Top-Beiträge

Links

Maß und Mitte in der Krise verloren: Unser Land geht schweren Zeiten entgegen

Von Dr. Axel Bernd Kunze

 

Viele in unserem Land sehnen sich in diesen Tagen eine Normalität herbei, die es nicht geben kann. Unser Land ist gespalten und wird immer weiter gespalten von einer politischen Elite, die – wie es in einem aktuellen Kommentar einer Wochenzeitung heißt – „Maß und Mitte“ vollends verloren hat.

Immer schwerer ist vorstellbar, wie diese Verwerfungen nach Ende der Krise wieder geheilt werden können.

Die überkommenen Parteien und die politischen Akteure der sog. „Mitte“, die längst keine mehr ist, verspielen auf lange Sicht Ansehen und Vertrauen bei jenen, die sich ein freiheitliches Bewusstsein weiterhin bewahrt haben.

Unser Land geht schweren Zeiten entgegen.

Es herrscht ein ekliges Klima im Land, das politisch immer weiter verstärkt wird. Der alte klebrige, denunziatorische Untertanengeist ist zurück. Das vergiftete gesellschaftliche Klima bereitet auch ohne irgendwelche G-Regeln immer weniger Lust, sozialen Umgang zu pflegen.

Unser Land hat Würde und Anstand in dieser Krise verloren. Wem die Zukunft unseres Gemeinwesens nicht gleichgültig ist, kann hiervon nicht unberührt bleiben.

Vielleicht werden wir später einmal die Frage stellen, wie es so weit kommen konnte. Ein Gesprächspartner äußerte vor kurzem den Verdacht, dass die Absage an das Leistungsprinzip einen guten Teil dazu beigetragen habe.

Mittlerweile kann man mit einem aberkannten Doktortitel selbst ohne Schamfrist gleich wieder Regierende Bürgermeisterin in Berlin werden.

Bildung und Leistung werden politisch und gesellschaftlich schon seit langem denunziert. Wo das Leistungsprinzip verkommt, regieren am Ende Dummheit und Rohheit.

Nur ein Beispiel: Ich habe nach diesem Sommer mein Abonnement der F.A.Z. gekündigt, weil ich den hetzerischen Stil und die einseitige, bornierte, moralisierende Haltung des Blattes nicht mehr ertragen konnte – wer sehen will, wie sich Bürgerlichkeit auflöst und was an die Stelle des Citoyen tritt, findet im Niedergang einer einstmals großen und wichtigen Zeitung des Landes bestes Anschauungsmaterial.

Und wo der Bildungsgedanke schwindet, geht am Ende die Achtung vor dem freien Subjekt vor die Hunde.

Und noch ein Drittes: Wo in postmodernen Zeiten Geltungsansprüche nicht mehr zugelassen werden, tritt Gewalt an die Stelle der Bildung. Die rationale Abwägung wird durch Aktivismus ersetzt. Unsere Politik erweckt immer mehr diesen Eindruck – mit fatalen Folgen für das Zusammenleben im Land.

Wahrlich keine guten Aussichten.

Erstveröffentlichung des Beitrags von Dr. Kunze auf seinem Blog: https://bildung-und-ethik.com/2021/11/01/schlaglicht-wenn-leistung-und-bildung-nicht-mehr-zahlen-ein-bildungsethischer-einwurf-in-coronazeiten/

Kommentare

2 Antworten

  1. JA ! Das ist eine glasklare Analyse.
    Wahrhaftig ein diabolisches Vorgehen:
    Zuerst ging es darum, bei allen Menschen die Angst um Leben und Gesundheit zu erzeugen und in sämtlichen Medien mit allen Mitteln bis zur Massenpsychose steigern. Der inzwischen unsäglichen Spaltung der Gesellschaft
    GEIMPFTE/UNGEIMPFTE =
    „DIVIDE ! wird nun schamlos das Prinzip „IMPERA“ folgen.
    Ist das vielleicht Globalisierung bis zu chinesischen Verhältnissen ?

  2. PS: Seit die FAZ von der ,,Rundschau““ (SPD-Blatt) übernommen wurde, ist sie nicht mehr lesenswert. Mir scheint auch, dass bei der Besetzung von Stellen im ,,Öffentlichen“ Bereich die Gesinnung mehr zählt als das Können und echte Kompetenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

November 2021
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Blog Stats

014465
Total views : 7171248

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.