Top-Beiträge

Links

Zwei Stephanus-Sonderpreise werfen Blick auf ethnische Säuberung Bergkarabachs

BILD: Preisträgerin Dum-Tragut (links) mit Vorsitzender der Stephanus-Stiftung, Michaela Koller (rechts)  – Fotos: W. Franke

Die Stephanus-Stiftung für verfolgte Christen hat am Samstagabend in einem Festakt in Bonn den im Exil lebenden armenischen Menschenrechtsverteidiger aus Bergkarabach, Gegham Stepanyan, sowie die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut mit dem Stephanus-Sonderpreis ausgezeichnet.

Stepanyan, letzter Ombudsmann für Menschenrechte Arzachs, hat selbst die Vertreibung der christlichen Armenier aus Bergkarabach im vorigen Herbst miterlitten und ist seither unermüdlich weltweit im Einsatz, um für Solidarität mit den Überlebenden von Kriegsverbrechen, ethnischen Säuberungen und genozidaler Aggression zu werben.

Er fordert stellvertretend für die Bevölkerung von Arzach die Freilassung ihrer von Aserbaidschan seit 2023 gefangen gehaltenen Repräsentanten sowie der Kriegsgefangenen, die seit 2020 festgehalten werden. Seiner Forderung, dass Aserbaidschan für die begangenen Verbrechen zur Verantwortung gezogen werden sollte, schließt sich die Stephanus-Stiftung für verfolgte Christen an.

Erforschung armenisch-christlicher Kultur

Die habilitierte Sprachwissenschaftlerin Dum-Tragut, die auch historisch und archäologisch arbeitet, wird für ihren beispiellosen Einsatz bei der Erforschung der armenisch-christlichen Traditionen Bergkarabachs geehrt.

„Das armenische Kulturerbe ist dort bedroht, nachdem aserbaidschanisches Militär durch monatelange Blockade und den Angriff am 19. September 2023 die armenische Bevölkerung – mehr als 100.000 Menschen – aus Bergkarabach vertrieb“, erklärte die Stephanus-Stiftung die Entscheidung. Dum-Tragut zeichne sich angesichts aggressiver Propaganda aus Aserbaidschan und der Türkei „durch beeindruckende Unbeirrbarkeit aus“.

„Ihre Beiträge erstrecken sich weit über die Grenzen der akademischen Welt hinaus. Sie spielte eine entscheidende Rolle bei der Erhaltung des armenischen kulturellen Erbes und leitete Projekte, die Licht auf wenig bekannte Aspekte der armenischen Geschichte und des Lebens warfen“, begründete der Völkerrechtler Gurgen Petrossian von der Universität Erlangen-Nürnberg die Auszeichnung für die Salzburger Wissenschaftlerin Dum-Tragut.

Der Politikwissenschaftler Stepanyan habe das das Amt des Ombudsmanns für Menschenrechte in der schwierigsten und letzten Phase übernommen, im März 2021 – nur wenige Monate nach dem Krieg von 2020. Er koordinierte unter anderem auch die Suche nach gefallenen Soldaten und verschwundenen Zivilisten.

Sonderpreisträgerin Jasmine Dum-Tragut dankte mit den Worten:
„Ich fühle mich geehrt, aber mehr noch zum Weitermachen angespornt.“ Im Hinblick auf das Schicksal der Vertriebenen, des unwiederbringlichen Verlustes einer christlichen Region sowie der drohenden Vernichtung und Entfremdung jahrhundertealten, christlichen Kulturerbes sei sie sehr besorgt. „Wir sollten auch beunruhigt sein wegen der Unberechenbarkeit des aserbaidschanischen Regimes, das den Blick auf Südarmenien geworfen hat.“

Arzach sei eine der frühesten Regionen der Weltgeschichte, in der das Christentum offiziell Fuß gefasst hatte und in Schulen gelehrt wurde.

Mit dem Überfall am 19. September 2023 und der darauffolgenden Vertreibung wurden 2.000 Jahre armenische Geschichte wurden von der Karte des Südkaukasus gelöscht, wie die Wissenschaftlerin betonte. Armenische Kultur im Westen von Aserbaidschan, in Nachitschevan, sei bereits völlig ausgelöscht worden.

4.000 registrierte Kulturdenkmäler verwaist

Der weitere Preisträger, Arzachs letzter Ombudsmann für Menschenrechte Gegham Stepanyan, dankte  – per Video zugeschaltet –  und berichtete:
„Während dieser Tortur hat das Büro des Ombudsmanns in Arzach unermüdlich daran gearbeitet, diese Verstöße zu dokumentieren und der internationalen Gemeinschaft vorzulegen, Licht auf die Ungerechtigkeiten zu werfen, die unserem Volk angetan wurden, und dringende Interventionen zur Linderung unseres Leids zu fordern.“

Die Gräueltaten seien Teil der systematischen Kampagne zur vollständigen ethnischen Säuberung gewesen. „Was in Arzach geschah, wurde von mehreren angesehenen Experten, darunter dem Gründungsstaatsanwalt des Internationalen Strafgerichtshofs, Luis Moreno Ocampo, als Völkermord bezeichnet.“

Armenisches Bergvolk wurde Spielball der Geopolitik

Die Referentin für Osteuropa und Zentralasien der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte, Carmen Krusch-Grün sagte: „Das kleine christliche, ethnisch homogene Bergvolk wurde Spielball der großen Geopolitik und Opfer einer ethnischen Säuberung Aserbaidschans“.

Die Politikwissenschaftlerin führte in die Geschichte des Konflikts ein. Sie erinnerte daran, dass Bergkarabach in der Zeit der Sowjetunion unter Stalin, das „fast zu 100 Prozent von Armeniern besiedelt war“, als autonomes Gebiet der aserbaidschanischen Sowjetrepublik zufiel.

Das armenische Siedlungsgebiet wurde in mehrere Teile zerschlagen. In der Zeit von Glasnost und Perestroika sahen die Armenier ihre Chance für eine Wiedervereinigung. Es gab 1988 die größten Massenproteste in der Geschichte der Sowjetunion, mit denen die Spannungen zwischen Armeniern und Aserbaidschanern wieder aufflammten.

Die Preisträgerin Jasmine Dum-Tragut war damals zu Beginn ihrer wissenschaftlichen Laufbahn vor Ort und zur Zeugin dieser historischen Ereignisse geworde

Kommentare

5 Antworten

  1. Was könnte das armenische Volk zum Beispiel, dessen Bürger in Massen von einem muslimischen Staat aus ihrem Wohngebiet BergKarabach vertrieben wurden, z.B. gegen die AfD haben?

    Im derem folgenden Grundsatzprogramm (gibt es ein Neueres?) steht z.B. ein klares Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung und damit gegen die Scharia.

    https://www.afd.de/grundsatzprogramm/#7

    „Der Islam gehört nicht zu Deutschland

    Die AfD bekennt sich uneingeschränkt zur Glaubens-, Gewissens- und Bekenntnisfreiheit. Einer islamischen Glaubenspraxis, die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung, unsere Gesetze sowie gegen die jüdisch-christlichen und humanistischen Grundlagen unserer Kultur richtet, tritt die AfD aber klar entgegen. Viele gemäßigte Muslime leben rechtstreu sowie integriert und sind akzeptierte und geschätzte Mitglieder unserer Gesellschaft. Sie gehören zu Deutschland. Der Islam gehört aber nicht zu Deutschland. Im Einzelnen fordern wir:

    – Verfassungsfeindlichen Vereinen soll der Bau und Betrieb von Moscheen untersagt werden.
    – Die Finanzierung des Baus und Betriebs von Moscheen durch islamische Staaten oder ausländische Geldgeber soll unterbunden werden.
    – Imame, die in Deutschland predigen wollen, bedürfen der staatlichen Zulassung.
    – Die AfD lehnt es ab, islamischen Organisationen den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts zu verleihen.
    – Vollverschleierung in der Öffentlichkeit ist zu untersagen.“

  2. Ja, die einzige Partei, der es überhaupt noch um Christen und Christliches geht, ist die AfD. Ich erinnere nur an die Reden des früheren MdB Martin Hohmann. Früher gab es noch Erika Steinbach von der CDU. Doch auch die ist enttäuscht zur AfD abgewandert. Kein Wunder bei dem verheerenden Kurs der Union unter Merz und Söder, wo der Regenbogen das Kreuz ersetzt hat.

    1. Mit Verlaub, aber falls das jetzt eine Werbung für eine politische Partei ist, die nun wirklich keine christlichen Werte vertritt, dann ist das schnöde. Es sei denn, „Christliches“ wird hier nicht mehr als im Einklang mit der Bibel verstanden. Die Aussagen der Preisträgerin, die ich seit vielen Jahren persönlich sehr gut kenne und überaus schätze, so zu missbrauchen, verlangt Widerspruch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

Juni 2024
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

KOMM-MIT-Kalender

Erfahren Sie mehr über den "KOMM-MIT-Kalender"

Blog Stats

733429
Total views : 8882065

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.