Top-Beiträge

Links

Die Preisverleihungen des Deutschen Hochschulverbands sind politisch motiviert

Von Dr. Axel Bernd Kunze

Der Deutsche Hochschulverband, die wichtigste berufsständische Vertretung im Universitätsbereich, würdigt jährlich einen Kollegen oder eine Kollegin als „Hochschullehrer/in des Jahres“. Die Auszeichnung ist mit zehntausend Euro dotiert.

In den Vorjahren waren die Preisträger der Virologe Christian Drosten (2021) und in 2022 Özlam Türeci und Ugur Sahin.

Drosten prägte maßgeblich die coronapolitische Linie der Bundesregierung und bestimmte durch eigene Podcasts gleich selbst wesentlich deren wissenschaftsjournalistische Kommentierung.

Türeci und Sahin waren über ihre Firma BioNTech wesentlich an der Entwicklung der neuen umstrittenen Coronaimpfstoffe auf Basis der mRNA-Technologie beteiligt.

Dass sowohl Drostens wissenschaftliche Haltung als auch die intransparente Rolle von BioNTech in der Coronakrise bis heute umstritten ist, ficht den Deutschen Hochschulverband, der mit seiner Preispolitik einseitig Position für die aggressive deutsche Impfnötigungspolitik bezogen hat, in keiner Weise an.

Nun steht fest, wer die Auszeichnung im kommenden Jahr erhalten wird: Antje Boetius, Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrums für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven, Professorin für Geomikrobiologie an der Universität Bremen und Gruppenleiterin am Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen.

Die wissenschaftliche Leistung der Preisträgerin soll keineswegs in Abrede gestellt werden.

Doch auch diesmal ist die Preisverleihung offenbar in erster Linie politisch motiviert.

Denn der Präsident des Verbandes, Bernhard Kempen, verweist in der Bekanntgabe zur Preisentscheidung ausdrücklich darauf, dass die Geehrte als „Anwältin der Meere und herausragende Wissenschaftskommunikatorin“ ausgezeichnet werde. Aha!

Wer meinte, die Hauptaufgabe von Hochschullehrern seien Forschung und Lehre, muss sich wohl irren. Nach Ansicht des Hochschulverbandes sind offenbar politisches Agenda-Setting und Wissenschaftskommunikation wichtiger.

Der Auszeichnung erweist der Verband damit einen Bärendienst.

Wem pädagogische und wissenschaftsethische Standards am Herzen liegen, sollte den Preis künftig eher meiden.

Einmal mehr verwechselt der Deutsche Hochschulverband bei seiner Preispolitik Wissenschaft mit Politik. Seriöse Politikberatung ist etwas anderes als ein wissenschaftliches Expertentum, das als Sprachrohr der Politik ausgegeben wird.

Ein Wissenschaftsfunktionär wie Kempen tut der Kollegin keinen Gefallen, diese in eine politische Rolle zu drängen. Und Expertise ist noch keine Entscheidung.

Die Wissenschaft kann nicht politische Abwägungen vorwegnehmen und der Politik die Aufgabe aus der Hand nehmen, verbindliche Entscheidungen zu formulieren und parlamentarisch zu legitimieren. Umgekehrt kann die Politik ihr abverlangte Wertentscheidungen nicht unmittelbar aus wissenschaftlichen Erkenntnissen ableiten und sich dadurch zu entlasten suchen, dass sie allein Expertenmeinungen umsetze.

Wo die Unterscheidung zwischen Beratung und Legitimation verkannt wird, tun sich weder Politik noch Wissenschaft auf Dauer einen Gefallen. Politik bedarf der wissenschaftlichen Beratung von außen, aber aus ihr lassen sich nicht gleichsam wie mit einer mathematischen Formel politische Entscheidungen ableiten. Wo das versucht wird, verkehren sich wissenschaftliche Argumente zu politischen Sachzwängen, die sich am Ende politischer Verantwortung entziehen.

Umgekehrt erstirbt auf Dauer der wissenschaftliche Diskurs, wenn durch eine Verwechslung der Handlungsebenen Argumente, denen die Politik nicht folgt, auch zugleich als unqualifiziert oder unmoralisch aus dem wissenschaftlichen Diskurs ausgeschieden werden.

Hochschullehrer, die sich wissenschaftlich und pädagogisch verdient gemacht haben, sollen durchaus geehrt werden. Aber dann auch als Hochschullehrer, und nicht als politische Anwälte, Aktivisten oder Wissenschaftsjournalisten. Eine solche Preispolitik verträgt sich nicht mit den ethischen Maximen eines fairen, unparteiischen und ergebnisoffenen wissenschaftlichen Diskurses.

Unser Autor Dr. Axel Bernd Kunze ist Bildungsethiker und Publizist; er betreibt eine eigene Webseite: https://bildung-und-ethik.com/2022/12/30/zwischenruf-preispolitik-des-deutschen-hochschulverbandes-verwechselt-wissenschaft-und-politik/

Kommentare

2 Antworten

  1. Ich stimme Ihnen vollumfänglich zu , Herr Dr. Kunze. Die Verleihung von Wissenschaft
    lichen Preisen darf nicht propagandistisch und damit politisch belegt sein.
    Es kann nur um nachgewiesene wissenschaftliche , harte ,evidente Argumente
    gehen ! Bei Drosten, Streek, und Biontec bin ich mir nicht so sicher! Die Neben
    wirkungen sind doch erheblich!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

Februar 2023
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728  

Blog Stats

322030
Total views : 7952292

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.