Top-Beiträge

Links

Kommunistisches „Sozialkredit“-System in China ermöglicht totale Kontrolle

Mit dem Sozialkredit-System perfektioniert der chinesische Staat die vollständige Überwachung des eigenen Volkes und erstickt demokratischen Protest bereits im Vorfeld. Totenstille wird hergestellt.

Das zeigt sich aktuell während der Olympischen Winterspiele in Peking, kritisiert die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM).

Staatliche Überwachung hat in China eine lange Tradition. Bereits in den 90er Jahren begann der chinesische Staat Finanz-Rating-Systeme zu etablieren, die die Kreditwürdigkeit seiner Bürger ermitteln sollten.

Seit den 2010er Jahren flossen zunehmend auch sozio-politische Daten in die staatlichen Erfassungssysteme ein. Die Überwachung der Bevölkerung soll Proteste schon im Vorfeld unmöglich machen und den Machterhalt der Kommunistischen Partei unter Xi Jinping sowie das wirtschaftliche Wachstum sichern, so die IGFM.

Seit 2014 wird nun ein Sozialkredit-System aufgebaut, das diejenigen Bürger belohnt, die sich systemkonform verhalten und diejenigen bestraft, die sich kritisch äußern. Es ist ein gigantisches soziales Experiment, das auf die totale Kontrolle der Bevölkerung abzielt. Bereits seit 2017 liefen kleinere Pilotprojekte, 2020 wurde das System schließlich landesweit eingeführt.

Bisher gibt es noch viele einzelne Sub-Systeme, die getrennt Daten erheben und auswerten. Der Staat arbeitet jedoch bereits gemeinsam mit großen privaten Unternehmen, wie der chinesischen Handelsplattform Alibaba, daran, die Algorithmen des Überwachungsnetzwerks zu perfektionieren und ein Lebensbereich übergreifendes System zu schaffen.

Durch das Zahlungssystem Alipay wird bereits heute ein Großteil des Kaufverhaltens der chinesischen Bevölkerung dokumentiert, unzählige Kameras erfassen jeden Schritt, Telefonverbindungen und Internetnutzung werden strengstens überwacht. Eine große Mehrheit der Chinesen befürwortet diese Entwicklung.

Personen, die an regierungskritischen Protesten teilnehmen, sich im Internet negativ über den Staat äußern oder mit anderen Personen interagieren, die bei der chinesischen Führung in Ungnade gefallen sind, werden im System herabgestuft und geraten im schlimmsten Fall auf eine schwarze Liste, die von jedem im Land eingesehen werden kann.

Wer als „unzuverlässig“ gilt, kann keine Flugtickets buchen, darf seine Kinder nicht auf eine gute Schule schicken und hat keinen Zugang zu sozialen Medien, die vielen Bürgerrechtlern als wichtiges Sprachrohr dienen.

Martin Lessenthin, Sprecher des IGFM-Vorstands kritisiert:  

„Chinesen werden als Eigentum der KP-Führung und Algorithmen als Waffen und Werkzeuge der Unterdrückung missbraucht. Durch die Aufzeichnung und Integration von Bewegungsprofilen, Internetverhalten und intimsten persönlichen Daten wird ein Bonitätssystem geschaffen, das es erlaubt, zwischen „vertrauenswürdigen“ und „unzuverlässigen“ Personen zu unterscheiden.

Zum Einsatz kommt hierbei modernste Technik – von Spracherkennung über Body-Scans bis zu Gesichtserkennungssoftware. Mithilfe von Big Data und künstlicher Intelligenz wird jedem Bürger ein Punktewert zugewiesen, der darüber entscheidet, ob man sich frei bewegen darf, welchen Beruf man ergreifen kann oder wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass man einen Kredit erhält.“

Die Überwachungstechnologie ist zudem eine neue und starke Waffe bei der Verfolgung der ethnischen Minderheit der Uiguren in der Provinz Xinjiang sowie der Tibeter. Die Erfassung von Stimme, Fingerabdrücken und Gesichtszügen ist für viele Menschen im Machtbereich Chinas verpflichtend.

Jede abweichende Meinung oder unerwünschte Handlung wird registriert. Als Angehöriger einer Minderheit kann man im Sozialkredit-Ranking höchstens einen durchschnittlichen Wert erreichen.

Wer als „unzuverlässig“ eingestuft wird, landet in Internierungslagern der Kommunistischen Partei.

Mehr zur Lage in China

Kommentare

8 Antworten

  1. Ja, interessant, oder, China hat dieses System komplett ohne Corona eingeführt.

    Warum wohl soll das Bargeld abgeschafft werden?

    Dass all das kommen wird, weltweit, steht in der Bibel. Dann können wir alle, wenn wir das erleben, beweisen, wes Geistes Kinder wir sind.

  2. Furchtbar!
    Ich habe vor kurzem den Krimi Wilsberg gesehen (übrigens gedreht in MS). Dort wurde dieses chinesische System quasi vorgestellt und in dem Krimi gab es sowas in Deutschland. Die Teilnehmer konnten freiwillig die Sozialpunkte sammeln.
    Die Werbung lautete: Gemeinsam eine bessere, soziale Welt gestalten.
    So könnte ich es mir in der westlichen Ländern vorstellen. Erstmal freiwillig sich kontrollieren lassen und später für alle notwendig.

    Und die Masse würde meines Erachtens mitmachen.
    Sieht man ja bei dem „Testlauf“ Coronakrise.

    Wollen wir hoffen, dass es nur ein Krimi im Fernsehen war und bleibt.

  3. Das alles ist so grausig, dass mir schon lange dauerübel ist.

    Mehr kann ich dazu nicht sagen.

    Auch wenn es nichts hilft und wenn man nur sinnvolle Beiträge schreiben sollte … ich verzweifle in meiner eigenen Situation.

  4. Auch unsere Zukunft – natürlich ganz „demokratisch“ ?

    Und wie in China wird auch in Europa die Mehrheit der Schlafschafe dieses System befürworten…

      1. Hauptsache, mal wieder eine Sprachblase abgesondert. Aber wenige Dinge sind so alt wie die rechte Ideologie innerhalb der AfD. Fragen Sie mal Herrn Prof. Meuthen.

      2. Wer ernsthaft deutsche Politik mit der KP in China gleichsetzt, argumentiert außerhalb der Realität. In China wären Sie nach einem regierungskritischen Post schon lange aus dem Verkehr gezogen worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

September 2022
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Blog Stats

216151
Total views : 7700260

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.