Top-Beiträge

Links

MENSCHENRECHTE werden nicht vom Staat verliehen; sie sind im Himmel ewig verankert

Eine Grenze hat Tyrannenmacht:
Wenn der Gedrückte
nirgends Recht kann finden,

wenn unerträglich wird die Last,
greift er
hinauf
getrosten Mutes in den Himmel

und holt herunter seine ewigen Rechte,
die droben hangen unveräußerlich
und unzerbrechlich
wie die Sterne selbst.

Friedrich Schiller,
bekannt als „Dichter der Freiheit“,
in seinem Drama „Wilhelm Tell“
Gemälde: Evita Gründler

Kommentare

2 Antworten

  1. „MENSCHENRECHTE werden nicht vom Staat verliehen; sie sind im Himmel ewig verankert“
    Dazu:
    Mit Verlaub, diesen Titel zusammen mit dem kitschigen Bild, bezogen auf das Schillerzitat, zu posten, finde ich als (anscheinend gemeinte) plakative (besonders stichhaltige) Aussage in diesem christlichen Forum nicht gerade gelungen.
    Nur ein Beispiel, um das das Fragwürdige in dieser Aussage anzudeuten: Was heißt hier „Himmel“ … „ewig“ …?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

Februar 2023
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728  

Blog Stats

320395
Total views : 7948332

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.