Top-Beiträge

Links

Hormonelle Verhütungsspritzen erhöhen Aids-Risiko in Afrika

Hormonspritzen zur Verhütung, die in Afrika zum Einsatz kommen, erhöhen offenbar das Risiko einer HIV-Infektion. Das geht aus einer aktuellen Studie der „Washington University“ mit Sitz in Seattle hervor.

Betroffen sind vor allem Frauen des Subkontinents, welche die in Afrika beliebten Hormonspritzen verwenden. Die Methode ermöglicht es den Frauen, eine Schwangerschaft ohne tägliches Pillenschlucken zu verhindern. Rund zwölf Millionen Frauen – etwa sechs Prozent der 15- bis 49-Jährigen in den südlichen Ländern Afrikas – verhüten auf diese Art und Weise. Sie verwenden dafür zum Beispiel das Depotpräparat „DMPA“.

Nach der Studie verdoppelt dieses Präparat das Risiko einer HIV-Infektion. Die Untersuchung wurde an knapp 3.800 afrikanischen Paaren aus Botswana, Kenia, Ruanda, Südafrika, Tansania, Uganda und Simbabwe durchgeführt, bei denen jeweils ein Partner mit HIV infiziert war.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will nun ihre Empfehlungen zum Gebrauch von Verhütungsmitteln überarbeiten, sagte eine Sprecherin der Organisation gegenüber der „New York Times“.

Quelle: Radio Vatikan

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

April 2024
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Blog Stats

675499
Total views : 8743319

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.