Top-Beiträge

Links

Befreiungs-Pater Roy Ghislain verbreitet charismatischen Gebetsaufruf gegen Satan

Von Felizitas Küble

Die beliebtesten Zauberworte in der charismatischen Bewegung lauten „Heilung und Befreiung“ sowie „Zeichen und Wunder“. In schwarmgeistigen Kreisen betrachtet man sich häufig selber als himmlisch berufene Spezialisten für den „Dienst der Heilung“ und der Lösung von „dämonischen“ Gebundenheiten usw.

Zu diesen außergewöhnlich „Begnadeten“ gehört offenbar auch der kanadische Priester Roy Ghislain. Er arbeitete früher mit dem bekannten Charismatikerpater Emiliano Tardif zusammen und reist seit vielen Jahren durch die halbe Welt, hält Seminare für „innere Heilung“ sowie Exerzitien für Priester, vielfach auch in deutschsprachigen Ländern.

Auf der österreichischen Seite „Tips.at“ lautet die typische Überschrift: „Befreier und Heiler Père Roy Ghislain“

Weiter heißt es dort: „Er ist ein Spezialist, der zeigt, dass die Ursachen der verschiedenen Leiden und Abhängigkeiten von unseren Vorfahren stammen.“

Auch das ist ein höchst gefährlicher „Spleen“, der in vielen enthusiastischen Strömungen weit verbreitet ist. Allerdings heißt dieser Unfug einer quasi-vererbten „Vorfahrensschuld“ in katholisch-charismatischen Kreisen inzwischen etwas verschämt „Stammbaumheilung“, auf daß die kirchlichen Autoritäten nicht gleich wach werden und kritisch eingreifen etc.

Anrufung verstiegen und unausgegoren

Der visionsbewegte Buchautor Josef Atzmüller ruft in seinem Leserbrief in der September-Ausgabe der österreichischen Zeitschrift „Der 13.  – Glaube und Kirche“ eindringlich dazu auf, „ab sofort“ ein bestimmtes Gebet des erwähnten Charismatikerpaters Roy Ghislain zu verrichten und zu wiederholen.

Davon ist freilich abzuraten, denn diese Anrufungen sind theologisch unausgegoren bis irrig. Dazu kommt die dramatisch klingende, dränglerische, aufdringliche Sprache, wie sie für viele Charismatikergebete bezeichnend ist.

Hier folgt meine weitere Begründung dazu:

1. Schon der Einstieg dieses Gebets ist unsinnig: „Heiligste Dreifaltigkeit, allmächtiger Gott, Blut Christi, vernichte den Satan“

Erstens hat uns Christus zwar durch den Tod seines sterblichen Leibes und somit auch durch sein Blut erlöst, aber wir rufen IHN selber an und nicht sein Blut. – Zweitens: Was soll die kuriose Aufforderung: „Vernichte den Satan“?  – Soll sich dieser in Luft auflösen oder im Nichts versinken?  – Das würde der Ewigkeit der Hölle widersprechen. Es müßte also  – wenn überhaupt  – allenfalls heißen: „Vernichte die Macht des Satans“. – Aber auch ein solcher Appell wäre zumindest fragwürdig, da es GOTT überlassen bleibt, ob und in welchem Ausmaß ER das Wirken der Höllengeister zuläßt.

2. Sodann heißt es ähnlich verstiegen: „Unbeflecktes Herz Mariens, neutralisiere und blockiere die Fallstricke derer, die die ganze Welt manipulieren.“ 

Erstens müssen wir bis ans Ende unseres Lebens mit den „Fallstricken“ leben, sie mit Gottes Hilfe durchschauen und uns in allerlei Versuchungen und Anfechtungen bewähren. Zweitens ist Maria im Unterschied zu Gott nicht allmächtig, somit kann sie dieser Aufforderung gar nicht nachkommen. Es sollte also zumindest heißen: „Bitte für uns, damit wir an den Fallstricken des Bösen nicht zugrunde gehen“ oder eine ähnliche Bitte um ihre Fürsprache.

3. Danach wird das Ghislain-Gebet aber noch unausgegorener: „Heiliger Erzengel Michael und deine sechs Brüder, kettet Satan an.“

Wie dürfen wir uns das „Anketten“ Satans vorstellen? Ist der hl. Michael etwa allmächtig? – Der Hinweis auf die „sechs Brüder“ macht die Anrufung noch problematischer, denn die Bibel und mit ihr die katholische Kirche kennt nur drei Erzengel an, keine sieben. Die Siebener-Reihe ist zwar eine alte gnostische Vorstellung, doch es wurde niemals ein Gebet amtlich anerkannt, das sich an sieben Erzengel richtet oder diese verehrt.

Unsere Autorin Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt

Kommentare

16 Antworten

  1. 5 Mose 30:19

    Ich nehme Himmel und Erde heute über euch zu Zeugen. Ich habe euch Leben und Tod, Segen und Fluch vorgelegt, dass du das Leben erwählest und du und dein Same leben mögest,

    PS: Die Dumont-Blättchen und die BILD-Zeitung kann man getrost
    zusammenfalten und beiseite legen!

  2. ..na, was denn nun: vernichten oder anketten?

    Man sollte wirklich vorsichtig sein, und nicht über Satan befinden wollen – Jesus ist schon Sieger.
    Wenn wir Christen als Vorbilder den Sieg nicht leben … ich merke grade an mir in letzter Zeit verstärkt selber, wo es mir noch fehlt .. und wieviel .. dann kommen solche Gedanken und solche „Heilungs- und Befreiungsideen“ auf ..
    Und zur Selbsterkenntnis hat die normale nüchterne Psychologie durchaus auch einiges beizutragen .. und kann unterstützen darin, abzugeben und nicht da zu suchen, wo man nicht suchen sollte ..
    Und was dem modernen Menschen eben vollkommen abgeht, ist das aushalten .. und nicht immer nach dem Warum zu fragen .. wir bekommen nun mal nicht auf alles eine Antwort … und am schwersten ist es manchmal sich selber auszuhalten .. man hat ja so gerne ein schönes Bild von sich selbst …
    Und ein siegreiches Vorbild zu sein, in Christus, denn ER lebt in uns, und ER ist der Sieger hat nichts mit einem immer rundum dauergelingenden – wie es heutzutage so schön heisst – Leben zu tun, äußerer Schönheit, Reichtum und blablabla … sondern, um wiederum ein modernes Wort zu bemühen: Authentizität, aber die christliche … die sich selbst immer wieder überwindende Persönlichkeit … wie es in der Offenbarung heisst: wer überwindet … und zwar im vollen Bewusstsein ..

  3. Herzlichen Dank, Frau Küble,
    Ihren Ausführungen kann ich nur zustimmen. Nach dem Gesamtzeugnis der Schrift ist Satan nicht nur eine Macht, sondern auch eine Person. Der Teufel ist der Kettenhund Gottes. Seine Macht ist begrenzt (vgl. das Buch Hiob). Es ist töricht, ihn vernichten zu wollen, Dies steht allein Gott zu! Im letzten Buch der Bibel, der Offenbarung, Kapitel 20, wird ein Engel den Satan binden und handlungsunfähig machen.
    Im übrigen sind im 9. Kapitel der Offenbarung die 4 Hauptsünden der Menschheit benannt, die das Gericht Gottes heraufbeschwören.

  4. Eine Dissertation – Hermetik – offene Geheimnisse – christliche hermetische Mystik etwa nach den beiden Heiligen und Kirchenlehrerin Hildegard von Bingen und Albertus Magnus (Lehrer des Heiligen und Kirchenlehrers Thomas von Aquin) und nach dem christlichen neuplatonischen und hermetischen Mystiker und Philosophen und Theurgen Dionysios Areopagita und dem jüdischen Theologen und Merkaba-Mystiker und hermetischen Philosophen Philo(n) von Alexandrien (siehe auch Elias Erdmanns Aufsatz zu ihm und seine anderen freien Online Texte) und nach Klemens von Alexandrien als Heiliger Clemen und seinem Schüler Origenes und dessen Schüler Gregor Thaumaturgus und nach Lactantius als Laktanz und Ephraim dem Syrer und Arnobius und dem Seligen und Märtyrer Raymundus Lullus bzw. Ramon Lull und den Mystikern Bonaventura und Tauler und Angelus Silesius und dem Heiligen Bernhard von Clairveaux und Stephen Harding und Hugo de Payens und dem Kardinal Nikolaus von Kues bzw. Cusanus und dem Jesuiten Athanasius Kircher, welcher auch von Johannes Trithemius als Abt von Sponheim zitierte und Lehrer des Heinrich Cornelius Agrippa von Nettesheim und vermutlich auch des Heilpraktiker Paracelsus zitierte, und zum Benediktiner Basilius Valentinus und dem Arzt van Helmonte und siehe auch den Templer und Arzt Arnaldus de Villanova und Eliphas Levi und den Benediktiner Odo Casel und das Engel(s)werk nach der katholischen Mystikerin und Charismatikerin und charismatisch begnadeten Prophetin Gabriele Bitterlich mit all ihren offenbarten Schriften und aktuellen und wirksamen und differenzierten spirituellen Mitteln wie etwa den Exorzismen bzw. Mitteln zur exorzistischen Dämonen- und Teufelsaustreibung usw.

    https://freidok.uni-freiburg.de/fedora/objects/freidok:8466/datastreams/FILE1/content

  5. Ich vermag keinen Widerspruch zu unseren Glaubensinhalten zu erkennen. Es handelt sich vielmehr um Andersformulierungen derselben. Frau Kübles Argumente wirken gewollt und sind letztlich an den Haaren herbeigezogen.

  6. Über alle Grenzen hinweg:

    Der Apostel Paulus hat uns eindringlich vor solch fremdartigen Lehren gewarnt, und auf der Hut zu sein. Man kann das alles in der Bibel nachlesen! Man muss es nur ernst nehmen. Und ich wünsche allen die wunderbare Erfahrung von Jesus Christus! Wer zu ihm kommt, den wird er nicht hinausstoßen. (Hat er selbst gesagt!)

  7. Im Alten Testament steht: die Väter essen saure Trauben, und die Söhne bekamen stumpfe Zähne ?
    Was bedeutet dass im Bezug auf die „Beschreibung der Heilungsmöglichkeiten“ dieses Priesters ?

    1. Bitte ganz lesen! Ezechiel 18,1-4
      Dieses SPRICHWORT auszusprechen, hat Gott selbst verboten.
      “ Keiner von euch in Israel mehr dieses Sprichwort gebrauchen“.
      “ Alle Menschenleben sind mein Eigentum“; sagt Gott.

      Bei Ezechiel erklärt Gott, dass jeder für sei eigenes Tun, seine Schuld einzustehen hat.

  8. Liebe Frau Küble,
    Ihre Ausführungen zu dem seltsamen Gebet sind klar nachvollziehbar.
    Jeder, der sich ein bisschen theolgisch auskennt, erkennt es sofort.
    Diese 6 Brüdererzengel lassen einen sofort aufhorchen, ob an dem Gebet was nicht stimmt.
    Leider gibt es viele Lemminge, die einfach alles aufsaugen, was irgendwelche „Begnadeten“ sagen und fordern.
    Deswegen wird es immmer wieder Sekten mit Führern geben.
    „Vorfahrenschuld“ belastet die ganze Familie, wenn die Leute anfangen wollen, dafür Buße zu tun. Viel Ärger und Leid kann es über eine Familie bringen.
    Besonders wenn Seher noch genau sagen, was die Vorfahrenschuld des einzelnen Verstorbenen ist. Ob das immer stimmt, ist höchst fraglich. Gott ist ein seriöser Gott.
    In meiner Stadt gibt es eine Frau, die für ihre Vorfahren Buße tut. Sie geht nur in die tridentinische Messe und lehnt den jetzigen Papst ab.
    Auf Wallfahrt erfuhr sie von einem Seher vor Jahren, was die Vorfahren gemacht haben. Gerne fuhr sie zu Schwester Margarita Vallapila nach Bad Soden.
    Ob sie es nun noch macht, weiß ich nicht.
    Fürbitten und Messintentionenen für die Seelen im Fegefeuer sind immer angebracht, aber damit ist es dann auch gut.

    Bleiben wir nüchtern im Glauben.

    1. @Dorrotee:

      Tatsache ist, dass in den katholischen Kirchen immer wieder 7 Erzengel dargestellt werden und verehrt wurden und werden. Sie sind auch den Engeln der 7 Gemeinden dort in der Bibel und den 7 antiken Planeten-Sphären analog. Die Engelsnamen findet man im äthiopischen Henoch-Buch, aus dem auch der Judas-Brief im Neuen Testament der Bibel auszugsweise zitiert. Ferner bei Philo(n) von Alexandrien als jüdischen Theologen und Merkaba(h)-Mystiker und hermetischen Philosophen der Hermetik bzw. Hermetiker in dessen zweitem Buch, den die Patristik reichlich zitiert, und Kardinal Nikolaus von Kues als Cusanus und dem Jesuiten Athanasius Kircher. Siehe auch die „Zeugen der Wahrheit“ (ZDW) Website mit dem Gebet der „7 heiligen Himmelsriegel“ und das Engel(s)werk.

  9. Dieses sehr „eigenartige Gebet“ von dem Priester Ghislain „täglich zu beten“, heißt es ja – schädigt die Seelen eher, statt zu befreien, zu heilen. So mein Empfinden.
    Danke Frau Küble.
    Mögen die Anhänger diese Priesters beschützt werden.

  10. Wer „Die“ Evangelikalen sagt, kennt ihre Vielfalt nicht. Mir ist kein Evangelikaler bekannt, der für seine eigenen Fehler nicht – auch- sich selbst die Schuld gibt.

  11. Shalom,
    Jesus Christus hat uns sein Gebet bereits mitgeteilt.
    Vater unser im Himmel,
    geheiligt werde dein Name.
    Dein Reich komme.
    Dein Wille geschehe,
    wie im Himmel so auf Erden.
    Unser tägliches Brot gib uns heute.
    Und vergib uns unsere Schuld,
    wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
    Und führe uns nicht in Versuchung,
    sondern erlöse uns von dem Bösen.
    Denn dein ist das Reich und die Kraft
    und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
    Amen.
    Die Evangelikalen geben für alles Satan die Schuld, auch für ihre eigenen Fehler. Unter Feindesliebe verstehe ich auch , dass es nicht meine Aufgabe ist, Gott Anweisungen zu geben, was ER zu tun hat. Manche halten das jüngste Gericht selbst ab und wollen Jesus Christus die Arbeit abnehmen. Barmherzigkeit ist auch eine Lehre von Jesus Christus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

Juni 2024
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

KOMM-MIT-Kalender

Erfahren Sie mehr über den "KOMM-MIT-Kalender"

Blog Stats

727521
Total views : 8867522

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.