Top-Beiträge

Links

82% der Corona-Intensivpatienten voll geimpft

Aus einem Artikel des Publizisten Boris Reitschuster:

Ende April hatte das RKI angekündigt, es werde aktuelle Zahlen zur Impfeffektivität künftig nur noch in einem Monatsbericht veröffentlichen. Damit wären diese Zahlen Ende Mai fällig geworden. Doch sie kamen nicht, u.a. mit der Begründung, dass Impfungen falsch gezählt wurden.

Am Donnerstag ist das „Monitoring des COVID-19-Impfgeschehens in Deutschland“ endlich erschienen. Im aktuellen Wochenbericht der Bundesbehörden, der zeitgleich erschien, finden sich Zahlen, die erstaunlich sind, z.B.:

„Für den Zeitraum vom 08.06.2022 bis 03.07.2022 (Mitte KW 23 – KW 26/2022) wurde der Impfstatus von 1.951 COVID-19-Aufnahmen gemeldet; das entspricht etwa 67,1 % der für diesen Zeitraum übermittelten Fälle (2.908). 14,4 % (280 Fälle) aller COVID-19-Neuaufnahmen mit bekanntem Impfstatus hatten keine Impfung, 3,7 % (72 Fälle) hatten eine Impfung, 12,5 % (243 Fälle) hatten zwei Impfungen, 56,4 % (1.101 Fälle) hatten drei Impfungen und 13,1 % (255 Fälle) hatten vier oder mehr Impfungen.“

82% aller Patienten, die in den Kalenderwochen 23 bis 26 in die Intensivstationen kamen mit Covid-19 (mit oder wegen wissen wir nicht) und von denen der Impfstatus bekannt ist, sind mindestens zweimal geimpft, 69,5%, also mehr als zwei Drittel, sogar geboostert. Die Quote der vollständig Geimpften in Deutschland liegt bei 76,1%.

Quelle und vollständiger Text hier: https://reitschuster.de/post/82-prozent-der-covid-intensivpatienten-vollstaendig-geimpft/

Kommentare

5 Antworten

  1. Die echte Impfquote liegt höher als 76,1 %, da nicht alle Impfungen registriert sind. Dazu kommt, dass viele Ungeimpfte bereits Corona hatten, ohne es zu wissen. Das bedeutet, dass 82 % sicher nicht höher liegt als statistisch zu erwarten.

    Die Impfungen haben gegen alle Coronavarianten gut geholfen, bis Omikron kam. Das war auch so zu erwarten. Das heißt, meine drei Impfungen haben mich mit großer Wahrscheinlichkeit vor den ersten beiden weitaus gefährlicheren Varianten geschützt. Jetzt hatte ich Omikron. Ich bin über 60 Jahre alt, war 8 Tage positiv und gesamt 14 Tage krank. Der Verlauf war wie bei einer mittelschweren Erkältung. Meine durch Bronchialasthma vorgeschädigte Lunge hatte an einem einzigen Tag etwas zu kämpfen. Dennoch war ich nicht mal in der Nähe einer Krankenhausbehandlung, da mein Asthmaspray gut geholfen hat.

    Ich bin immer noch für meine Impfungen dankbar. Eine weitere Impfung würde ich nicht mehr machen, weil das Virus einiges an Gefährlichkeit eingebüßt hat und derzeit kein Impfstoff gegen die neuen Varianten vorhanden ist.

    Ich würde alles noch mal ganz genau so handhaben.

  2. Hoffen wir, dass die vielfach Geimpften es endlich zu Kenntnis nehmen. Der Impfstoff wirkt nicht vor einer Infektion und schützt auch nicht andere.

    Vielleicht gab es einen minimalen und 3 Monats-Schutz bei der ersten Corona-Variante.
    Diese ist längst durch Omikron und B-Untervarianten überholt.

    Das Virus mutiert schneller, als wir einen Stoff entwickeln können. Und noch schneller, wenn immerzu der alte Stoff verimpft wird. Wann lernt der „Mann mit dem Brett vorm Kopf“ Lauterbach und Co. endlich?
    So wie bei der Influenza .

    Möge sich die Wissenschaft wieder rückbesinnen auf die Erforschung wirkamer Impfstoffe, die meist 8 Jahre dauern.

  3. In den letzten genau 50 Jahren war ich nur zwei halbe Tage krank, das bei einer 70-Stunden-Woche und meinen letzten Urlaub machte ich 1973 (!), auch keine Kur oder Reha. Wieso sollte ich mich bei dieser Vitalität impfen lassen?
    Meine „Schotten“, sprich die Schleimhäute, sind dicht, die in erster Linie der Immunabwehr maximalen Schutz versprechen, wozu ein in die Muskulatur verbrachter Impfstoff nicht in ausreichendem Maß in der Lage ist.
    Jeder Covid Test erbrachte ein negatives Ergebnis.

    Immer, wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit sich zu besinnen.
    Mark Twain

    Allem bin ich gewachsen, weil Christus mich stark macht! Philipper 4,13

    Wohl auch im Hinblick auf HLA-Moleküle.

    1. Sie sind nicht repräsentativ. Und davon abgesehen, gibt es andere Menschen, die von sich Ähnliches behauptet haben und dann von Corona dahin gerafft wurden. Auch Sie sind nicht „kugelfest“.

      Ich wünsche Ihnen weiterhin gute Gesundheit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

August 2022
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Blog Stats

185725
Total views : 7624458

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.