Top-Beiträge

Links

EU plant massive Einschränkung des Schutzes privater Chats durch „Scannen“

Die EU-Kommission kündigte vergangene Woche ein neues Gesetz an, welches zukünftig Messenger-Diensten wie „WhatsApp“ & Co. dazu verpflichten soll, die Kommunikation ihrer Nutzer zu kontrollieren. E-Mails und Chats sollen dafür künftig automatisch gescannt werden, um sexualisierte Gewalt gegen Kinder auf ihren Plattformen zu erkennen, zu melden und dann zu entfernen.

Die genaue Umsetzung soll dabei den Anbietern selbst überlassen bleiben. Dies würde einen massiven Eingriff in die Bürgerrechte darstellen, da der Schutz und die Verschlüsselung privater Kommunikation so de facto ausgehebelt und zudem anlass- und verdachtslos alle Menschen unter Generalverdacht gestellt würden.

Dabei hatte die Ampelregierung in ihrem Koalitionsvertrag eigentlich ein Recht auf Verschlüsselung, also eine Art Briefgeheimnis für „WhatsApp“-Nachrichten angekündigt. Ob sie sich daran halten wird, bleibt fraglich, denn Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) kündigte bereits an, den Gesetzesentwurf der EU-Kommission unterstützen zu wollen.

Dies könnte nun zu einem Konflikt innerhalb der Regierungskoalition führen.

Joachim Paul, Mitglied im Bundesvorstand der AfD, erklärt dazu:

„Das dystopische Überwachungsgesetz, das alle Chats betrifft, wird nicht zur besseren Strafverfolgung führen, allerdings das Online-Briefgeheimnis und die private Kommunikation von Millionen Bürgern massiv einschränken und durchlöchern.

Die FDP wird schlussendlich auch hier wieder umfallen.

Kriminelle nutzen bereits heute Verbreitungswege, die von diesen Scans nicht betroffen sein werden und setzen seit Jahren auf eine besondere Art der Verschlüsselung. Aus diesem Grund ist das geplante Abfischen von Millionen Daten unverhältnismäßig, unnütz und stellt einen Angriff auf die informationelle Selbstbestimmung dar“.

 

 

Kommentare

Eine Antwort

  1. Also am besten Whatsapp aufgeben.
    Es gibt ja alternative Messengers.
    Schade, Sociel Media sind praktische Anbieter für die schnelle Kommunikation.
    Aber bei Twitter ist es ja auch schon „zensiert“

    In einigen Städten in der EU wird auch bald das Sociel Kredit eingeführt. Durch ein gutes Bürgerbenehmen bekommt der Nutzer Vorteile, wie zum Beispiel Rabatte bei der Urlaubs und Teaterbuchung.
    Könnte mir vorstellen, dass nach Testphase so etwas ausgeweitet wird.
    Und erstmal freiwillig.
    Ich könnte mir vorstellen, dass viele Bürger das gerne machen. Hat man ja in der Coronakrise gesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien

Kategorien

Aktuelle Beiträge

Archiv

Archive

Artikel-Kalender

Juli 2022
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Blog Stats

159715
Total views : 7559858

Aktuelle Informationen und Beiträge abonnieren!

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie kostenlos über neu erschienene Blog-Beiträge informiert werden möchten.