ziel es ist, Bildung im Lichte der UN-Ideale zu fördern, einschließlich Gesprächsthemen wie „nachhaltiges“ Leben und „Gleichstellung der Geschlechter“.

    In den letzten Jahren hat sich Franziskus zunehmend mit globalistischen Organisationen wie den Vereinten Nationen verbündet; der „Rat für integrativen Kapitalismus mit dem Vatikan“, der sich grundsätzlich dafür einsetzt, „Umwelt-, Sozial- und Governance-Maßnahmen“ zu fördern, um die Abtreibungsziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung zu erreichen; der Internationale Währungsfonds; die Klimaagenda der COP; und das Weltwirtschaftsforum.“
    ____

    Im Bund mit diesen Organisationen wird auch in Kauf genommen, daß Abtreibung und Empfängnisverhütung, „Zugang zu reproduktiver Gesundheit“ Teil der Programme sind.

  4. „THEOLOGIE“ AUF ABWEGEN

    https://katholisches.info/2024/01/10/vom-lieblingsprotege-zum-pornopraefekten-von-papst-franziskus/

    DIE LEHRE „BLEIBT“: ES IST SÜNDE – ABER GOTTES GNADE
    IST DABEI (=NEUE LEHRE !)

    „Auffällig an Fernández’ ..-Handbuch ist seine Beschönigung von allerlei abartigen sexuellen Phantasien. So propagierte er bereits 1998, daß die Sünde der Homosexualität mit der Gnade Gottes „koexistieren“ könne. Die widernatürliche Homosexualität wird von ihm zwar als Sünde bezeichnet, doch scheint dieser Zustand keine Rolle zu spielen, da die Gnade Gottes dennoch wirke. Das erinnert, wenn auch versteckt hinter allerlei dialektischen Winkelzügen, verblüffend an die Kernausage von Fiducia supplicans.“

    Mit dieser Logik läßt sich eigentlich JEDES Fehlverhalten rechtfertigen. Es ist zwar Sünde, aber Gott zieht seine Gnade nicht zurück.

    ORGASMUS = AKT DER ANBETUNG GOTTES

    „Schließlich versteigt sich Fernández in dem Buch zur Behauptung, daß ein Orgasmus ein „Akt der Anbetung Gottes“ sei, mehr noch, „ein erhabener Akt“ der Gottesanbetung. Das sieht er aber nicht etwa in Zusammenhang mit dem Mitwirken am Schöpfungsakt Gottes in der Zeugung eines neuen Menschen, sondern völlig losgelöst als reinen sexuellen Lustakt, egal ob hetero- oder homosexuell. Auch der homosexuelle Orgasmus ist in der kruden Phantasie für Tucho Fernández ein „erhabener Akt der Gottesanbetung“. Erkennen Psychologen darin vielleicht das sich selbst rechtfertigende Gehirn eines Homosexuellen am Werk?“
    —-
    Tatsächlich haben Kommentatoren auf Papst Johannes-Paul II verwiesen, der in der „Theologie des Leibes“ auch über Orgasmus spreche.
    Der Vergleich verbietet sich, da Johannes-Paul die Gabe der Sexualität ganz im Kontext der personalen Hingabe von Mann und Frau im Sakrament der Ehe, als von Gott gewolltes und begnadetes Mitwirken am Schöpfungsakt betrachtet und niemals losgelöst davon.
    Es geht eben nicht um (egoistischen) Lustgewinn, sondern um eine Feier der Beziehung, bei der GOTT IM BUNDE ist.

    ARGENTINISCHE ORDENSFRAU FREUT SICH ÜBER HOMOSEXUELLEN ALS PRÄFEKT

    „Und tatsächlich: Kurz vor Beginn der Synodalitätssynode, deren vorzeitiges Produkt Fiducia supplicans ist, hatte die argentinische Ordensfrau Lucia Caram im spanischen Fernsehen für die Homophilie von Papst Franziskus geworben, in dem sie enthüllte, daß Franziskus „gerade einen Schwulen“ zum „Präfekten eines sehr wichtigen vatikanischen Dikasteriums ernannt“ habe. Die einzige Ernennung dieser Art, die seit April 2023 stattfand, ist jene von Victor Manuel „Tucho“ Fernández“
    —-
    Das würde manches erklären, aber nicht exkulpieren.
    Mit 36 Jahren und nach 12 Jahren Priestertum kann man das Werk nicht als „Jugendsünde“ abtun. Das Denken an sich und die öffentliche Zurschaustellung dieser Phantastereien sind m.E. eines Priesters nicht würdig.
    Wie es den Anschein hat, ist Fernandez die Schrift offenbar peinlich – dass er sich distanziert hätte ist nicht bekannt.
    Tatsächlich ist gerade die behauptete Koexistenz von praktizierter Sünde und Gottes Gnade wie ein Deuteschlüssel für Fiducia Supplicans.
    Formal wird auch darin die Lehre nicht angetastet, und dennoch wird sie geändert, selbst wenn man beim Konstrukt eines (so nicht existierenden) bloß pastoralen Segens bliebe, weil ja ein PAAR gesegnet werden soll.
    De facto zeigen die Reaktionen, dass die Differenzierungen nicht weiter interessieren und z.B. die deutschen Bischöfe auch Texte und Handreichungen für „Segen“ verfassen werden und es nur eine Frage der Zeit sein wird, wann so eine Feier als „Heirat“ gestaltet und verstanden werden wird.

    Wenn selbst dieser Skandal nicht zum Rücktritt des „Glaubenshüters“ führt, wird der Schatten auf dem Pontifikat von Papst Franziskus nur umso größer und die Zerstörung der Kirche von innen her nimmt weiter ihren Lauf.

    Die Kirche ist wahrhaft unter die Räuber gefallen…

  5. GELOBT SEI ALLAH…
    MYSTISCHE PASSION. SPIRITUALITÄT UND LUST.
    KARD. FERNANDEZ´ ERSTAUNLICHE EINSICHTEN:

    In einem seiner zahlreichen Interviews als neuernannter Glaubenspräfekt sagte Kardinal Fernandez angesichts des „Erstaunens“ über sein Buch über „Die Kunst des Küssens“, er habe noch andere Texte verfasst , die möglicherweise mehr Anstoß erregen würden.
    Ein solcher wurde jetzt von einem argentinischen Blog wiederentdeckt. Das Buch „La Pasión Mística. Espiritualidad y sensualidad“ (Übersetzt: Die Mystische Passion. Spiritualität und Lust) hat er als 36 jähriger Priester, 1998 veröffentlicht.

    Es ist eine recht eigenartige (m.E. widerliche) Melange höchst irdischer Bertrachtungen sexueller Funktionen und Gelüste mit deren spiritueller Deutung und Überhöhung.
    Auch Heilige wie zB Teresa von Avila werden nicht verschont, mystische Erfahrungen als orgiastische Erlebnisse durch Frenandez ge- oder mißdeutet zu bekommen.

    Anbei einige Passagen, die auf Messa in Latino veröffentlicht wurden, in Google – Übersetzung – man möge sich selbst ein Urteil bilden.

    Wie zu erwarten, distanziert sich der Glaubenspräfekt und „Wortakrobat“ aus heutiger Sicht von seinem angeblichen Jugendwerk, das er aus pastoraler Sorge für junge Ehepaare verfasst habe:
    https://cruxnow.com/vatican/2024/01/25-year-old-book-by-vatican-doctrinal-czar-surfaces-on-god-and-orgasms

    Die Frage ist, ob Papst Franziskus Kardinal Fernandez auch nach Bekanntwerden diese Machwerkes (um das er wahrscheinlich wußte) in der Öffentlichkeit in seinem Amt belassen wird – oder, was m.E. zu hoffen ist, der Druck aus der Weltkirche , der sich jetzt schon im Widerstand gegen FS manifestierte, so groß wird, daß er ihn seines Amtes enthebt.

    Die Ernennung so einer Person zum „obersten Glaubenshüter“ an sich ist m.E. eine Schande, ein Belassen in dieser Funktion wäre es umso mehr.
    Angesichts der übrigen Personalentscheidungen HS – heterodoxer Bischöfe und Kardinäle, auch in vertrauter Umgebung des Papstes, wäre es aber wohl nicht unwahrscheinlich. Allein, daß man so denken kann, offenbart einen Abgrund des Verderbens und der gebilligten Unmoralität, in den die Kirche in diesem Pontifikat geführt wurde.
    Unfassbar, sich solche Elaborate im Schrifttum der bisherigen Glaubenspräfekten vorzustellen…

    https://www.lifesitenews.com/news/breaking-scandalous-book-on-orgasms-surfaces-from-cardinal-fernandez/?

    Im Artikel Petition zum Rücktritt des Glaubenspräfekten

    Anbei Übersetzung der Ausschnitte von Messa in Latino ( google Übersetzer) :

    https://blog.messainlatino.it/2024/01/breaking-news-il-libro-scandalo-del.html

    „AKTUELLE NACHRICHTEN: Card. Fernández skandalöses Buch (1998): über männliche, weibliche … und GÖTTLICHE Orgasmen (katholischer Tantrismus?) #fernández #fiduciasupplicans
    Dank der Freunde von Caminante Wanderer und anderen vertraulichen Quellen haben wir auf der SCRIBD-Website einen Band von Seiner Exzellenz dem Rev. Card. Víctor Manuel FERNÁNDEZ (La Pasíon Mística. espiritualidad y sensualidad) gefunden, der wirklich skandalös und anscheinend blasphemisch ist.
    (Unsere Quellen schließen die Möglichkeit aus, dass es sich dabei um einen Fall von Homonymie handeln könnte, da das Buch in der Bibliographie Seiner Eminenz angegeben ist; siehe Foto am Ende des Beitrags)..

    In den letzten drei Kapiteln spricht er auf ehrlich gesagt peinliche Weise über den männlichen und weiblichen Orgasmus und den göttlichen Orgasmus.
    Beispielsweise scheinen die mystischen Erfahrungen einiger Heiliger auf echte Orgasmen reduziert zu werden. Wenn man die drei fraglichen Kapitel liest, scheint man eine Art katholischen Tantrismus zu erblicken. Der Text ist so beschämend, dass wir aufpassen müssen, dass wir die Schwachen nicht empören. Es wurde 1998 oder 1999 in Mexiko veröffentlicht (Cover daneben).
    HIER das Buch auf Google Books, HIER HIER der Text (insbesondere Kapitel 7, 8 und 9), darunter die Zitate der problematischsten Absätze und die Fotos des Originalexemplars.

    Die Titel der Kapitel 7, 8 und 9 lauten (siehe Screenshot unten): 7. Der männliche und weibliche Orgasmus; 8 der Weg zum Orgasmus; 9 GOTT im Orgasmus des Paares.
    Sollte das Buch über Küsse („Heile mich mit deinem Mund, die Kunst des Küssens“ ist ein 80-seitiges Buch, das 1995 veröffentlicht wurde, aber nicht mehr gedruckt wird) die Boarder-Version davon sein? Seltsamerweise erscheint es dann – wie wir meinen – nicht mehr im Katalog des Verlags „Ediciones Dabar“. Auch nicht in der Biographie, die der Vatikan zum Zeitpunkt seiner Ernennung vorgelegt hatte .

    Merkwürdigerweise ist der Band in beiden Bibliographien verschwunden. Ich wundere mich warum… Wir denken, dass wir der Kirche einen nützlichen Dienst erweisen, indem wir veröffentlichen, wie die Person denkt, die die Lehre und den Glauben des Volkes Gottes schützen sollte (siehe Zweites Vatikanisches Konzil, Lumen Gentium 4): Wir sind sprachlos.

    Vielleicht erklärt dies auch die Fiducia Supplicans (HIER und HIER die ablehnenden Reaktionen der Hälfte des katholischen Episkopats). Der Heilige Vater muss etwas sagen, sonst wird auch das in Ordnung sein und er wird schweigen wie zum Rupnik-Skandal Louis C. Monsignore Víctor Manuel Fernández. „Die mystische Leidenschaft.“ Spiritualität und Sinnlichkeit. (Mystische Leidenschaft. Spiritualität und Sinnlichkeit), (Kapitel 7,8,9), Dabar, México 1998, S. 65-92 [Auszüge]..

    Kapitel 7. Männlicher und weiblicher Orgasmus

    Schauen wir uns deshalb zunächst an, wie Männer und Frauen einen Orgasmus erleben und was der Unterschied zwischen einem männlichen und einem weiblichen Orgasmus ist. […] Sie mag Liebkosungen und Küsse mehr und muss den Mann ein wenig spielen lassen, bevor er in sie eindringt. Aber er interessiert sich, kurz gesagt, mehr für die Vagina als für die Klitoris. […] Im Moment des Orgasmus macht er normalerweise ein aggressives Grunzen; Stattdessen gibt sie Geplapper oder kindische Seufzer von sich. Vergessen wir nicht, dass Frauen rund um die Vagina ein reiches Venengeflecht haben, das nach dem Orgasmus für eine gute Durchblutung sorgt. Deshalb ist er normalerweise unersättlich. […] Aber vergessen wir nicht, dass es auf hormoneller und psychologischer Ebene keine reinen Männer und Frauen gibt. Fragen wir uns nun, ob diese Besonderheiten von Mann und Frau beim Orgasmus in irgendeiner Weise auch in der mystischen Beziehung zu Gott vorkommen. Man könnte sagen, dass Frauen, die empfänglicher sind, auch eher bereit sind, sich von Gott annehmen zu lassen. Sie sind offener für religiöse Erfahrungen. Vielleicht ist das der Grund, warum Frauen in den Kirchen überwiegen. […] Carlo Carretto, ein Mann mit ausgesprochen männlichen Eigenschaften, sagt, dass er sich in seiner schönsten Begegnung mit Gott wie ein selbstbewusstes kleines Mädchen gefühlt habe. […] Aber lassen Sie uns genauer sagen, dass Gott in der mystischen Erfahrung das intimste Zentrum der Liebe und des Vergnügens berührt, ein Zentrum, in dem es eigentlich keine Rolle spielt, ob wir Mann oder Frau sind. Und in diesem Zentrum sind wir alle empfänglich und erleben eine Erfahrung, in der wir nicht vollständig Herr unserer selbst sind. Aus diesem Grund sagen Wissenschaftler normalerweise, dass die Unterschiede zwischen Männern und Frauen in der Phase vor dem Orgasmus wahrgenommen werden, nicht jedoch so sehr im Orgasmus selbst, wo die Unterschiede zwischen Frau und Mann nicht mehr so ​​deutlich sind und zu verschwinden scheinen. […] In der mystischen Erfahrung ist Gott derjenige, der vor allem wirkt. Das Geschöpf, ob männlich oder weiblich, hat Freude daran, sich ganz auf den liebenden Gott zu verlassen, sich „lieben zu lassen“..

    Kapitel 8 Der Weg zum Orgasmus.

    Gott ist nicht der Feind unseres Glücks, er verstümmelt nicht unsere Liebesfähigkeit, denn er ist Liebe, leidenschaftliche Liebe, Liebe, die Gutes tut, die befreit, die heilt. […] Einige Heilige begannen kurz nach ihrer Bekehrung oder bei der Bekehrung selbst berauschende Erfahrungen mit Gott zu machen; andere, wie die heilige Teresa von Ávila, erlangten diese Erfahrungen nach vielen Jahren spiritueller Trockenheit. Obwohl sich die heilige Therese von Lisieux von Gott zärtlich geliebt fühlte, erlebte sie seine Liebe nie sehr „sinnlich“, und es scheint, dass sie erst im Moment ihres Todes eine überfließende und leidenschaftliche Freude erreichte. […] Alle Reize dieser Welt sollten uns von nun an zur Begegnung mit der göttlichen Quelle erheben, um aus dieser unerschöpflichen Quelle des Guten und der Schönheit zu trinken. Andernfalls wäre es so, als würde man achtzig Jahre damit verbringen, den Duft köstlichen Essens zu riechen, anstatt sich an den Tisch zu setzen und es glücklich zu genießen. Aber darüber hinaus widerspricht es der Logik der Liebe, darauf zu warten, dass der Tod Gott erfährt. […] Aber das bedeutet nicht unbedingt, dass diese freudige Erfahrung der göttlichen Liebe, wenn ich sie erreiche, mich von all meinen psychologischen Schwächen befreien wird. Das bedeutet zum Beispiel nicht, dass ein Homosexueller zwangsläufig aufhört, einer zu sein. Erinnern wir uns daran, dass Gottes Gnade mit Schwächen und sogar Sünden koexistieren kann, wenn eine sehr starke Konditionierung vorliegt. In diesen Fällen kann die Person objektiv sündige Dinge tun, ohne schuldig zu sein. […] Es mag eine religiöse Frau geben, die große Opfer bringen muss, um ihrer Jungfräulichkeit treu zu bleiben, weil ihre Psychologie in diesem Sinne stark konditioniert ist, und dennoch macht sie gleichzeitig eine schöne, sehr authentische Erfahrung der Liebe Gottes , was sie glücklich macht. […]

    Kapitel 9 GOTT im Orgasmus des Paares

    Wir sprachen über die Möglichkeit, in unserer Beziehung zu Gott eine Art erfüllenden Orgasmus zu erreichen. […] Gott kann auf dieser Ebene unserer Existenz präsent sein, er kann auch präsent sein, wenn zwei Menschen einander lieben und einen Orgasmus erreichen; und dieser Orgasmus, der in der Gegenwart Gottes erlebt wird, kann auch ein erhabener Akt der Anbetung Gottes sein. […] Wir sehen also, dass Vergnügen auch etwas Religiöses ist, denn „es ist ein Geschenk Gottes“. Daher können diejenigen, die die Gegenwart Gottes genießen können, sich der Liebe Gottes leichter bewusst werden und sich daher der Liebe zu anderen öffnen. Wer die Freuden des Lebens nicht genießen kann, weil er sich selbst nicht liebt und akzeptiert, wird kaum in der Lage sein, andere großzügig zu lieben. […] Wir dürfen vor Gott nicht fliehen oder uns vor ihm verstecken, wenn wir Spaß haben, denn er ist es, der „alle Dinge geschaffen hat, damit wir uns daran erfreuen“ (1 Tim 6,17). […] All dies lässt sich auch über die sexuelle Lust sagen, die Gott für das Glück des Menschen geschaffen hat. […] Die sexuelle Lust hat einen besonderen Vorrang vor den anderen Freuden des Körpers, denn die sexuelle Lust wird zu zweit erlebt, sie wird geteilt, […] Das Vergnügen des Orgasmus wird zu einer Vorschau auf das wundervolle Liebesfest im Himmel. […] Sexuelles Vergnügen behindert weder die Spiritualität noch die Kontemplation, denn wenn die sexuelle Vereinigung ein Akt der Liebe ist, öffnet sie nichts anderes, als das Herz zu öffnen und somit die Kontemplation über Gott zu erleichtern. Der heilige Bonaventura sagte bereits: „Niemand gelangt zur Kontemplation, wenn dies nicht der Fall ist.“ in der Liebe zu anderen geformt“ (III S., 27, 2, 4; IV S, 37, 1, 3, ad 6), und nach dem Heiligen Thomas von Aquin „erweitert sich die menschliche Zuneigung mit Freude“ (Summa Th., I- IIae, 31, 3). […] Sex als Selbstzweck ist in der Tat die häufigste Form der Sexualität für den masturbierenden Jugendlichen, denn in der Masturbation erlangt er Lust und entgeht der Bindung an andere, er schützt sich vor anderen und gibt nichts von sich preis. Dadurch bleibt er an seine Eltern gebunden und löst sich nicht von der familiären Hülle. […] Das Vergnügen ist so eng mit der Heiligkeit verbunden, dass der Mensch laut Thomas, wenn er frei von Sünde wäre, viel mehr Vergnügen an sexuellen Beziehungen haben würde (Summa Th., 1, 98,2). […] Und ein ehrwürdiger ägyptischer Theologe aus dem 15. Jahrhundert lobte Gott wie folgt: „Gelobt sei Allah, der Penisse so hart und gerade wie Speere macht, um Krieg gegen Vaginas zu führen (Al Sonuouti).“ […]

  6. PERSONA NON GRATA – AKADEMISCHER FESTAKT ABGESAGT, WEIL EB GÄNSWEIN SPRECHEN SOLLTE

    https://katholisches.info/2023/10/17/akademischer-festakt-in-madrid-abgesagt-weil-erzbischof-georg-gaenswein-sprechen-sollte/

    „Erzbischof Gänswein war von der Fundación Universitaria Española (FUESP) zur Eröffnungsfeier des akademischen Jahres 2023/24 nach Madrid eingeladen worden, die für den 18. Oktober geplant war und bei der ein Saal nach „Joseph Ratzinger“ benannt werden sollte. Für den Festakt war auch eine Direktübertragung über Internet vorgesehen gewesen. Die Einladung an den engsten Mitarbeiter Benedikts XVI. war aus gegebenem Anlaß erfolgt, denn:

    GETROFFEN WIRD BENEDIKT XVI UND DER KATECHISMUS

    „Mit dieser Veranstaltung wollte die Stiftung der Tatsache gedenken, daß Kardinal Joseph Ratzinger vor dreißig Jahren den neuen Katechismus der Katholischen Kirche an unserem Sitz vorstellte. Aus diesem Grund wurde der Vortrag, den er an diesem Tag hielt, neu aufgelegt. Das Buch enthält neben Fotos von der Veranstaltung einen einleitenden Text unseres Vorsitzenden und eine Liste der Kurse und Veröffentlichungen der Stiftung über den ehemaligen Papst und großen katholischen Theologen“

  7. EB FERNANDEZ VERTEIDIGT SEIN BUCH ÜBER DAS KÜSSEN

    https://www.lifesitenews.com/news/archbishop-fernandez-says-several-of-his-texts-are-more-dangerous-than-book-on-erotic-kissing/?

    “ Der neue Leiter der Kongregation für die Glaubenslehre von Papst Franziskus, der designierte Kardinal Victor Fernández, hat die Kritik an seinem erotischen Buch über das Küssen heruntergespielt und gesagt, er habe „mehrere andere Texte von vor Jahren, die das sein könnten.“ aus theologischer Sicht als viel ‚gefährlicher‘ angesehen.“

    Der designierte Kardinal Fernández hat seine neue Rolle als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) am 11. September angetreten und soll am 30. September seinen Kardinalshut erhalten.

    In einem am 17. September veröffentlichten Interview mit dem spanischsprachigen Medium Religión Digital ging der Erzbischof auf die Kritik ein, die an ihm geäußert wurde, seit Papst Franziskus ihn Anfang Juli für das neue Amt ernannte.

    Fernández beschrieb die Kritik als „völlig vorhersehbar“ und auch „teilweise gegen Papst Franziskus gerichtet“. Er zitierte Kritiker aus dem „traditionalistischen Sektor, die mich für gefährlich für die Lehre halten“ und argumentierte, dass es bei dieser Kritik nicht nur um die Lehre, sondern auch um „Macht in der Kirche“ gehe.“

    TRADITIONALSTEN VERTEIDIGTEN NUR MACHTPOSITIONEN, MISSACHTEN GEBOTE UND LÜGEN

    „Fernández wiederholte seine Behauptung eines „Machtkampfs“ innerhalb der Kirche und argumentierte, dass „traditionalistische Sektoren, gerade weil sie in einen Machtkampf verwickelt sind, alles ausnutzen, wo immer es herkommt, um zu verunglimpfen.“..

    Er warf solchen Kritikern vor, dass sie sich nur „wenig um die göttlichen Gebote“ kümmerten, da sie, wie er argumentierte, vergessen hätten, dass „es ein noch wichtigeres Gebot gibt als das sechste (weil es sich auf Gerechtigkeit und Nächstenliebe auswirkt), das dazu auffordert, kein falsches Zeugnis abzulegen.“ oder lügen.“..

    „Das sind die zahlreichsten Angriffe, die weitergehen, obwohl ich den Eindruck habe, dass es schon langweilig ist, über mich zu reden“, witzelte er. Er verwies aber auch auf die „selteneren … Angriffe, die von einer extremen Linken ausgehen“..

    Einer der umstrittensten Aspekte des neuen Glaubenspräfekten ist sein 1995 erschienenes Werk „Heal me with your Mouth: The art of kissing“. Das unverkennbar erotische Buch deutet oft auf zweideutige sexuelle Beziehungen hin, in denen das Geschlecht der Teilnehmer nicht näher spezifiziert ist.
    Es enthält auch verschiedene Fotos von Statuen und Kunstwerken, die Menschen zeigen, die sich in intimen und erotischen Stellungen leidenschaftlich küssen und umarmen..

    Es überrascht nicht, dass der Text eine regelmäßige Frage in den mehr als 40 Interviews war, die Fernández in den letzten zwei Monaten gegeben hat – ein Text, den er konsequent verteidigt hat. Der Erzbischof erklärte, dass Kritiker „diesen Text seit langem als Steckenpferd nutzen“..

    Er zeigte sich verwirrt darüber, warum der Text so viel Aufmerksamkeit erregt hatte. „Seltsamerweise blieben sie dort, in einem auffälligen, aber unschuldigen Text“, sagte er über das Erotikbuch..

    Fernández fuhr fort und enthüllte: „Ich habe mehrere andere Texte von vor Jahren, die aus theologischer Sicht als viel ‚gefährlicher‘ angesehen werden könnten, und dennoch haben sie sie noch nicht einmal gesehen.“ Vielleicht liege ich falsch, wenn ich es erwähne, aber es ist die Wahrheit.“
    Er führte die Kritik an seinem Buch über das Küssen auf die „Machtfrage“ zurück und deutete an, dass die Gegner des Buches „alles nutzen würden, was ihnen am effektivsten erscheint, um den anderen lächerlich zu machen“..“

    https://www.lifesitenews.com/news/archbishop-fernandez-previously-argued-in-favor-of-condom-use-contradicting-catholic-doctrine/

  8. ERZBISCHOF AGUER: PAPST FÜHRT DIE KIRCHE ZU EINEM GLOBALISTISCHEN CHRISTENTUM — GEFANGEN IN ENDLICHKEIT UND ZEITLICHKEIT

    Diesseitsbezogen, den Auftrag der Mission missachtend.

    https://www.lifesitenews.com/analysis/archbishop-pope-francis-is-attempting-to-make-the-church-embrace-a-globalist-christianity/?

    Papst Franziskus spricht wie ein Verfechter der Weltdemokratie.

    „Die Autorität, die er sich dort anmaßt, würde mit Recht zur Verteidigung der Wahrheit und Tradition der Kirche eingesetzt werden, die stattdessen vom relativistischen Moralismus, der in Rom durchgesetzt wurde, überwältigt werden..“

    DIE KIRCHE HAT DEM HIMMEL DEN RÜCKEN ZUGEWANDT

    „Ich bin der Meinung, dass dieses Eingreifen von Franziskus zeigt, dass die Kirche als Schiedsrichterin des imaginären „globalistischen Christentums“ im Käfig der praktischen Vernunft gefangen ist und Endlichkeit und Zeitlichkeit verehrt. Kurz gesagt, die Kirche hat dem Himmel den Rücken zugewandt, wohin sie den Blick der Menschheit richten sollte. Ich sage dies mit tiefem Bedauern, denn ich bin fest davon überzeugt, dass diese Worte vom NACHFOLGER PETRI gesprochen wurden..

    Der Auftrag Christi an die Apostel ist unmissverständlich: „Geht hin und lehrt alle Nationen und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe“ (Mt 28,19). 20)..

    Der Inhalt des Evangeliums vom Königreich ist in den biblischen Texten klar; Es kann nicht im Tempo des Aggiornamento ausgeweitet werden, um Platz für Neuheiten zu schaffen. Nach Lukas (24:47) muss, wie im Gesetz des Mose, den Propheten und den Psalmen zum Ausdruck kommt, die Bekehrung (metánoia) zur Vergebung der Sünden gepredigt werden. Der Begriff der Sünde steht im Mittelpunkt des Neuen Testaments.“

  9. MIT FERNANDEZ: EINZUG DES RELATIVISMUS UND RELIGIONSPLURALUSMUS

    https://katholisches.info/2023/08/31/msgr-fernandez-im-widerspruch-zur-wahrheit-und-lehrtradition-der-kirche/#llc_comments 31.8.23

    „DIE REALITÄT IST DER IDEE ÜBERLEGEN“

    „Papst Franziskus zitiert in seinen Schriften kaum noch das Lehramt seiner Vorgängerpäpste, sondern verweist zunehmend nur noch auf seine eigenen Texte. Er erkennt und benennt nur eine, seine eigene verrätselte „Wahrheit“, die er auch nur selbst versteht, aber gleichwohl zu einem immerwährenden Prinzip hochstilisiert: „Es wird immer wahr sein, dass die Realität der Idee überlegen ist“, heißt es in dem päpstlichen Beauftragungsschreiben. Und diese dubiose Wahrheitsidee vom Realitätsmaterialismus soll die Leitlinie für die Führung der Glaubenskongregation sein!?..

    Dagegen hält Franziskus von dem Auftrag der Kirche, „das Evangelium als die Fülle der Wahrheit zu verkünden“, nichts. Kardinal Ratzinger, der diesen positiven Auftrag der Kirche bekräftigte, warnte zugleich vor relativierenden Theologien, mit denen ein religiöser Pluralismus gerechtfertigt würde. Als Beispiel führte der frühere Glaubenspräfekt die theologische Irrlehre an, „dass die göttliche Wahrheit nicht fassbar und nicht aussprechbar“sei. Diese mahnenden Worte aus dem Jahr 2000 erweisen sich heute als prophetische Warnung“

    M.E. ist die Aussage: „die Realität ist der Idee überlegen“ nicht chistlich, sondern marxistisch.

    Im Vortrag von Prof. Graulich bei der Horeb Tagung zur bleibenden Bedeutung der Theologie von Papst Benedikt über „Befreiungstheologien“ ging es genau um diese Frage, und ich denke, sie ist ein Schlüssel zur Deutung dieses Pontifkats.

  10. CHINA VERLANGT TOTALE KONTROLLE ÜBER DIE KIRCHE,
    AUCH PRIESTERAUSBILDUNG

    https://katholisches.info/2023/08/10/regimehoerige-bischoefe-unterstuetzen-die-sinisierung-der-priesterausbildung/

    „Führende Vertreter der regimehörigen chinesischen Kirche unterstützen die Forderungen der kommunistischen Machthaber, die Ausbildung in den Priesterseminaren, einschließlich der dort verwendeten Lehrbücher, mit der Sinisierungspolitik der Regierung in Einklang zu bringen.

    Trotz der neuen Ostpolitik und dem vatikanisch-chinesischen Geheimabkommen von 2018 zeigt das kommunistische Regime kein Entgegenkommen. GENAUDAVOR WARNTE KARDINAL JOSEPH ZEN, die graue Eminenz der chinesischen Untergrundkirche.
    Das kommunistische Regime ist radikal atheistisch und verlangt die totale Kontrolle und Unterwerfung der Kirche.“

  11. TROTZ DES ABKOMMENS : CHINA VERSCHÄRFT MASSNAHMEN GEGEN KATHOLISCHE KIRCHE

    Seit einigen Jahren hat Papst Franziskus ein Abkommen mit China geschlossen, dessen Inhalt geheim blieb. Bischofsernennungen sollten mit Rom abgesprochen werden, als das vor einigen Monaten in 2 Fällen nicht geschah, hat der Papst sie nachträglich gutgeheissen.

    Jetzt verschärft die chinesische Regierung den Kurs, indem sie von allen religiösen Einrichtungen fordert, ab 1. September AKTIV PROPAGANDA DER KOMMUNISTISCHEN PARTEI CHINAS ZU VERBREITEN.
    Bei Weigerung droht Liquidation.
    Bespitzelung und Denunziantentum werden gefördert, religiöse Symbole, Zeichen, Statuen im öffentlichen Raum nicht geduldet.

    https://katholisches.info/2023/08/08/kirchen-in-china-muessen-ab-1-september-kommunistische-propaganda-verbreiten/

    —-
    Was bringt also das Abkommen, das die jahrzehntelangen Mühen der Untergrundkirche unterläuft?

  12. PAPST FRANZISKUS FEST IM GRIFF VON UN UND DER „KLIMA“ – RELIGION

    Und steht unter dem Einfluss von UN und NGOs, die sich die Bekämpfung des angeblich menschengemachten Klimawandels auf die Fahnen geschrieben haben und dabei auchnicht vor Abtreibung und Bevölkerungsreduktion zurückschrecken.
    Im Artikel eine Auflistung .

    Die von Fernandez verfasste Enzyklika Laudato si, der Pachamama Kult im Vatikan, die pantheistisch – heidnische Rede von „Mutter“ Erde, von der Erde als „gemeinsamen Haus“, alles weist in die Richtung einer Überbetonung des Umwelt – und Klimagedankens, gleichsam eine “ Klimareligion“.

    KARD. CZERNY: RELIGION IM DIENST DES KLIMAWANDELS

    „Kardinal Czerny, ein führender Kardinal des Vatikans, hat die aktuelle Umkehrung der Prioritäten im Vatikan hervorgehoben und in einer kürzlich gehaltenen Ansprache die Religion in den Dienst von Maßnahmen zur Bekämpfung des „Klimawandels“ gestellt.“

    http://www.lifesitenews.com/opinion/pope-francis-is-subverting-faith-to-the-all-consuming-ideology-of-climate-change

    Mexikanische Bischöfe fordern übrigens einen eigenen Ritus für die heilige Messe, wobei möglicherweise Elemente des Pachamama Kultes mit gemeint sind, s. Lifesitenews.

  13. EB AGUER: PAPST UND EB FERNANDEZ STEHEN FÜR RELATIVISMUS

    „Der argentinische Erzbischof Hector Aguer hat Papst Franziskus und Erzbischof Victor Manuel Fernández dafür kritisiert, dass sie „lehrmäßigen Relativismus“ propagieren…

    Aguer sagte in einem vom Blog Rorate Caeli übersetzten und veröffentlichten Brief, dass die Argentinier Franziskus und Fernández „das päpstliche Rom kolonisiert“ hätten. Er schrieb, dass Franziskus „jene verfolgt und liquidiert, die nicht mit dem doktrinären Relativismus der lateinamerikanischen (wir sollten sagen argentinischen) Beamtenschaft Schritt halten.““

    https://www.lifesitenews.com/news/argentine-prelate-slams-pope-francis-archbishop-fernandez-for-doctrinal-relativism/?

    https://rorate-caeli.blogspot.com/2023/07/archbp-hector-aguer-position-of-francis.html
    https://rorate-caeli.blogspot.com/2023/07/what-aggressive-paradoxical-imitation.html

  14. „SEXUELLE REVOLUTION IN DER KIRCHE. FÜR ALLE,
    ABER UM  DEN PREIS, GOTT AUSZUSCHLIESSEN“ 

    https://beiboot-petri.blogspot.com/2023/08/das-instrumentum-laboris-hat-sich-die.html#more

    S. Magister analysiert das Instrumentum Laboris der Synode der Synodalität:

    Darin werde der VORWURF GEGEN DIE KIRCHE erhoben, daß sich einige von ihr nicht akzeptiert fühlen, nämlich wiederverheiratete Geschiedene, Polygamisten oder LGBTQ+ Menschen.

    Die KIRCHE selbst sei schuld, „daß sich solche Menschen „verletzt“, „ausgeschlossen“ oder „unwillkommen“ fühlten.

    Aber was tut die Kirche? Sie lehrt nichts von ihrer eigenen Erfindung, sondern VERKÜNDET, was sie VON GOTT empfangen hat..“

    Wenn Gott in der Tat alle aufnimmt, dann ist es die Kirche, die ausschließt.

    Doch JESUS CHRISTUS SAGTE: „Wer einen dieser Kleinen, die an mich glauben, ärgert, für den ist es besser, wenn man ihm einen Mühlstein um den Hals legt und ins Meer wirft« (Mk 9,42).

    Es ist merkwürdig, daß die Leiter der Synode dieses nicht-inklusive Wort Jesu vergessen zu haben scheinen. Und so scheint es, daß es nur die Kirche ist, die „weh tut“ und den Menschen das Gefühl gibt, „nicht willkommen“ oder „unwillkommen“ zu sein…

    HAT SICH DIE KIRCHE 2000 JAHRE LANG GEIRRT ?

    Diese These hat jedoch schwerwiegende Konsequenzen. Wenn sich die Kirche zweitausend Jahre lang in wesentlichen Fragen der Glaubens- und Sittenlehre grundlegend anders verhalten hat als Gott, so kann sie in keiner Frage mehr Glauben wecken. Warum dann, was ist noch sicher?..

    Was das Instrumentum Laboris zu verstehen gibt, untergräbt die ganze Kirche.

    Das wirft aber auch die Frage nach Gott auf. Wie kann man meinen, daß Gott die Kirche geschaffen hat – den Leib Christi, der in dieser Welt lebt und dem Gott seinen Geist der Wahrheit als Beistand schenkt –, wenn er gleichzeitig zugelassen hat, daß diese Kirche und Millionen von Gläubigen zweitausend Jahre lang in wesentlichen Dingen in die Irre gegangen sind? „

  15. PUNKT OHNE WIEDERKEHR ?

    Der argentinische Blogger „Caminante“ hält die „Synode der Synodalität“ und die Ernennung heterodoxer Bischöfe und Kardinäle um die 60 für Zeichen, daß sich unter Papst Franziskus die Kirche tiefgreifend und für die nächste Zukunft bleibend verändern wird.

    https://katholisches.info/2023/07/28/der-irreversible-moment/

    „Erstens ist die Synode über die Synodalität ein sehr klares Zeichen dafür, daß wir uns bereits an einem Punkt befinden, an dem es kein Zurück mehr gibt,

    unabhängig von den dort erzielten Ergebnissen, auch wenn nach Abschluß dieser Versammlung nichts passiert sein wird. Die bloße Tatsache, daß die Kirche ein Treffen mit der institutionellen Dichte einer Synode zuläßt und fördert, in der Fragen erörtert werden sollen, die darauf abzielen, den GLAUBEN UND DIE MORAL, wie sie uns von den Aposteln übermittelt und von allen Vätern gelehrt wurden, DIREKT ZU VERÄNDERN, ist ein deutliches Zeichen dafür, daß etwas sehr Tiefgreifendes zerbrochen ist. .

    HIERARCHIE OHNE GLAUBE ?

    Ein großer Teil, ein sehr guter Teil der HIERARCHIE, würde ich sagen, hat KEINEN GLAUBEN MEHR.

    Für sie ist die Kirche nichts weiter als eine Organisation unter vielen anderen, und alles, was sie über sich selbst dachte und lehrte, sind nichts weiter als ihre eigenen, verständlichen Fabeln aus vergangenen Zeiten, die aber heute absolut unhaltbar sind..

    PAPST FRANZISKUS „SICHERT“ SEIN ERBE

    Zweitens, die jüngsten Ernennungen von Franziskus – Msgr. Fernández an die Spitze der Glaubenslehre, die neuen Erzbischöfe von Buenos Aires, Madrid und Brüssel – und auch die Wahl der neuen Kardinäle sind ein Wendepunkt.

    In den meisten Fällen handelt es sich um Menschen, die etwa sechzig Jahre alt sind und der schlechtesten theologischen Linie angehören, sofern ihre Verortung noch als theologisch oder katholisch gelten kann. Das bedeutet, daß sie zwanzig Jahre vor sich haben, um von ihren sehr hohen Positionen aus weiteren Schaden anzurichten und den Restglauben zu untergraben, der nach Papst Franziskus Pontifikat in der Kirche verbleiben wird..

    DAS SCHWEIGEN DER HIRTEN

    Aber es gibt noch ein ernsteres Problem, und zwar die MANGELNDE REAKTION jener, die hätten reagieren sollen. Außer einigen wenigen Stimmen – Kardinal MÜLLER, Bischof STRICKLAND und noch einige andere – war keiner der Hirten, die die Pflicht haben, die Herde zu schützen, zu hören;

    keiner der Kardinäle, deren Aufgabe es ist, den Papst zu begleiten und zu beraten, hat ein Wort über das schwerwiegende Ausmaß dessen gesagt, was Papst Franziskus  getan hat. Dieser..begann offen sein Werk, die Braut Christi DEN MÄCHTIGEN DER WELT AUSZULIEFERN…“
    —-
    Man denke an die Öffnung für das PHARMA gesteuerte Impfregime ( Pfizer, CEO Bourla) , die Audienzen für Bill Clinton, Alexander Soros, WHO – Generaldirektor Tedros Ghebreyesus, den Beitritt zum Pariser Klimaabkommen, die Abtreibungsbefürworter als Mitglieder der „Akademie für das Leben“, Neomalthusianisten als Gastredner, Die Erklärung von Abu Dhabi und die Enzyklika Fratelli tutti.

    Mitwirken oder mindestens DULDUNG der unterdrückerischen, freiheitsbedrohenden Agenda einer Weltgesundheitsdiktatur, Vorboten einer Welteinheitsregierung und WelteinheitsRELIGION ?

    Statt die Herde VOR DEN WÖLFEN ZU SCHÜTZEN schlägt man sich – aus Bequemlichkeit/ Ängstlichkeit „mit dem Strom schwimmend“ oder gar aus Überzeugung (?) auf DEREN SEITE, ist nicht der tarnende SCHAFSPELZ schon erheblich verrutscht ?

  16. P. JAMES MARTIN S.J. SPRICHT BEIM WELTJUGEND TAG

    Der bekannte, von Papst Franziskus sehr geschätzte P. James Martin, der sich aktiv für die Rechte der LGBTQ Gruppen engagiert, spricht in mehreren Veranstaltungen zu den Teilnehmern des Weltjugentages.

    Zu den Veranstaltungen der Jesuiten gehören :

    „Wahrheit und Toleranz: Über das Christsein in einem pluralistischen Zeitalter.“
    „Hören Sie auf Ihren Körper/sich selbst.“
    „Die ökologische Wende im Glauben leben“

    https://www-lifesitenews-com.translate.goog/news/fr-james-martin-to-address-participants-of-world-youth-day-in-person/?

  17. „NICHTS ALS DIE WAHRHEIT“ –
    UND SCHWIERIGKEITEN ?

    https://katholisches.info/2023/02/09/wurde-erzbischof-gaenswein-von-papst-franziskus-gedroht/#comments

    Am 9 Januar 23, ..“vier Tage nach der Beisetzung von Benedikt XVI. empfing Papst Franziskus den persönlichen Sekretär des Verstorbenen, Erzbischof Georg Gänswein, in Audienz..“

    „Möglicherweise habe der Papst EB Gänswein auf die Veröffentlichung von Erinnerungen im Zusammenhang des KONLAVE 2013 in Gänsweins Buch „Nichts als die Wahrheit“ angesprochen, weil er damit unzulässigerweise Fakten des Konklaves enthüllt habe.“

    .. Papst Franziskus sei „bei der persönlichen Begegnung mit Erzbischof Gänswein nicht sehr zimperlich gewesen und hätte wegen des begangenen schweren Verstoßes sogar mit einem kanonischen Verfahren (das im schlimmsten Fall zur Laisierung führen kann) gedroht, falls Gänswein noch einmal den Mund gegenüber der Presse aufmachen sollte..“

    Auf Interview – Anfragen habe EB Gänswein sich anschließend sehr zurückhaltend gegeben

  18. WORTE EINES ARGENTINIERS VOM ABEND DER WAHL 2013

    „Was das Pontifikat von Papst Franziskus ist, liegt vor aller Augen. Interessanter ist es daher, zum zehnten Jahrestag seiner Wahl zu hören, was manche bereits am Beginn seiner Amtszeit wußten und sagten. Der Argentinier Marcelo González verfaßte am 13. März 2013, dem Tag der Wahl von Papst Franziskus, für Panorama Catolico Internacional den nachfolgenden Artikel:“

    https://web.archive.org/web/20130316033928/http://panoramacatolico.info/articulo/el-horror

    https://katholisches.info/2023/03/14/der-horror-die-wahl-von-papst-franziskus/

  19. Zur „Verbannung“ von Erzbischof Gänswein: Die Privatsekretäre der vorhergehenden Päpste sind nach deren Ableben doch alle auch nicht im Vatikan geblieben, oder? Stanislaw Dziwisz wurde Erzbischof von Krakau, soweit ich mich erinnere, was ja schon eine wichtige Position war. Die Sekretäre von Paul VI rückwärts, was wurde aus denen? Benedikt XVI hatte doch zeitweilig 2 Privatsekretäre: Was wurde aus Alfred Xuereb; wurde er auch verbannt, schon zu Lebzeiten des Papstes? Warum dieser Rummel um Erzbischof Gänswein? Mit Benedikts Sterben ist seine Aufgabe im Vatikan nun einmal zu ende.

    1. Guten Tag,
      Sie schreiben es doch selber: Privatsekretär Dziwisz wurde nach dem Tod von Johannes Paul II. Erzbischof von Krakau.
      Und?
      Ist Gänswein etwa Oberhirte eines Bistums geworden?
      Es gibt doch mehrere vakante Bischofssitze in Deutschland – noch nicht mitbekommen?
      Gänswein hat überhaupt keine Aufgabe, kein Amt erhalten, geschweige ein Bistum.
      Freundlichen Gruß
      Felizitas Küble

      1. Und die Privatsekretäre der Päpste vor Johannes Paul? Was ist aus denen geworden? Gibt es da Informationen?
        Vielleicht ist das Interesse um Erzbischof Gänswein auch eher eine deutsche Angelegenheit und der Rest der Weltkirche nimmt es gar nicht so wahr.
        Steht denn irgendwo geschrieben, das der Sekretär eines verstobenen Papstes einen Bischofssitz bekommen soll / muss oder ein sonstiges Amt?
        Die Domkapitel können ihn doch ganz einfach auf ihre Kandidatenliste für Rom schreiben und wenn die Dreierliste mit seinem Namen dann zurückkommt, ihn ordnungsgemäß zu ihrem Diözesanbischof wählen.

  20. Wann und wo hat Erzbischof Fernandez gesagt, er wolle den Katechismus ändern, die Aussagen der Bibel relitivieren und den Zölibat zur Diskussion stellen? Vor allem: welche Stellen im Katechismus, welche Bibelstellen?
    Nicht ALLES, was sich ändert im Lauf der Zeit (ist etwas völlig natürliches), muss automatisch schlecht sein. Er wird sicher keine dogmatischen Aussagen ändern, die Bibelexegese ist ein SEHR weites Gebiet bei dem viel lernen kann, der Zölibat kann, da reines Kirchengesetz und kein göttliches Recht, prinzipiell geändert werden.
    Das heisst nicht, das ich für die Freistellung des Zölibats bin, ich denke dass er auch heute etwas sehr wertvolles ist für den, der zum Priesterlichen Dienst berufen ist! Aber er ist kein Selbstzweck! Ausserdem wären damit ja automatisch andere Fragen zuhauf verbunden.
    Ich plädiere hier dafür, diesen neuen Präfekten erstmal im Amt ankommen zu lassen , im übrigen gab es auch für Ratzinger, Müller und andere Präfekten Kritik von vielen Seiten! Den einen waren sie zu lasch, den anderen zu streng usw.

    1. Guten Tag,
      über die entsprechenden Aussagen von EB Fernandez hatten wir zuvor schon berichtet:
      https://christlichesforum.info/glaubenspraefekt-fernandez-relativiert-die-biblisch-kirchliche-lehre-zur-homosexualitaet/
      Natürlich kann man über den Zölibat auch unter Katholiken trefflich streiten, er ist ein Kirchengesetz, somit „nur“ kirchlichen Rechtes – und kein Sittengesetz, das göttlichen Rechtes ist, jedenfalls substantiell.
      Freundlichen Gruß
      Felizitas Küble

      1. Danke für die Antwort. Ich dachte mir schon dass diese Aussage zur Homosexualität gemeint ist. Damit ist nun aber noch nicht klar, was konkret vom Erzbischof „geplant“ ist. Auch ist das noch keine Änderung des KKK, geschweige denn des Zölibats.
        Was ich durchaus kritisch sehe, ist genau diese unkonkrete Sprache, denn sie öffnet wilden Spekulationen Tür und Tor. Ausserdem war es immer ein Markenzeichen der Kirche und von Rom, konkret zu sprechen, damit klar ist, was gemeint ist! Es ist nicht gut, wenn man hier auf einmal einen anderen Kurs fährt!

      2. Warum sollte man über den Zölibat überhaupt streiten? Es gibt doch verheiratete römisch-katholische Priester. Die Geistlichen, die aus der anglikanischen oder evangelischen Kirche konvertiert sind und auch danach als Priester wirken wollen. Das ist mit Dispens aus Rom wohl kein Problem. Ich verstehe nicht, warum es diese Dispens nur für ehemalig „Häretiker“, die katholisch werden, gibt und nicht auch für von Haus aus katholische Menschen. Viele Priester in den mit Rom unierten Ostkirchen sind auch verheiratet. Ich verstehe auch nicht so recht, warum der Zölibat von so vielen Laien verteidigt und gefordert wird, obwohl wir alle nicht so leben müssen. Sich mit diesem Thema auseinander zu setzen ist vor allem den Priestern vorbehalten, die so leben müssen. Ist aber nur meine Meinung. Frohen und gesegneten Sonntag!

    2. https://katholisches.info/2023/07/13/will-der-neue-glaubenspraefekt-den-katechismus-der-katholischen-kirche-aendern/

      “ Der von Papst Franziskus neuernannte Glaubenspräfekt Victor Manuel Fernández kündigte in einem seiner derzeit zahlreichen Interviews eine mögliche Änderung des Katechismus der katholischen Kirche (KKK) an, konkret der Ziffer 2357 (Homosexualität). Zur Diskussion stehen aber wohl auch die Ziffern 1571, 1577, 1579 (Weihesakrament). Nichts würde an „Bedeutung verlieren“, so Msgr. Fernández, aber alles würde sich ändern, denn es gelte, die Bibel „nicht für bare Münze zu nehmen“. Das Interview gab der ernannte Kardinal der italienischen Tageszeitung  Quotidiano Nazionale.“

      https://www.quotidiano.net/cronaca/prefetto-sant-uffizio-preti-sposati-gay-b1e8b4d2

  21. die unbedeutende Privatmeinung eines Journalisten dem nach dem Abtritt von Joseph Ratzinger der Stoff zum schreiben ausgeht

  22. Anonym legt ganz hervorragend das von vornherein zielsichere Agieren dieses „PAPSTES“ offen.
    Bleibt zu hoffen, daß die meisten führenden Entscheidungsträger, durchaus auch von Franziskus ernannte Kardinäle, sich an Jesus Christus orientieren und sich der von GOTT loslösenden Strategie dieses Papstes zum UMBAU der Katholischen Kirche verweigern.
    BETEN WIR DAFÜR !

  23. Papst Franziskus ist ein alter Mann und leider auch nicht
    mehr ganz gesund und leidet unter Schmerzen.
    Auch für ihn können wir beten.

    Der gute Gänswein wird bestimmt seine Aufgabe finden.
    Und auch für ihn, sowie für alle Priester, können wir beten.

    Nein, die Kirche ist nicht perfekt. Wird es auch nie sein.
    Denn auch das Bodenpersonal sind nur Menschen.
    Und darum bleibt man auch bei dieser nicht so perfekten, aber doch so wohltuenden, wichtigen,
    erhabenen, schönen………. Kirche.

    1. Danke. Die Kirche und ihr Bodenpersonal waren doch nie perfekt, schon von Petrus Zeiten an nicht. Wir selbst sind es doch auch nicht.

  24. GUTE, OFFENE WORTE

    Von Peter Seewald, der m.W. durch Papst Benedikt (wieder) zum katholischen Glauben gefunden hat, ihm bei der Arbeit zu den Interviewbüchern und der Biografie sehr nahe gekommen ist und gut kannte.

    Nach dem Tod Benedikts scheint es, Papst Franziskus lässt jede Rücksicht fallen, in rasant aufeinander folgenden kirchenpolitischen und Personalentscheidungen demontiert er das Erbe seiner Vorgänger und versucht, durch Umbau und Verjüngung des Kardinalskollegiums (70% der Wahlberechtigten von IHM ernannt) SEIN ERBE, den Fortbestand SEINER LEHRE abzusichern.

    Wobei – ausser seinem „Interpreten“ und Protege Fernandez – wohl niemand weiß, worin sein „Lehramt“ denn bestehen sollte .
    Es gibt viele Worte, wenig klare Aussagen in den Enzykliken, es gibt Interviews, deren Interpretation mit heterodoxen Äußerungen nie dementiert wurde (zB über die Hölle) , es gibt hingeworfene Brocken bei den Flugzeugkonferenzen, die mehrere Deutungen zuliessen.(2013: Wer bin ich, um zu urteilen).

    Es gibt Zeichen durch Personalentscheidungen, wen der Papst kaltstellt (zB Kard Sarah, EB Gänswein) oder bei erster Gelegenheit entlässt (Kard Pell, Kard Müller), wen er, trotz “ Dreck am Stecken“ verteidigt, in seine Nähe holt (McCarrick, Karadima, Zanchetta, P.Rupnik) oder zum Kardinal ernennt (McElroy, Tobin, Wilton Gregory, Chupich).

    Mein Eindruck war seit Jahren, daß diese Personalien deutlicher als seine Worte zeigten, wohin er die Kirche lenken will.

    Die Ernennung von EB Fernandez und das ominöse Empfehlungsschreiben bestätigen, P. Franziskus bricht mit seinen Vorgängern, will Abgrenzung statt Kontinuität, er verunglimpft das Wirken der Glaubenskongregation unter Kard. Ratzinger und Müller und öffnet die Kirche für Relativismus, Situationsethik, eine neue Sexualmoral, fördert eine andere Art Religion in Richtung Einheit, Brüderlichkeit ( Abu Dhabi) mit neuheidnischen Einflüssen (Pachamama, Mutter Erde, gemeinsames Haus, Klimaschutz, Neomalthusianismus, Theorie der Übervölkerung).

    Wie Peter Seewald sagte, es war alles schon angelegt, JETZT wird es entschleiert.

  25. WAS KÖNNEN WIR TUN?

    „Aldo Maria Valli im Interview mit dem argentinischen Blogger Caminante Wanderer.
    Valli schätzt Caminante Wanderer wegen seiner Art, die Dinge offen und nüchtern anzusprechen und dabei bedenkenswerte Anstöße zu geben. Das Interview vom Herbst 2022 hat nichts von dem eingebüßt, was es interessant macht. Hier die deutsche Übersetzung:

    (…) Ich denke, wir sollten keine übereilten Entscheidungen treffen. Wer letztlich die Kirche verläßt, sind Bergoglio und seine Leute. In der Kirche bleiben alle, wir alle, die den Glauben der Apostel bewahren. Andernfalls besteht die Gefahr, in Randgruppen zu landen, die von irgendeinem Guru angeführt werden, was immer schlecht ausgeht. Meiner Meinung nach sollten wir vorerst nur das tun, was wir entsprechend unserer Lebensstandes zu tun haben, ohne übereilte Entscheidungen zu treffen.
    (…) Meiner Meinung nach hat sich die Kirche schon oft in Grenzsituationen befunden, und die Lösung bestand nie darin, sich abzutrennen. Ich erkenne an, daß die gegenwärtige Situation viel ernster ist als frühere, aber ich glaube nicht, daß die Strategie – und ich betone den Begriff der Strategie – darin besteht, mit der Hierarchie zu brechen, solange es Schlupflöcher zum Überleben gibt. Es ist möglich, daß irgendwann in naher Zukunft der Bruch mit der Hierarchie die einzige Option sein wird, und dann werden wir entsprechend handeln müssen, aber mir scheint, daß wir noch nicht so weit sind.“

    https://katholisches.info/2023/07/21/als-bergoglio-sagte-ich-werde-papst-werden/

    1. Als langjähriger Beobachter des Jesuiten Bergoglio/ Papst Franziskus gibt der argentinische Blogger Caminante kein gutes Bild von ihm:

      DEISTISCHER GLAUBE

      Er vermutet, während seines Studiums bei den Jesuiten sei Bergoglios Glaube weitgehend verloren gegangen, er glaube nur noch an einen deistischen Gott, habe auch kein Interesse gehabt, seine Theologie Kenntnisse oder seine Spiritualität zu vertiefen.

      „Inhaltlich zeichnet sich Bergoglios Denken weder durch Tiefe noch durch Originalität aus. Sein Verstand ist eher für das Management als für intellektuelle Spekulationen geeignet“

      MACHTMENSCH UND TAKTIKER

      Er erkennt in ihm vor allem den Taktiker und Machtmenschen.
      Schon mit 30 habe er einem Freund anvertraut: Ich werde Papst.

      In einer depressiven Phase, als man ihn nach Cordoba versetzt hatte, habe er sich als konservatives Opfer, „Märtyrer“ der links-progressiven Jesuiten in Argentinien ausgegeben und sei, mehr, um ihn aus dem“Exil“ zu retten, auf seinen Wunsch hin zum Weihbischof von Buenos Aires ernannt worden.

      Vor der Papstwahl habe er sich als bescheidener, armer, PASTORALER Mann präsentiert, so daß die Kardinäle (die ihn nicht so gut kannten) in ihm DEN Mann sahen, den die Kirche gerade jetzt brauche.

      „Bergoglio ist ein Machtmensch; das Ziel seines ganzen Lebens, seit seiner Studienzeit, ist es, so viel Macht wie möglich zu erlangen, und dafür hat er alles geopfert, selbst die elementarsten moralischen Grundsätze.

      Gleichzeitig hegt er einen tiefen Groll, der .. sein Rachebedürfnis erklärt. Und die Zielscheibe solcher Ressentiments sind vor allem diejenigen, die er als elitär, sozial oder intellektuell überlegen empfindet.“

      Der Interviewer Valli erinnert: „1991 soll der damalige Generalobere der Gesellschaft Jesu, der Niederländer Peter Hans Kolvenbach (1928–2016), während geheimer Konsultationen über die mögliche Ernennung Bergoglios zum Weihbischof von Buenos Aires einen Bericht verfaßt haben, in dem er eine Reihe von Mängeln an ihm aufzeigte: gewohnheitsmäßiger Gebrauch einer vulgären Sprache, Doppelzüngigkeit, unter einer Demutsmaske versteckter Ungehorsam, Mangel an psychologischem Gleichgewicht“

      WARUM SCHWEIGEN DIE BISCHÖFE ?

      „Valli: Die katholische Kirche folgt den Spuren der anglikanischen Kirche in Richtung Selbstzerstörung. Aber wie ist es möglich, daß so wenige die Ehrlichkeit und den Mut haben, dies auszusprechen?

      Caminante: Nicht sehen ist viel einfacher als sehen, denn wenn man sieht, muß man entsprechend sprechen und handeln.“

      Ausserdem mag der Umgang von Papst Franziskus mit Kritikern viele abschrecken, sich kritisch zu äußern.
      —–
      Um Missverständnisse zu vermeiden: Es geht nicht darum, schmutzige Wäsche zu waschen, oder sich an der Person des Papstes oder von Erzbischof/ Kard. Fernandez abzuarbeiten.

      M.E. ist jetzt nicht mehr die Zeit für diplomatische Verklausulierungen.
      Wenn DIE HIRTEN SCHWEIGEN, müssen sozusagen die SCHAFE BLÖKEN.
      Was erkennbar schief läuft, beim Namen nennen.

      In Communio Veritatis finden sich allerdings auch deutliche Bischofsworte, die man im Blick auf die derzeitigen Vorgänge lesen kann:

      „Erzbischof Dr. Dr. Fulton J. Sheen hat in seinem Buch „Der Kommunismus und das Gewissen der westlichen Welt“ prophetisch auf die apokalyptischen Erschütterungen verwiesen, die wir gegenwärtig durchleben..
      Er spricht spricht von der „Versuchung, eine neue Religion anzunehmen OHNE DAS KREUZ, eine Liturgie ohne jenseitige Welt, eine Religion zur Vernichtung der Religion oder eine Politik, die eine Religion ist – eine, die dem Kaiser auch gibt, was Gottes ist“

      und der Autor des Artikels fährt fort: „Die Heilige Schrift spricht deutlich vom Erscheinen des Widersachers und seinem Eindringen in den Tempel, von der großen Apostasie, den trügerischen Zeichen und der Verführung (vgl. 2 Thess 2,3–12). Der Katechismus stellt dazu fest: „Vor dem Kommen Christi muss die Kirche eine letzte Prüfung durchmachen, die den Glauben vieler erschüttern wird. Die Verfolgung, die ihre Pilgerschaft auf Erden begleitet, wird das ‚Mysterium der Bosheit‘ enthüllen: Ein religiöser Lügenwahn bringt den Menschen um den Preis ihres Abfalls von der Wahrheit eine Scheinlösung ihrer Probleme“ (KKK 675)“…

      https://communioveritatis.de/der-abgrund-der-antikirche/

      „Bischof Dr. Rudolf Graber fasste die diabol. Taktik präzise zusammen: „Die Kirche ihres übernatürl Charakters zu entkleiden, sie mit der Welt zu amalgamieren, das konfessionelle Nebeneinander zu einem ökumenischen Ineinander zu machen und so die Welt-Einheits-Religion im einheitlichen Weltstaat vorzubereiten““

      communioveritatis.de/die-finsternis-der-grossen-apostasie/

  26. Es ist schon traurig, wie man mit verdienten Persönlichkeiten umgeht! Was du nicht willst, dass man dir antut, das füg auch niemand anderem zu!“ Was erwarten wir von anderen Menschen, wenn Bedienstete der Kirche schon so oberflächlich agieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

März 2024
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Blog Stats

635281
Total views : 8654524

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.