Top-Beiträge

Links

Unsinniges Sondergebet mit „Heilsgewißheit“

Von Felizitas Küble

Von befreundeter Seite erhielt ich einen Hinweis auf das folgende Gebet, das auf einer sehr erscheinungsbewegten Seite präsentiert wird und anscheinend auf eine Vision oder Audition (Einsprechung) zurückgeht, die von Christus selber stammen soll: https://www.gebete-die-helfen.info/tod-h%C3%B6lle-fegefeuer/

Welche „Mystikerin“ (meist sind diese Sonderbegnadeten ohnehin Frauen) diese spezielle Privatoffenbarung verkündet, wird nicht erwähnt – aber viele Personen aus der Seher/innen-Schar bleiben ohnehin gerne anonym bzw. blühen ganz bescheiden in der „Verborgenheit“, wobei aus der Not eine Tugend gemacht wird.

Unter dem Titel „Tod, Hölle, Fegefeuer“ wird also folgende Verheißung und Anrufung vorgestellt:

Kinder, betet Mein kostbares Blut immer an und opfert es meinem Vater auf um Barmherzigkeit. Achtet auf dieses Gebet! Betet es immer zur Sühne für die ganze Welt.

Wenn ihr es verrichtet, betet es immer drei Mal.

Ich versichere euch, dass das göttliche Erbarmen sich vervielfältigen wird. Betet es immerfort, sehr oft am Tag, da ihr in diesen gottlosen Tagen lebt. Bete es, so dass ihr sicher sein könnt vor dem Reinigungsfeuer. Kinder, macht es der ganzen Welt bekannt.

Ewiger Vater, ich opfere Dir auf alle Wunden deines innig geliebten Sohnes Jesus Christus; die Schmerzen und die Todesqualen Seines heiligen Herzens und Sein kostbares Blut, das aus allen Seinen Wunden geströmt ist zur Sühne für meine Sünden und die der ganzen Welt. Amen (3 x).

Hierzu stellen wir fest:

  1. Nicht nur das „heiligste Herz“ Jesu hat Todesqualen erlitten, sondern die ganze menschliche Natur unseres Erlösers.
  2. Warum wird hier wieder einmal eine „neue“ Anrufung präsentiert, obwohl die Kirche hierzu längst ein bewährtes Gebet kennt: „Wir beten Dich an, HERR JESUS CHRISTUS und preisen Dich, denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die ganze Welt erlöst.“
  3. Im kirchlichen Gebet heißt es richtig, daß wir Christus selber anbeten – doch in dieser Sonder-Verheißung wird dazu aufgefordert: „Beten immer mein kostbares Blut an…“ – Wir beten aber immer die Person Christi an – und nicht speziell einzelne Organe, nur sein Blut usw.
  4. Sodann gibt es laut katholischer Lehre keine Heilsgewißheit (u.a. auf dem Konzil von Trient verkündet) – auch für Gläubige nicht, aber natürlich für sie Heilshoffnung oder Heilszuversicht. Erst recht gibt es nicht von vornherein eine Sicherheit vor dem Fegefeuer (das ja immer zum HEIL führt), auch nicht durch eine Extra-Andacht oder Gebet aus „mystischer“ Quelle. Daher kann dieser Satz „Bete es, so dass ihr sicher sein könnt vor dem Reinigungsfeuer“ nicht von Christus stammen.
  5. Aufopferungsgebete dieser Art sind ohnehin zumindest grenzwertig, denn wenn jeder Laie sozusagen das Leiden Christi per Gebet dem himmlischen Vater „aufopfern“ kann – wozu bedarf es dann noch der heiligen Messe, die allein von einem Priester gefeiert werden kann?!

Kommentare

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

August 2022
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Blog Stats

188548
Total views : 7631511

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.